Statistik
So wenige Geburten wie noch nie

Deutschland schrumpft dramatisch: Die Zahl der Geburten in Deutschland ist auf ein Rekordtief gesunken. 2009 kamen rund 665 000 Kinder zur Welt, etwa 17 000 weniger als im Vorjahr und nicht einmal halb so viele wie 1964. Auch ein anderer Wert ist Besorgnis erregend: Die Zahl der Schulanfänger ist ebenfalls zurückgegangen.
  • 5

HB WIESBADEN. Die Zahl der Kinder je Frau ist in Deutschland im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag in Wiesbaden mitteilte, sank die durchschnittliche Kinderzahl von 1,38 im Jahre 2008 auf 1,36. Wie schon in den vergangenen Jahren ging im Vorjahr die durchschnittliche Zahl der Geburten bei jüngeren Frauen zurück, während sie bei den Frauen ab 33 Jahren zunahm. Das heißt: Die Mütter werden älter. Bevor sie eine Familie gründen, wollen sich die meisten Frauen offenbar erst im Beruf beweisen.

Laut der Erhebung kamen 2009 etwa 665 000 Kinder zur Welt, 17 000 weniger als 2008. Den bisherigen Höchststand registrierten die Statistiker im Jahr 1964 - damals kamen in Deutschland 1,4 Millionen Babys zur Welt. Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr ist nach Angaben der Statistiker zur Hälfte auf das geänderte Geburtenverhalten zurückzuführen, wie es in der rückläufigen durchschnittlichen Kinderzahl je Frau zum Ausdruck kommt. Zugleich nimmt auch die Zahl der Frauen im gebärfähigen Alter zwischen 15 und 49 Jahren ab.

In den alten Bundesländern sank die durchschnittliche Kinderzahl pro Frau von 1,37 im Jahr 2008 auf 1,35 im vergangenen Jahr. Einen niedrigeren Wert gab es zuletzt 2006. Im Osten lag die durchschnittliche Kinderzahl wie 2008 bei 1,40. Damit blieb sie auf dem höchsten Niveau seit der Wiedervereinigung. Unter den Bundesländern wiesen Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern 2009 die höchsten Geburtenziffern auf. Die geringsten Werte gab es in den Stadtstaaten und dem Saarland.

Außerdem ist die Zahl der Schulanfänger gesunken. Zu Beginn dieses Schuljahres wurden in Deutschland 716 900 Kinder eingeschult. Das waren 1,3 Prozent weniger als im vergangenen Jahr. Während in den östlichen Bundesländern einschließlich Berlin die Zahl der Einschulungen um 2,0 Prozent gestiegen ist, nahm sie im früheren Bundesgebiet um 2,0 Prozent ab. Den stärksten Anstieg gab es in Sachsen mit 4,8 Prozent, den deutlichsten Rückgang in Bayern mit minus 4,3 Prozent.

Im Vergleich zum Jahr 2000 nahm die Zahl der Schulanfänger nach Angaben der Statistiker bundesweit um 11,6 Prozent ab. Hintergrund hierfür sind demografische Entwicklungen: Ende 1999 lag die Zahl der Fünf- bis Sechsjährigen bei 782 800, 2009 bei nur noch 707 700.

Während die Zahl der Kinder im Einschulungsalter im früheren Bundesgebiet in diesen zehn Jahren um 14,8 Prozent gesunken ist, stieg sie in den neuen Bundesländern einschließlich Berlin um 25,5 Prozent. Die Folge: 2010 wurden im früheren Bundesgebiet 16,4 Prozent weniger ABC-Schützen eingeschult als im Jahr 2000, in den neuen Bundesländern einschließlich Berlin 20,5 Prozent mehr.

Kommentare zu " Statistik: So wenige Geburten wie noch nie"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich wäre gern Vater geworden. ich würde am liebsten eine Großfamilie mit sieben und mehr Kindern haben wollen. ich bin 28 Jahre alt. ich hätte wohl auch keine Schwierigkeiten eine Frau zu finden. Aber da gibt es etwas anderes, dass mich abschreckt, und das ist die Arbeits- und Leistungskultur bei uns.

    ich werde bestimmt nicht dafür Sorge tragen, meine Kinder in diese Welt zu entlassen, in der man für seine Entlohnung erst noch Streiken muss, in der man bis zu seinem 67. Lebensjahr zu arbeiten hat. ich hätte nichts von meiner Familie. Und obwohl ich Steuern bezahle, muss ich meine Kinder in eine wirre Schulwelt entlassen. ich sehe es nicht ein, mir Gedanken darüber zu machen, was ich meinen Kindern geben kann und was nicht, nur weil ich arm bin. Und ich werde schon gar keinen bausparvertrag abschließen für die Ausbildung meiner Kinder. Und ich will auch nicht, dass meine Frau sich Gedanken darüber machen muss.

    Und ich tue dies schon gar nicht für eine Kultur, in der Homosexuelle auch noch adoptieren oder heiraten sollen dürfen. ich werde auch deswegen nicht Vater werden. ihr spinnt doch, ihr selbstgerechten Narren. ich arbeite doch nicht für den halben Planeten, wo ich selbst von meinen eigenen Leuten verraten und verkauft wurde und werde. ich verdiene nichts an den Exportschlagern.

