Steinmeier-Konzept
Hohn und Spott für „Steuererhöhungsorgie“ der SPD

Die SPD wappnet sich für die Bundestagswahl 2013 – mit einem umfassenden Modernisierungsplan. Erste Details sind bereits bekannt: milliardenschwere Steuererhöhungen. Das sorgt für großen Unmut in der Koalition.
  • 66

BerlinDie Pläne der SPD, im Falle eines Regierungswechsels, Steuererhöhungen in zweistelliger Milliardenhöhe durchzusetzen, stoßen in der Koalition auf scharfe Kritik. „Es ist gut, dass den Bürgerinnen und Bürgern deutlich gemacht wird, was sie unter einer rot-grünen Regierung erwartet: Steuererhöhungen auf breiter Front!  Der neue Dreiklang der SPD heißt: Spitzensteuersatz rauf, Abgeltungsteuer rauf, Vermögensteuer wieder einführen“, sagte der finanzpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Klaus-Peter Flosbach, Handelsblatt Online. „Das ist sinnlose Symbolpolitik, denn die Steuerquellen sprudeln derzeit ja, auch ohne diese Maßnahmen.“

Die Koalition gehe daher den entgegengesetzten Weg, sagte der CDU-Politiker weiter: „Soweit der Staat sich zu Unrecht durch inflationsbedingte Mehreinnahmen bereichert, wollen wir den Bürgerinnen und Bürgern etwas zurückgeben.“ Flosbach forderte die SPD-Länder daher auf, dem Gesetz zum Abbau der kalten Progression zuzustimmen. „Die Bürgerinnen und Bürger können das Plus in der Geldbörse gut gebrauchen.“

Das Steuerkonzept ist Teil eines sogenannten Modernisierungsprogramms für Deutschland, mit dem sich SPD-Fraktion auf die Bundestagswahl 2013 vorbereiten will. Bei einem zweitägigen Kongress in Berlin werden ab heute die Ergebnisse des „Projekts Zukunft“ präsentiert, das auf Initiative von Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier seit Frühjahr 2011 acht Projektgruppen erarbeitet haben.

Die Wegmarken für „Deutschland 2020“ tragen den Titel „So wollen wir morgen leben“. Kernforderungen des Zukunftsprogramms sind unter anderem ein höherer Spitzensteuersatz für hohe Einkommen, die Vermögensteuer und eine Finanztransaktionssteuer.

Kommentare zu " Steinmeier-Konzept: Hohn und Spott für „Steuererhöhungsorgie“ der SPD"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Viele dieser Menschen die weniger als 5000€/Monat Brutto arbeiten, gehen weil sie Arbeiten wollen.
    Das die Politiker sich darum Gedanken machen, ist ja wohl weit hergeholt. Es geht denen erstmal um die eigenen Interessen und danach um die interessen der Lobbyisten die diese Politiker, ich will es vorsichtig Ausdrücken, mit "Nettigkeiten" aushalten...

  • Lieber georg.orwell, das ist nicht das falsche Thema. Das ist genau das richtige Thema. Wie sie das richtig sagen es geht um Volksvermögen. Man versuch Wege zu finden, um dieses Volksvermögen raus zu saugen, um dann die Durchsetzung der eigenen Ideologie (Euroromantik) zu finanzieren.

  • Anstatt zu diskutieren wer die geklaute Staatskasse wieder auffüllen soll, sollte man die Diebe schnappen und einkerkern.

    Warum soll ICH spanische Banken "retten", also die Eigentümer von spanischen Banken, sprich irgendwelche internationalen Milliardäre????

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%