•  
  • Digitalpass
  • Finanzen
  • Unternehmen

    STELLENMARKT

    Mit dem Jobturbo durch-
    suchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
  • Politik

  • Technik
  • Auto
  • Sport
  • Panorama
  • Social Media
    Einstellungen
    Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
    Folgen Sie Handelsblatt:
  • Video
  • Service

„Wir dürfen den Krisenländern nicht nur die Keule überziehen“

Steinbrück-Auftritt in London
„Wir dürfen den Krisenländern nicht nur die Keule überziehen“

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück inszeniert sich in London als Bankenbändiger. Er plädiert für einen neuen Kurs in der Euro-Krise und warnt davor, dass harte Sparauflagen den Glauben an Europa untergraben könnten.
  • 46

Kommentare zu "„Wir dürfen den Krisenländern nicht nur die Keule überziehen“"

Alle Kommentare
  • "Wir dürfen den Krisenländern in der EU nicht nur die Keule der Konsolidierung überziehen, wir müssen ihnen helfen, vor allem mit finanziellen Anreizen zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit".

    Steinbrück ist auch ein ökonomischer Vollhorst der nicht begreifen kann, weil er nicht begreifen will, dass der von ihm geforderte "finanzielle Anreiz" erst durch den Euro, der für die spanische Wirtschaft viel zu hart ist, notwendig wird - und zwar auf Dauer, da die wirtschaftliche und kulturelle Substanz sich eben nicht von heute auf morgen ändern lässt.

    Es ist genau wie bei den Mieten: Immer wird an den Symptomen geflickschustert, statt die Ursachen abzustellen!

  • Jetzt kommt dieser Steinbrück auch wieder mit staatlichen Förderprogammen daher..."finanzelle Anreize zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit"!
    Das ist mal wieder typisch realitätsfremde ökosozialistische Politik!
    Auf der einen Seite wird von dieser Politik alles dafür getan, dass Energie/Strom für viele Unternehmungen künstlich durch eine EEG-Energiewandel-menschengemachte Klimawandelmärchen Politik verteuert wird um das Marktwirtschaften immer unwirtschaftlicher zu gestalten und auf der anderen Seite wird vom Staat her immer so getan, dass dieser Geld und Kapital in Massen zur Verfügung stellen kann. Dieses Staatskapital sind die Steuern von morgen und das verprassen von angesparten zuküftigen Renten- und Sozialleistungsansprüchen.
    Durch eine zunehmende Bürokratiesierung und ökosozialisierung wird Europa/Deutschland in Zukunft immer weniger Wirtschaftsleistung erbringen können und somit an sozialen Wohlstand verlieren. Da hat Hr. Cameron schon ganz recht, wenn er sagt, wir müssen uns von diesen Fesseln der EU-Bürokratiekrage befreien!

  • Traurig, man darf die Krisenländer nicht nur mit der Keule überziehen, Deutschland, seine Bürger und Menschen aber dabei schon.

    Das Euroabenteuer, dieser Begriff kann man in diesem Zusammenhang durchaus einmal wählen, erreicht immer neue Dimensionen. Die Zielsetzungen und Zielvorgaben wurden ins Gegenteil verkehrt, wachsende Armut, steigende Verschuldungen, ein fragiler Bankensektor, Haftungsvergemeinschaftlichungen, Monetarisierungen von Fremdschulden und von Fremdrisiken gehören zur ökonomischen Realität (LTRO, ELA, Target II, OMT, EFSF, EFSM, ESM, Bankenunion, Niedrigstzinsen, ökonomische Ungleichgewichte, mangelnde Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeiten).

    Die Südzone wird zurzeit verdeckt und versteckt durch die EZB finanziert (s.o.). Diese Länder befinden sich in einer jahrelangen Rezession mit hohen Jungendarbeitslosigkeiten. Ihr Bankensektor wird mit Hilfe der Fonds EFSF und ESM rekapitalisiert.

