Deutschland

Diskussion: Kommentare zu: Mit dem PeerBlog betritt der Kandidat eine Grauzone

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 04.02.2013, 12:25 Uhroha

    Mit Bundesadler bitte im Internetauftritt, damit auch jede Dummblase künftig kapiert was Peer Bundesblog auch künftig anzurichten gedenkt.

    Fein.

    Problempeers Bundesinternetauftritt.

    Und morgen wird der Bundesproblempeer uns alles erklären, wie das so war mit der Welt bevor er geboren ward und wie das mit dem Bundesproblempeer so weiter gehen wird:

    Er wird noch Sozialdemokrat.

    Noch schlimmer: er ward Bundeskanzlerkandidat der SPD.

    OMG

  • 04.02.2013, 12:26 Uhrkfvk

    Rausgeschmissenes Geld -- wer hat schon Zeit und Lust Twitter und Blogs und weiß Gott was noch zu lesen, gefüllt mit den platten Erkenntnissen von und über Politiker. Den Aufwand können sich die Damen und Herren ruhig sparen, ebenso ihre nichtssagenden und meist störenden Wahlplakate.

  • 04.02.2013, 13:25 UhrDenkichanDeutschlandinderNacht..

    Das dürfte wohl kaum jemand im Sinne der Betreiber lesen, der nicht sowieso den suggeriert-lockeren "Peer" wählen will.

  • 04.02.2013, 13:25 UhrPeerDeStoneOverTheBridge

    Ein Bundeskanzlerkandidat, bisher nur von Gnaden des Vorstandes, auf Vorschlag der "grauen" spd Eminenz Helmut Schmidt "geadelte" entdeckt die WählerINnen im Netz per Mauklick und bloggt dann, was das Zeugs hält.

    Kommentare gewollt, aber bitte nur solche, die im Rahmen des "vertretbaren" zulässig sind. Wo kämen wir dahin, wenn jeder von sich geben kann, was er möchte, aber ungern akzeptiert wird.

    Ich bin sicher, die Löschtaste wird dem fingerfertigen Beistand viele, gute Dienste leisten. Oha, Demokratie in neo-ZEITen, die sicher nicht jeder sich reinziehen will. Versprechen von Versprechern, die danach nicht mehr wissen, was sie von sich gaben.

    Selbst die Kröte würde ich schlucken wollen, falls er sich dazu aufraft, endlich mal über die soziale Schieflage in diesem, unserem Lande nach einem gewissen 82er in 16 Jahren und einem, der zwar im Kanzleramt ankam, aber in vier Jahren genauso wenig danach fragte, eher noch toppen konnte. Deutschland am Tag, da wird die Nacht zum Tag. Und seine NachfolgerIN im Amt verhält sich nur nach dem Fangen der Stimmen. Alle Wahlen wieder. Irgendwie muß den BürgerINnen die Demokratie doch beigebracht werden, wenn nicht heute, wann dann?

  • 04.02.2013, 13:59 UhrMarco99

    "Nachdem Peer Steinbrück Twitter entdeckt hat.."
    übersetzt zu
    "nachdem ein alter Mann von einer Werbeagentur beraten wurde.."

  • 04.02.2013, 14:13 UhrEdewolf

    Anstatt sich ins hinterste Loch zu verkriechen treten diese feinen Politiker noch auf die Twitter-Bühne. Gerade der Peer, der jede Realität verloren bzw. noch nie besessen hat, immer aufs eigenen Wohl aus ist (das Ponton zu seinem Parteikollegen Schröder) will jetzt vor der Wahl einen auf volkstümlich machen. Es reicht: Wir müssen uns nicht weiter vergackeiern lassen durch Unwahrheiten, die jetzt als Wahlpropaganda verkauft werden und später als Gedächtnisverlust beim Wähler landen. Armes Deutschland

  • 04.02.2013, 14:44 UhrGurkenmurkser

    Ich möchte wissen, was losginge, wenn eine andere Partei, sagen wir mal die NPD, sich solche Blogs und anderes von einem Scheich oder von einem Unternehmer von Wohersagichnicht einrichten ließe.

  • 04.02.2013, 15:27 UhrMazi

    " Den Vorwurf einer verdeckten Parteienfinanzierung weist Karl-Heinz Steinkühler gegenüber Handelsblatt Online jedoch zurück."

    M.E. mit Recht! Wo soll da das "verdeckte" denn sein?

  • 04.02.2013, 16:30 Uhrsebaki

    Pod-Castet Angie eigentlich noch?

  • Die aktuellen Top-Themen
EU-Sanktionen gegen Russland: Die Furcht vor dem Bumerang-Effekt

Die Furcht vor dem Bumerang-Effekt

Die EU will den Druck auf Russland durch weitere Sanktionen erhöhen. Welche genau? Darüber wird gestritten. Denn unter Strafaktionen leiden auch die EU-Staaten selbst. Nur eben nicht alle gleich stark. Ein Überblick.

Raketentest: Russland leugnet Verstoß gegen Abrüstungsabkommen

Russland leugnet Verstoß gegen Abrüstungsabkommen

Die USA werfen der Putin-Regierung vor, unerlaubterweise Mittelstreckenraketen getestet zu haben. Nun reagiert das russische Militär auf die Anschuldigungen. Der Vorwurf der Amerikaner sei Teil eines „Propagandakrieges“.

Kämpfe in Ostukraine: Rebellenhochburg gerät unter Artilleriebeschuss

Rebellenhochburg gerät unter Artilleriebeschuss

Die Kämpfe in der Ostukraine weiten sich aus: Artilleriegranaten sind in einem Wohnblock in der Rebellenhochburg Donezk eingeschlagen. Mehrere Menschen wurden getötet. Auch an der Absturzstelle von MH17 wird gekämpft.