Stasi-Auszeichnung?: Neue Stasi-Dokumente bringen Gysi in Erklärungsnot

Stasi-Auszeichnung?
Neue Stasi-Dokumente bringen Gysi in Erklärungsnot

Hat er mit der Stasi kooperiert oder hat er nicht? Gregor Gysi selbst sagt: Nein. Doch neue Unterlagen bringen den Linke-Fraktionschef unter Druck. Die Vorwürfe belasten auch die Umfrageergebnisse für seine Partei.
  • 68

BerlinIn der Stasi-Unterlagen-Behörde sind laut Medienberichten neue Dokumente aufgetaucht, die den Druck auf Linksfraktionschef Gregor Gysi erhöhen könnten. Nach einer Stasi-Liste habe der Inoffizielle Mitarbeiter „Notar“ des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) im Februar 1985 eine Urkunde und eine Münze erhalten, und zwar anlässlich des 35. Jahrestags der Stasi-Gründung, meldet das Magazin „Spiegel“. Zugleich berichtet die „Welt am Sonntag“ über bislang unveröffentlichte Dokumente aus der Stasi-Unterlagenbehörde, die demnach den Verdacht erhärten, dass Linke-Fraktionschef Gregor Gysi nicht die volle Wahrheit über seine Verbindungen zur SED-Geheimpolizei gesagt hat.

Die Stasi habe die Auszeichnung als „Zeichen des äußeren Dankes für die große Unterstützung bei der Durchführung der uns von Partei und Staatsführung gestellten Aufgabe“ verliehen, berichtet der „Spiegel“. Unterzeichnet sei die Urkunde von Stasi-Minister Erich Mielke. Gysi ließ dem „Spiegel“-Bericht zufolge mitteilen, er habe „nie irgendwelche Geschenke, Auszeichnungen, Urkunden, Orden oder Geld vom MfS erhalten“.

Die „WamS“ berichtet über Unterlagen, die dokumentieren, dass Gysi angeblich doch mehr Treffen mit Stasi-Mitarbeitern hatte, als er bislang eingeräumt hat. Demnach soll Gysi noch am 12. Oktober 1989, drei Tage nach der großen Montagsdemonstration in Leipzig, den Stasi-Leutnant Uwe Berger getroffen haben, schreibt die Zeitung unter Berufung auf ihr vorliegende Dokumente. Gysi habe sich offenbar zudem mit dem Mitarbeiter der Berliner Bezirksverwaltung der Staatssicherheit am 29. März 1989 ausgetauscht.

Berger habe nach diesem Treffen drei Protokolle angefertigt, die auch anderen Abteilungen der Staatssicherheit zur Verfügung gestellt worden seien, heißt es in dem Bericht. Diese Treffen stünden im Widerspruch zu einer Presseerklärung der Bundestagsfraktion der Linken, die am 10. Februar 2013 mitteilte, ihr Vorsitzender habe sich zuletzt am 16. Februar 1989 mit Berger und einem weiteren hauptamtlichen Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) getroffen. "Weitere diesbezügliche Gespräche lehnte Gregor Gysi übrigens ab und verwies an seinen Stellvertreter", zitiert die Zeitung aus der Mitteilung der Fraktion.

Gysi habe der „Welt am Sonntag“ dazu über seinen Sprecher ausrichten lassen, die Dokumente müssten erst eingesehen werden. „Ich werde dann dazu Stellung nehmen“, sagte Sprecher Hendrik Thalheim dem Blatt. Gysi soll dem Bericht zufolge der Stasi auch über Mandanten berichtet haben, ohne dabei allerdings Namen zu nennen.

Seite 1:

Neue Stasi-Dokumente bringen Gysi in Erklärungsnot

Seite 2:

Egon Krenz nimmt Gysi in Schutz – Linke rutscht in Wählergunst ab

Kommentare zu "Neue Stasi-Dokumente bringen Gysi in Erklärungsnot"

Alle Kommentare
  • Fragt sich nur, warum Helmut Kohl so vehement gegen die Veröffentlichung seiner Stasi-Akten geklagt hat. Was sollte da nur geheim bleiben?
    Oder warum muss ein Bericht des Bundesrechnungshofs zur Verramschung der ostdeutschen Banken völlig unter Wert an die westdeutschen Privatbanken nach wie vor geheim bleiben?

  • Gysi soll dem Bericht zufolge der Stasi auch über Mandanten berichtet haben, ohne dabei allerdings Namen zu nennen.