    Kinderlose wollen hier Politik machen !!! Das haben wir nun davon. Und reden will ich darüber auch nicht mehr. Man nimmt doch so oder so keine Vernunft an. Was zählt ist das Geld und nicht, ob oder wieviel Kinder jemand hat und ob diese auch unterhalten werden können.

    Vom bundespräsidenten über den Vorstand irgendwelcher Unternehmen bis hin zum schwulen Vorgesetzten: ihr seid einfach nur schlecht und Scheiße. ich hasse euch.

  • Oh mein Gott ,wenn ich mir diese Kommentare durchlese bekomme ich das kotzen.
    Wir deutsche meckern über Ausländer das die viele Kinder haben und selber machen wir keine mehr.
    Und wieso weil es uns ja soooooo schlecht geht.Wir sind ja alle am hungern und die ärztliche Versorgung is auch soooo schlecht.
    Die Statistik zeigt doch das Frauen kein bock mehr auf Kinder haben.Die wollen doch lieber Party machen am Wochenende und in der Woche Karriere machen.Wer will sich heute noch um lästige Kinder kümmern.Da holt man sich doch lieber son Köter.wenn ich schon die Jungen Pärchen sehe mit ihren Köter,die behandelt werden wie Kinder.Auf den Mund werden die viecher geküsst ,bäh.
    ich habe 2 Töchter 6 und 2,5.Und ich kann nur sagen das ist das schönste auf der Welt.Die sind so süss.Aber sehr anstrengend.Trotzdem bin ich froh Kinder zu haben.Und wenn ich schon lese wir sind ein Niedriglohnland,Hallo?Wieviel soll man denn Leuten bezahlen die nichts gelernt habe.ihr Frauen von heute die ihr keine Kinder habt seid faul,ihr wollt kein stress haben,lieber ins Fitnessstudio und mit dem Hund gassi gehen.ihr fangt an LKW zu fahren und Fussball zu spielen,das sieht sooo ekelhaft aus.Wenn ich schon das Wort Frauenquote höre.Schade das ich als Mann keine Kinder bekomme dann hätte ich das auch noch für euch gemacht damit ihr Fussballspielen könnt und busfahren.Am meisten muss ich mich über weibliche Polizisten lustig machen.Um Respekt zu bekommen sind die Rotzfrech und halten sich für was besseres.Als ob die bei Ausschreitungen im Ernstfall was anrichten können mit deren weiblich schwächeren Körpern.Emanzipation,das ich nicht Lache.Was bildet ihr euch eigentlich ein.Haltet euch aus Männersachen bekommt wieder Kinder wie es die bibel verlangt " wachset und vermehret euch".Glaubt ihr weiber ,wenn es in der Steinzeit die Emanzipation gegeben hätte ,dann würde die Menschliche Spezie heute noch existieren?? Nein ,und soll ich euch sagen warum.Wir wären alle verhungert.Oder meint ihr ,ihr hättet ein Mammut erlegen können.Nur jetzt wo wir Männer hart gearbeitet haben und Wohlstand geschaffen haben wo alles automatisiert wurde.Da kommt ihr aus euren Küchen und wollt das machen was Männer auch machen.Wo wart ihr denn,alls man die Steine noch aus den Felsen mit der Hand schlagen musste und wo ein Arbeitstag 16std. betrug.Wo wart ihr denn als man das Eisen für Schwerter noch mit der Hand schmieden musste um Waffen zu haben für die Verteidigung der Frauen und Kinder.Wo wart ihr als man hinter seinem Essen noch hinterher jagen musste.ihr wart bei den Kindern habt den Liebe geschenkt und sie gross gezogen.Aber jetzt wo man das Essen in die Mikrowelle schiebt,oder ein LKW mit Servolenkung ohne Kraftaufwand zu fahren ist,wo man sein Geld auch selber verdienen ,dann wollt ihr plötzlich Männer sein und scheisst auf Kinder.Oder macht sie erst mit 33.Nenene ihr braucht mal wieder richtige Kerle die euch mal wieder sagen wofür euch die Natur geschaffen hat.
    Dann holt euch mal lieber Köter....

  • Das wundert mich nicht.
    Ein Land was zu einem Niedriglohnland geworden ist, wo junge berufsanfänger entweder gar keine Stelle bekommen oder nur befristet, muß sich über Kinderlosigkeit der jungen Paare nicht wundern.
    in einer solchen wirtschaftlichen mehr als prekären Situation setzt man keine Kinder in die Welt.
    Deutsche Kinder werden zunehmend im Ausland geboren, denn die Deutschen verlassen in Scharen das Land.
    Wir gaben angeblich ein tolles Wirtschaftswachstum, nur nützt das weder dem Land noch den Menschen, sodnern einzig und alleine den Aktionären und Managern
    Das war logischerweise 1964 und auch davor anders.
    Die Menschen haben es förmlich gesehen und gespürt, es ging jeden Tag ein bißchzen besser und die Menschen profitierten davon.
    Auch von islamisierung war noch nichts zu merken. in so einer Situation kann man Kinder bekommen.
    Heute nicht mehr
    Die Mieten sind kaum noch bezahlbar, die Abgaben steigen ständig. Wir haben die höchsten Strompreise in ganz Europa, Mrd. an Stuergeld wird nur für Zuwanderer ausgegeben.

    Ja, Deutschland schafft sich ab, Sarrazin hat mit seiner These mehr als Recht.

    Und zu verdanken haben wir das korrupten und kriminellen Politikern die antideutsch eingestellt sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%