Dank der guten Wirtschaftsentwicklung hat sich das deutsche Staatsdefizit 2011 deutlich verringert. Damit hält Deutschland nach langer Zeit wieder den EU-Stabilitätspakt ein. Auch für 2012 sind Experten optimistisch.
  • 14

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Realist

    Sehr gut gesprochen Realist; Gut beobachten auch db research pdf.datei, interne und externe macroökonomische Ungleichgewicht... °) "Dei Lohnkosten seien in die Zukunft prognostiziert".

  • Diese Meldung ist reine Augenwischerei! Aussagekräftigere Zahlen kann man der aktuellsten Eurostat-Meldung (vom 6.2.2012) mit Zahlen zu den EU-Staatsdefiziten am Ende des 3. Quartals 2011 entnehmen (siehe Eurostat-Webseite).
    Denn daraus wird die erschreckende Erhöhung des Gesamtschuldenstandes im Vergleich zu Ende Q3/2010 ersichtlich:
    Gesamtverschuldung BRD Ende Q3/2010: 1,856 Billionen €
    Gesamtverschuldung BRD Ende Q3/2011: 2,089 Billionen €
    Fazit:
    Die Gesamtschulden wurden auf Jahressicht um 233 Milliarden € erhöht!
    Das ist prozentual gesehen eine Schuldensteigerung von 12,55% gegenüber dem Vorjahresquartal!

  • Hallo,
    Staatsdefizit Deutschland, Tägliche Neuverschuldung und (wegen der kürzeren Zahl) Neuverschuldung je Kopf in EURO:
    August 2011= 25.682 | Okt 2011= 25.726 | Dez 2011 25.794 | Feb 2012=25.861.
    Die Senkung der Staatsverschuldung ist wohl "deutliche zu erkennen", man muss nur die Tatsachen genügend zurecht biegen.

  • Wir gebben nichts

    Herr Scheuble Sie bekommen kein Geld aus der Rentenkasse oder der Gesundheitskasse. Die altersbezogenen Lasten werden vom Econfin-Rat so geschätzt: Implizite Staatsverschuldung ca 250% des BIP

  • Rollt jetzt eine Propagandawelle über uns hinweg?
    Am 20.2. verkündete ein Herr Varnholt im Handelsblatt, daß die Krise dabei sei, sich aufzulösen;
    am 21.2. versucht ein Herr Bindseil von der EZB die Thesen von Prof. Sinn bezüglich TARGET2 zu widerlegen und ruft uns zu einem vollen Bekenntnis zur Währungsunion auf;
    heute erzählt uns Herr Schäuble persönlich, daß das Staatsdefizit gesunken sei, wobei er natürlich die Neuverschuldung meint - aber solche kleinen Ungenauigkeiten sollte man ihm verzeihen.
    Ich schlage vor, man macht aus diesen Jubelmeldungen ein Suchrätsel mit einem hübschen Preis für den Sieger, dann prägt sich das noch viel besser ein.
    Mal im ernst: Für wie blöd halten Politiker und MSM die Deutschen Bürger?

  • Gute Konjunktur? Nein das ist nicht richtig so. Richtig ist, dass die Mineralkonzerne die Preise für Benzin, Diesel und Heizöl jährlich um mindestens 15-20 Prozent erhöht haben. Da nahezu jeder Deutscher Benzin tanken muss, sind hier zwar nicht die Litermengen gestiegen, dafür aber die Kraftstoffumsätze der Mineralkonzerne. Im Zuge dessen auch die Steuereinnahmen des Staates. Insofern schöpfen hier 5 Mineralkonzerne jeden Monat die Geldmenge der Bürger ab. Andere Unternehmungen gehen leer aus. Das ist die Wahrheit!

  • Euphemismus? Semantische Schönmalerei? Propaganda? Mir bleibt ein wenig die Spucke weg, wenn ich so einen Artikel in dieser Sprache HIER lesen muss. Soso, das Staatsdefizit sinkt, wenn man nur die Neuverschuldung verringert?!
    Muss ich bei einem Wirtschaftsblatt anmerken, dass die Aussage nur de facto Sinn macht, wenn man die Teurungsrate berücksichtigt? Vlt auch noch, wenn man manche Staatsanleigengeschäfte berücksichtig, aber erstmal, rein von den STEIGENDEN Schulden her, war das ein kleiner Aufreger, der mir den 2ten Kaffee sparte. Tatsächlich hat sich in Deutschland kaum was geändert. Ein rigoroser Sparkurs mit Reformen sieht anders aus und teilweise ist die Eurozone daran Schuld (auch die Inflexibilität der Politik, der Borniertheit Schäubles, die Dummheit der Masse, usw....). Mit ihr darf man sich inflationär etwas aufblähen (was sich um so mehr rächen wird). Die Reformen auf EU-Ebene sehen jetzt anders aus und sollen erst woanders vollzogen werden, dabei hätten wir selber Änderungen nötig, nehmen wir uns als Gesellschaft, als Nation ernst. (aber lieber sind wir alle kleine Maschmeyers) Ich bin davon überzeugt, dass wir wirksam das Staatsdefizit nicht nur real, sondern auch in Zahlen senken könnten. Aber wer die HRE verstaatlicht, betreibt im Namen des sozialen Friedens volksverrat und torpediert die Idee des Sparens. Auch muss man klar sagen, dass man im Prinzip den Vorwurf machen muss zum Thema Griechenland. Griechenland MUSS aus dem EURO raus. Die oder wir -ein gemeinsamer Wirtschaftsraum ist Wahnsinn. Wenn man sowas berücksichtigt, dann steigen gerade vehement unsere Lasten, falls sich in der EU-Zone nicht einiges ändert. Dieses und vieles mehr lässt mich fragen, wie das hb so einen Artikel so unkritisch raushauen kann?

  • Wir müssen raus aus dem Euro. Denn nur das haben wir in der Hand. Andere Forderungen wirken arrogant.
    Also: Deutschland, raus aus dem Euro!

  • Statistisch oder real?

    Schäuble solle doch erklären wie er das meint.

  • Diese Meldung kommt direkt aus Schäubles Propagandaministerium (allerdings ohne die Eurorettungszahlen). Lt. Schäuble verdienen wir nämlich an unseren Bürgschaften etc. . Schäuble guter Mann -weiter so.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%