    Bis daß hier einwandfreie Beweise vorliegen, gilt ja wohl die Rechtsstaatlichkeit.
    Wer anderer Meinung ist, sollte mal darüber nachdenken, ob er im richtigen Land lebt.

    Schönen Abend noch.

  • Die Nähe zur Wahrheits-Droge der untergegangenen, täglichen Blattes der "Die Wahrheit" in der ehemaligen "DDR", wie beständig in der Springer-Presse stets zu lesen war, doch abrupt vor öffentlicher Bekundung, daß eine Vereinnahmung des Ostens stattfinden wird, das erinnert immer wieder daran, wie nahe manche Politiker hart an der Realität vorbei regieren.

    Frei den Pharisäern, was juckt mich das Geschwätz von gestern, wenn ich heute aufpassen muß, vom Sockel gestoßen werden soll. Ob Birthler oder wie sie zuvor auch Gauck-Behörde hieß, sie arbeiteten auf Weisung an den Alt-Lasten.

    Sehr komisch muß es doch ankommen, daß eben, wenn es denn den Tatsachen entsprechen würde, immer dann hochgekocht werden, wenn die eigene Hausmacht fast perdu. Es steht eigentlich jedem frei, ob er seine/ihre Stimme, für welche Person und Partei auch immer, bei Wahlen aufsparte. Die Wahl wird angenommen, mit welchem Ergebnis, das sei dahingestellt.

  • Die DDR war eine Diktatur - irgendwelche Gesetze hin oder her. Die gab es in der Nazizeit, in der Sowjetunion, etc. auch und auch in Nordkorea.
    Man sollte endlich aufhören die DDR Vergangenheit zu schönen! Es gab wilkürlicher Verhaftungen, politische Morde, Geheimgefängnisse und und und
    UND DIE LINKE IST DIE NACHFOLGEPARTEI DER SED (also des Diktatorenapperates)! Auch viele Aussprüche von Linke-Politikern sind schon fast staatsfeindlich - aus meiner Sicht gehört Die Linke genauso verboten wie die NPD!

  • Ganz einfach: daran merkt man, daß die Birthler-Behörde merkelgesteteuert ist.

  • @Realist

    tse tse tse...immer diese inhaltlichen Fehler....die DDR war ein Unrechtsstaat...neee, war sie eben nicht. Man lese nur die Gesetze der DDR :-P

    oder ansonsten auch hier...

    http://www.justament.de/archives/1420

    Also erst schlau machen und dann losplappern :-) alles andere ist Herrschaftssprache bzw Neusprech!

  • Links-Bashing? Wenn das so ist, dann hat IM-Erika, also Frau Merkel ja wieder mal ein Ziel erreicht. Dank ihrer Freundin Friede S. Die Springerpresse hat wieder mal ganze Arbeit geleistet.

    IM Erika war da schon schlauer: sie hat ihre DDR-Vita bei der Birthler-Behörde vorsorglich sperren lassen. Damit das Bild auf den sie Havemnann bespitzelt nicht publiziert wird. Und damit ihre damalige Tätigkeit als FDJ-Sekretärin für Agitation ind Propaganda weiterhin unter dem Teppich gekehrt bleibt. Also ihr damaliges Aufgabengebiet der gezielten Falschinformation und der Meinungslenkung beherrst Frau Merkel heute noch perfekt.

    Ich werde nicht links wählen, sondern voraussichtlich einen geeigneten freien Kandidaten.
    Trotzdem sind mir 10 Gysi lieber wie 1 Merkel.

  • Erst dachte ich, die Forenherdem könnten nur nicht bis 3 zählen. Aber es ist eine Krankheit. Sozusagen eine Erbschuldkrankheit.
    Da lebt die im korrumpiertesten Gefängnis-, lautesten Propaganda- und totalitärsten Überwachungsstaat aller Zeiten, wo Heuchelei, Plünderung, Unterwanderung und Denunziantentum sozusagen ihr Paradies auf Erden gefunden haben, und da klemmt die sich hinter den mainstream und juckt sich an sowas Banalem wie einem angeblichem IM Notar, der irgendwann mal irgendwas gesagt haben soll, bringt Argumente gespickt mit Lügen, als habe sie nie ein Buch gelesen und verbreitet weltfremde Parolen, die die Brüsselfaschos mit Andacht hören, weil die voll sind der Steroide, und das eigene Gatter noch höher zäunt.

