Stellenindex
Nachfrage nach Arbeitskräften geht leicht zurück

Die Nachfrage von deutschen Unternehmen nach Arbeitskräften ist leicht gesunken. Dies geht aus dem Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit hervor. Für die Entwicklung gibt es zwei Gründe.
  • 1

BerlinDie Arbeitskräfte-Nachfrage der deutschen Unternehmen ist leicht gesunken. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch mitteilte, sank ihr Stellenindex (BA-X) im März um einen auf 155 Punkte. „Im langjährigen Vergleich ist das Nachfrageniveau allerdings nach wie vor beachtlich", betonten die Experten. Die geringere Dynamik dürfte demnach mit zwei Gründen zusammenhängen: den fortdauernden internationalen Konjunkturrisiken sowie dem hohen Beschäftigungsstand. Dieser führt offensichtlich dazu, dass der Bedarf der Firmen an weiteren Arbeitskräften geringer ausfällt als etwa noch vor einem Jahr.

Der BA-X beruht auf konkreten Stellengesuchen der Unternehmen. Der Arbeitsmarkt hinkt der allgemeinen Konjunkturentwicklung etwa ein halbes Jahr hinterher. Die Zahl der registrierten Arbeitslosen legte im Februar nur leicht um 18.000 auf 3,156 Millionen zu. Von Reuters befragte Ökonomen gehen davon aus, dass die Arbeitslosenzahl im März um saisonale Schwankungen bereinigt um 4000 sinken wird, nach einem Minus von 3000 im Februar.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Stellenindex: Nachfrage nach Arbeitskräften geht leicht zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na das ist aber komisch.
    Ich denke wir hben Fachkräftemangel und brauchen schon wieder Zuwanderung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%