Steinbrück-Auftritt in London: „Wir dürfen den Krisenländern nicht nur die Keule überziehen“

Steinbrück-Auftritt in London
„Wir dürfen den Krisenländern nicht nur die Keule überziehen“

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück inszeniert sich in London als Bankenbändiger. Er plädiert für einen neuen Kurs in der Euro-Krise und warnt davor, dass harte Sparauflagen den Glauben an Europa untergraben könnten.
  • 46

LondonPeer Steinbrück ist zurück in seiner größten Rolle. Etwas steif steht der Kanzlerkandidat der SPD auf der Bühne des alten Lesesaals der London School of Economics (LSE) und erklärt etwa 300 Wirtschaftsstudenten der renommierten Universität wie er die Finanzwelt retten und den Bankern Moral beibringen will. "Wir müssen das Erpressungspotenzial der Banken brechen", erklärt er. Und: "Die Schuldigen der Krise sollen endlich auch für ihre Folgen bezahlen".

Seine größten Erfolge feierte der 66 jährige als Bundesfinanzminister auf dem Höhepunkt des großen Bebens an den Märkten  als er mit seinen Kollegen in Großbritannien und den USA in hektischer Krisendiplomatie versuchte die Kapitalmärkte vor dem Kollaps zu bewahren. Es wirkt fast ein wenig nostalgisch, wenn der SPD-Politiker erzählt, wie die G-20 Staaten bei ihrem großen Krisengipfel in London im April 2009 verabredeten, dass in Zukunft kein Finanzprodukt und kein Akteur an den Märkten unreguliert bleiben soll.

Die Rolle als kompetenter Krisenmanager würde Steinbrück nur zu gerne wieder beleben, deshalb ist er zu einer kleinen Europatournee aufgebrochen, fernab aller heimischen Wahlkampfpannen, weit weg von allen lästigen Fragen über Redner-Honorare und Kanzlergehälter trifft er in Dublin den irischen Finanzminister, spricht in London mit dem scheidenden Chef der Bank of England und wird in Athen vom Staatspräsidenten empfangen. Zwischendurch erklärt er den Studenten der LSE die Finanzwelt, so wie er sie sieht, auf Deutsch, doch zumindest die anschließenden Fragen beantwortet Steinbrück in fließendem Englisch.

Seite 1:

„Wir dürfen den Krisenländern nicht nur die Keule überziehen“

Seite 2:

"Not frisst Demokratie"

Kommentare zu " Steinbrück-Auftritt in London: „Wir dürfen den Krisenländern nicht nur die Keule überziehen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Lieber Hr. Steinbrück, Sie hatten eigentlich genügend Zeit Ursachen und Folgen dieser Krise zu erkennen.
    Ich seh, Sie blieben vor Jahren stehen, suchen hilflos arrogant nach richtig erscheinenden Wegen. Bleiben aber im alten Morastdenken stecken.... Mühen Sie sich doch mal.

    Keine Angst, die irische Kartoffelkrise kommt nicht, gleichwohl, denk ich an manch Verantwortlichen, gilt es den Auswanderkoffer zu schnüren.

    Ihr packt das nicht.
    Zuviele platte Sprüchklopfer.

  • Das wird wohl nötig werden wenn die nicht lernen den Erhalt von Klagschriften mit TSempel und Unerschrift zu betsätigen.
    Denn so ist das ein Angriff auf die Rechtssatlichkeit als Merkmal der FDGO also Terrorismus (gewaltsame - hier durch unerralssen der richterlichen/Staatgewalt) Abschaffung einer Ordnung).

    http://www.bad-homburg.eu/20130502-sorgerecht-rueckschein.jpg

  • wie er die Finanzwelt retten und den Bankern Moral beibringen will. "Wir müssen das Erpressungspotenzial der Banken brechen",
    ------------------------------------------
    Ach, das ist aber mal was ganz Neues.
    Warum hat er das denn ciht mit der HRE getan?
    Da konnte er doch nicht schnell genug retten mit Merkel im Schlepptau

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%