    Mit der Keule überziehen? Nun, dieser Part trifft wohl eher auf die bundesdeutsche Bevölkerung zu und dies schon seit dem Bestehen dieser Währungsunion. Und ein Ende dieser Entwicklungen ist nicht in Sicht. Die Einkommensentwicklung seit der Euroeinführung spricht Bände im Vergleich zu den skandinavischen Ländern oder der Schweiz. Es ist unsere eigene Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit und unser permanenter Verzicht auf Wohlstandszuwachs, der diese Eurozone erhielt und noch erhält.

    Der Euro, aus deutscher Sicht ein Abenteuer, was die Bevölkerung ja eigentlich nicht wollte.

  • Ein Zonk ohne gleichen....man darf den anderen Ländern keine KEule überziehen? Soso....was passiert denn MIR als deutschen Bürger, wenn ich mal auch nur 5 Euros dem Finanzamt vorenthalte weil ich auf die 5 Euros angewiesen bin?

    Da kommt der ach so tolle und liebe deutsche Staat nämlich und brät mir richtig eins mit der KEule rein wenn ich diese 5 Euros nicht aufbringen kann. Aber beim VlubMed ist das alles kein Thema.

  • >> "Die Schuldigen der Krise sollen endlich auch für ihre Folgen bezahlen" <<
    Wann bringt man Steinbrück endlich mal bei, dass ER zu den 'Schuldigen' gehört?

    Er propagiert die Rückführung von Dingen, die namentlich sein Comgagnon Assmussen und sein Vorgänger Eichel implementiert haben, und die er selbst, und sei es "nur" durch Abwesenheit als Kontrolleuer, abgenickt hat.

    Dass der Steuerpopulist zwecks Volksberuhigung eine Transaktionssteuer einführen will, die Aktien, nach bereits erfolgter rechtswidriger Besteuerung seit 2009, 10x vs. Derivate belasten soll, passt sehr gut ins schlechte Bild; ebenso, dass er resp. seine Partei die eigenen Wähler resp. deren Vermögen noch stärker finanziell repressieren will, um Systemausweider zu alimentieren, damit diese noch 'mehr Zeit' als die derweil schon verstrichenen 3 Jahre plus bereits zugebilligte Prolongierungen bekommen.

  • Steinbrück hat recht!
    Das populistisch-nationalistische Zögern, Beleidigen und Diktieren südeuropäischer Länder hat die EU-Krise in dieser Dramatik überhaupt erst ausgelöst.
    Die EU ist inzwischen am Ende, nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch. Deutschland profitiert davon noch, ist aber längst isoliert und kann weder den Eurogruppen- noch den EZB-Chef stellen. Früher wäre das undenkbar!
    Die USA lachen sich längst schlapp, China kauft EU-Häfen und Russland hat bald eie neue Marine-Basis auf Zypern.
    Statt die Vorteile der EU zu sehen und Europa wirklich als kulturelle Gemeinschaft zu begreifen, wird in Deutschland aber über jeden Euro gejammert.
    Schön und gut, aber warum kümmern dann keinen Steuerzahler die zig Milliarden, die in Afghanistan und dem Kosovo verpulvert oder für eine nutzlose Familienpolitik ausgegeben werden?

  • An anderer Stelle :
    HB:"Zu einem möglichen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union sagte der Sozialdemokrat, er habe zwar Sympathie für die Forderung des britischen Premierministers David Cameron nach mehr Effizienz in der EU. Das rechtfertige seiner Ansicht nach aber keine Volksabstimmung und keinen Austritt aus der EU."
    Was ist die EU ? Die EU ist eine undemokratische, supranationale Behörde, deren Handlungsfähigkeit auf zwischenstaatlichen Vereinbarungen beruht, die vorzüglich im Interesse der Banken und Großkonzerne arbeitet und dem Bürger eine Mitbestimmung seines Geschickes möglichst versagt.
    Es kann nicht verwundern, dass Herr Steinbrück, ein Freund des Kapitals und Ja-Sager zu den ESM-Gesetzen, EU-Austritte
    und Volksabstimmungen für nicht hilfreich hält.

    HB:"Griechen sollten mehr Zeit für Reformen bekommen und
    das werde möglicherweise Geld kosten, auch Geld aus Deutschland, sagte Steinbrück."