    Warum hat ihn die Merkel-Gestapo nicht gleich IM Gysi getauft? Aber das würde die Herde auch schlucken, weil die alles schluckt, gedopte Doktortitel, Sozialismus, Pferdefleisch und Demokratie. Und dann wiederkäut.

    Wer in der Genuß einer Schulbildung in der Bonner Republik gekommen ist, ist jedefalls klar im Vorteil.
    Na, IM Erika, Deine Gehirnwäsche funzt nicht schlecht. Hochachtung. Soviel steht fest.

  • Neue Stasi-Dokumente bringen Gysi in Erklärungsnot, wenn nicht dahinter der Weihnachtsmann steckt.

    Es ist schon sehr bedenklich, dass die Geheimdienste in Deutschland 23 Jahre benötigen um den Herrn Gysi zu durchleuchten. Noch befremdlicher ist die Tatsache, dass eventuelle so wichtige Dokumente der Öffentlichkeit zugänglich sind.

    Doch werden die Bürger in Deutschland 2013 besser ausspioniert als die Bürger von der Stasi in der damaligen DDR. Internet und Gesetze dienen der Durchleuchtung aller Bürger. Siehe GEZ Gebühren. Das Einwohnermeldeamt stellt sämtliche Daten der Gebühreneinzugszentrale zur Verfügung, wunderbar.

    Kaum sind wir umgezogen und schon folgen uns Werbekataloge wie von Geisterhand geführt. Wo bleibt der Datenschutz?

    Aber unsere Twitter und Faceboke Nutzer verteilen ihre Daten freiwillig in die gesamte Welt. So wissen wenigstens alle Unternehmen über den wahren Charakter der Arbeitssuchenden bescheit bevor eine Bewerbung um eine Arbeitsstelle bei denen eintrifft. Dementsprechend dürfte die Entscheidung der Firmen ausfallen. Der gläserne Mensch lässt grüßen.

    Vor 30 Jahren haben sich die Bürger im Ordnungsamt (Einwohnermeldeamt) angemeldet oder umgemeldet. Die persönlichen Eintragungen wurden in Karteikarten vorgenommen. Die Daten befanden sich höchstens im Intranet. Ein Zugriff von außen war unmöglich, es sei denn im Ordnungsamt wurde eingebrochen. In dieser Zeit konnten wir von Datenschutz sprechen.

    Heute wäre die Stasi mit den alten Spionagemethoden ein Weisenknabe. Herr Gysi wäre im Verhältnis zu jetzt nichts anderes als ein Hähnchenverkäufer, von mir aus auch ein Broilerverkäufer.

    Sollte sich Herr Gysi gravierende Vergehen an der Menschheit in der DDR schuldig gemacht haben, so dass Menschen inhaftiert worden sind, muss er sofort von sämtlichen politischen Ämtern zurücktreten, bevor die Partei noch größeren Schaden nimmt.

  • @Neptun
    vielen Dank, Ihrer Umsicht!
    ich schließe mich Ihren Anmerkungen voll und ganz an.
    Man kann die Ausführungen noch deutlicher auf den Punkt bringen,
    mit dem Schlagwort M e d i e n - Z e n s u r!
    Massenmanipulation - Massensuggestion - gezieltes Steuern und Meinungsmanipulation!

    Schlagzeilen-Finder um das dumme Volk zu beschäftigen, abzulenken von den Tatsächlichen Ereignissen,
    statt dessen
    "Pferdefleischskandal",
    "exDDR-Politiker waren bei der Stasi"

    die ganze umgebaute CDU,
    die ´91 übertragenen Ministerien wie Arbeit & Soziales, Bildung, Verkehr u.a.
    ist voll von exDdr Bourgeoisie,
    die „Wendehälse“ haben sich schon lange zurück gedreht.

    Seit 1950 stand in der Brd der Naivität-aufbau an erster Stelle und Ideal umgesetzt!!(Skinheads sind Nazis?)

    Meldungen wie die deutschen Grenzwerte für Giftstoffe in Kinderspielzeug und anderswo müssen aufgeweicht werden laut Brüssel
    oder
    Genmanipulierte Lebensmittel, und Agrarprodukte sind mit dem gemeinsamen US-Markt Sicher!
    Ist nichts mehr mit Grenzwerte und Regelwerke!
    Die USA und Brüssel machen es möglich,
    das geschundene Land ist in den Sturzflug übergegangen,
    der Aufprall kommt, ganz Sicher!

    >>Ist Deutschland noch eine Demokratie?<<
    http://tinyurl.com/bzcxpaf

Serviceangebote