Stellenstreichungen bei Opel
Koch kritisiert Kommunikation von GM

Hessens Ministerpräsident Roland Koch hat die Opel-Mutter General Motors für die Kommunikation ihres Sanierungsplans scharf kritisiert. Nach Kochs Darstellung hatte GM-Europa-Chef Nick Reilly bei einem gemeinsamen Treffen von weitaus weniger Stellenstreichungen in Rüsselsheim gesprochen als Betriebsratschef Klaus Franz.
  • 1

Reuters FRANKFURT. Es sei für das Bundesland „absolut inakzeptabel“, wenn in dem Stammwerk in Rüsselsheim rund 2 500 Arbeitsplätze abgebaut werden sollten, sagte Koch am Donnerstag. Diese Zahl hatte zuvor Betriebsratschef Klaus Franz genannt.

Nach Kochs Darstellung hatte GM-Europa-Chef Nick Reilly bei einem gemeinsamen Treffen am Mittwoch von nur 1 400 bis 1 600 Stellen gesprochen, die bis 2014 in Rüsselsheim abgebaut werden sollten. Die Kommunikationspolitik von GM sei nicht dazu angetan, „bei den betroffenen Arbeitnehmern und der Politik Vertrauen zu schaffen“, sagte Koch nun. Er erwarte, dass sich GM eng an dem ihm präsentierten Konzept orientiere.

Der Konzern benötigt für die Sanierung von Opel Staatsgeld, auch von den Bundesländern mit Opel-Standorten. Hessen könnte dabei potenziell den größten Teil tragen, hier arbeiten die meisten Opelaner in Deutschland.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat Staatshilfen für den angeschlagenen Autobauer Opel indes ein weiteres Mal infrage gestellt. Subventionen dürfe es „nur in sehr gut begründeten Ausnahmefällen geben“, sagte Brüderle bei einer Veranstaltung des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe in Berlin. Strukturen, die nicht tragfähig seien, sollte man nicht künstlich stützten. Der US-Opel-Mutterkonzern GM hofft bei der Sanierung des Rüsselsheimer Traditionsunternehmens auf Staatshilfen. GM hatte am Mittwoch angekündigt, europaweit 9 000 Stellen zu streichen, davon in den vier deutschen Werken Rüsselsheim, Bochum, Kaiserslautern und Eisenach bis zu 5 400.

Kommentare zu " Stellenstreichungen bei Opel: Koch kritisiert Kommunikation von GM"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Debatten vergebens!

    Opel kann man nicht mehr helfen!

    Jetzt die Notbremse ziehen und Reagieren!

    Auch eine Aktiengesellschaft für Opel hat keine Wirkung!

    Auch Steinmeier nicht!

    Staatshilfen auch nicht!

    Roland Koch auch nicht!(Es gibt keine neuen Rezepte mehr)

    GM auch nicht !

    Mfg




Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%