    Zeit kostet Geld, das Deutschland am Kapitalmarkt aufnehmen muss und wofür Zinsen zu zahlen sind.
    Herr Steinbrück "vergaß" zu erwähnen, dass die Griechenland gewährten Kredite wohl größtenteils abzuschreiben sind und der deutsche Steuerzahler dieserhalb zur Kasse gebeten wird.
    Da wir zwischenzeitlich de facto in der Transferunion angekommen sind, wird der deutsche Steuerzahler voraussichtlich nicht nur in Griechenland bei "Konsolidierungen" zur Kasse gebeten werden.
    Der sogenannte Fiskalpakt, von Deutschland gewünscht, um Transfers wenigstens zu minimieren, wird sich als reines Placebo für die Krankheit erweisen und politisch nicht durchsetzbar sein.
    Herr Steinbrück hat auch nicht den Mut, dem deutschen Steuerzahler die volle Wahrheit zu sagen :
    Es geht nämlich um ALLES !!!!

    Allerdings wird Geld zwecks Zahlungen für das bundesrepublikanische Politpersonal (Pensionen etc.etc.etc.) immer in ausreichenden Mengen vorhanden sein.
    Für diese Spezies wird Herr Steinbrück immer ein vorzüglicher Sachverwalter sein. (Kanzlergehalt)

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Steinbrück hat es nicht begriffen und will es nicht begreifen:

    1. Die Jugendarbeitslosigkeit im Süden ist kein Problem mangelnden Geldes, sondern (a) mangelnder Strukturreformen und (b) des Euro. Daher muss man einerseits die Strukturreformen durchführen und außerdem den Eurowahnsinn beenden, damit diese Länder wieder zu einem für sie adäquaten Wechselkurs arbeiten können.

    2. Jeder Cent, den man unter den jetzigen korrupten und mafiösen Kleptokratenstrukturen in den Süden pumpt, beseitigt nicht die Jugendarbeitslosigkeit, sondern landet in den Taschen der Reichen und der Bankster. Da kann man das Geld auch gleich verbrennen.

    3. Der Einzige, dem hier ständig eins mit der Keule übergezogen wird, ist der deutsche Steuerzahler und Vorsorge-Sparer. Steinbrück will seine Geschenke mit unserem Geld finanzieren. Deutschland hat über seine Exportüberschüsse Vermögenswerte aufgebaut, die dringend zur Finanzierung der demographischen Alterung in Deutschland gebraucht werden. Unsere Euro-wahnsinnigen Politiker maßen sich an, dass sie uns dieses Geld komplett stehlen dürfen, um damit (siehe 2.) die Vermögen der Reichen in den Mittelmeerstaaten zu retten. Die müssen mit ihrem Vermögen für die von ihnen installierte Kleptokratie haften, nicht aber wir.

    Was bei diesem Euro-Irrsinn rauskommt ist die Verarmung Deutschlands UND gleichzeitig die dauerhafte Schädigung der (arbeitslosen) Jugend im Mittelmeerraum. Steinbrücks Politik wird das verstärken.

    Geld für Veränderungen ist da. Steinbrück darf es gerne bei denen eintreiben, die sich z.B. beim Immobilienboom in Spanien eine goldene Nase verdient haben. Auch Italiener sind im Mittel viel vermögender als Deutsche. Die können selbst für ihren korrupten Staat zahlen. Macht Schluß mit dem Raub deutscher Vermögenswerte! Ich zahle meine Steuern nicht für die nie funktionierenden Allmachtsphantasien selbsternannter Berliner Weltenretter! Ich will Zukunftsinvestitionen in Deutschland, und nicht Geschenke an Millionäre!

  • Wo profitiert Deutschland???
    das ist doch wohl ein schlechter Witz. Wir zahlen drauf, seit dem erten Tag dieser Unglückswährung. 1 Billionen an Target II Forderungen, höhere Zinslasten, massive Erhöhung der Staatsverschuldung, enormes Zusammenschmelzen der Profite der Bundesbank, Dauersubventionen der Brüssel- apertchiks und der südlichen Agrarindustrie, usw...

Serviceangebote