Steuerausfälle Schäuble erwägt höhere Kernbrennstoffsteuer

Nach der Abschaltung alter Atommeiler drohen Bundesfinanzminister Schäuble Steuerausfälle. Nun soll sein Ministerium prüfen, ob die Lücke im Haushalt durch eine höhere Kernbrennstoffsteuer geschlossen werden kann.
13 Kommentare
Das Bundesfinanzministerium prüft derzeit, ob Lücken im Haushalt durch eine höhere Steuer für Kernbrennstoffe ausgeglichen werden könnten. Quelle: dpa

Das Bundesfinanzministerium prüft derzeit, ob Lücken im Haushalt durch eine höhere Steuer für Kernbrennstoffe ausgeglichen werden könnten.

(Foto: dpa)

BerlinAls Reaktion auf die Steuerausfälle durch die Abschaltung von Kernkraftwerken erwägt das Bundesfinanzministerium nach „Spiegel“-Informationen eine Erhöhung der Kernbrennstoffsteuer.

Wie das Magazin berichtet, prüfen Experten von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) derzeit, ob Lücken im Haushalt zumindest teilweise durch die Erhöhung der Steuer für Kernbrennstoffe ausgeglichen werden könnten. Hintergrund sind die Verhandlungen zum Energiekonzept vom vergangenen Herbst.

Damals hatten die vier großen Energieunternehmen durchgesetzt, dass die Regierung statt der ursprünglich geplanten 220 Euro pro Gramm Kernbrennstoff nur noch 145 Euro ansetzt. Andernfalls, so argumentierten die Unternehmen, seien ältere Meiler wie Neckarwestheim 1 nicht profitabel. Nun, da diese Meiler wohl nie mehr ans Netz gehen, sei das Argument entfallen, so die Überlegung im Finanzministerium.

Derweil mahnte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) ihre Partei zu „mehr Disziplin“ in der Debatte über den Atomausstieg. „Das Letzte, was wir jetzt brauchen, ist die Wiederherstellung alter Fronten“, sagte die stellvertretende CDU-Vorsitzende dem „Spiegel“.

Niedersachsens CDU-Ministerpräsident David McAllister forderte von den Ausstiegs-Kritikern ebenfalls ein rasches Ende der Debatte.

„Kernenergie war nie ein Markenkern der Union - und wird es auch nie sein.“ Nun müssten auch die Letzten jetzt „von dem toten Pferd absteigen“.

Nach „Spiegel“-Informationen kam es zwischen Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) am Donnerstagabend in der sogenannten Kaminrunde mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einem heftigen Streit.

Seehofer kritisierte, dass mehrere Bundestagsabgeordnete der Union bei Fernsehauftritten Bedenken gegen einen schnellen Atomausstieg geäußert hätten. „Ich habe mich maßlos darüber geärgert.“ Kauder hielt dagegen und verteidigte die Kollegen in der Fraktion - man könne den Abgeordneten nicht einfach den Mund verbieten. Außerdem bekomme auch er ständig Briefe aus dem Wahlkreis, in denen er ermuntert werde, die deutschen Atommeiler noch lange am Netz zu lassen, so Kauder.

 

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

13 Kommentare zu "Steuerausfälle: Schäuble erwägt höhere Kernbrennstoffsteuer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Welche Risken im Vergleich zur Kernkraft?
    Erneuerbare Energie ist bereits rentabel. Sie brauchen sich nur damit beschäftigen und die erneuerbaren nicht nur auf PV zu reduzieren.

  • Die Grundlösung unserer deutschen Herausforderungen ist nicht die Finanzierung der Energiewende, sondern die Prozentrechnung.

    Auf dieser "nicht so einfachen" mathematischen Grundlehre basieren viele Lösungsalternativen.

    Daher erst die Prozentrechnung lernen - um dann konkrete Fragestellungen u. Probleme zu lösen.

    Mein Tipp: Erst das Lernvideo zur Prozentrechnung in Peter´s Woche schauen und dann sich ein Urteil bilden.

    www.schockwellenreiter.de/blog/2011/04/11/realsatire-oder-%C2%BBpeters-woche-zur-prozentrechnung%C2%AB/

  • Der global verbreitete urbane Lebensstil ist durch die Ökologie insgesamt in Frage gestellt: Mobilität durch Bildung, Pendelverkehr und Flugreisen, kapitalistische Produktvielfalt, Ästhetik des Konsums, Partizipation durch Wohlstand, leuchtende Städte, Massenmedien, der riesige Stromverbrauch des Internets, beheizte Wohnungen und warme Duschen - all das steht auf dem Spiel oder müsste massiv eingeschränkt werden, wenn die Gesellschaft tatsächlich radikal auf Nachhaltigkeit umgestellt würde. All jene, die das ein bisschen erkannt haben und zugleich aber den westlichen, modernen Lebensstil im Ganzen nicht so gerne aufgeben wollen, wählen Grün. http://www.sueddeutsche.de/kultur/zum-siegeszug-der-gruenen-die-stunde-der-heuchler-1.1078968

  • Dann können wir uns ja schon wieder auf höhere Strompreise einrichten.
    M. W. laufen bereits Klagen gegen die vielen angekündigten erhöhten Kosten wegen der AKW-Abschaltungen.
    Warum das jetzt alles so teuer werden soll, hat uns eigentlich auch noch keiner erklärt.
    Aber Schäuble braucht ja Geld, das muß man verstehen, denn er muß das Geld ja weiterreichen an die EU-Länder.
    Man sollte mal zusammenrechnen was alles ins Ausland geht einschl. der bescheuerten Entwicklungshilfe. Da kämen Summen zustande, wir würden nur staunen. Hätten wir die im Land wären wir steinreich und könnten mit den Geldscheinen um uns werfen
    Das alles kann nicht mehr lange gutgehen, das ist moderne Wegelagerei.
    Man hat so das Gefühl, die derzeitige Regieurung fällt von eienr Idiotie in die andere und ist irgenwie am Ende

  • Mein lieber Heinrich,
    eine Besteuerung dümmlicher Forenbeiträge soll ebenfalls erwogen werden. Auch wenn sie, wie in deinem Fall, nicht gerade das Prädikat "edel" verdienen.

  • Im Finanzministerium wird auch schon über eine Steuer auf erneuerbare Energie nachgedacht. Der "Edelstrom" muß ja auch irgendwie bezahlt werden.

  • Erneuerbare Energie wird überhaupt nicht rentabel sein,
    und wird auch nicht ohne Risiken sein. Die neuen Preise und neuen Risiken werden wir zu gegebener Zeit kennenlernen.

  • Wenn pro Tag pro KKW ca. 1 Million Gewinn abfällt sollten doch wohl auch 900000 Steuer pro KKW und Tag möglich sein. Man muß es nur politisch wollen.

  • Brainblabla für das tumbe Volk.......
    Im Hintergrund laufen ganz andere Dinge ab
    Der Schäublino hat bestimmt einen Platz in einem unterirdischen Bunker versprochen bekommen für seine Vasallendienste

  • Die A-Meiler "waren" "nie" profitabel, da die Folgekosten nie nach dem Verursacher-Prinzip für die nächsten 200.000 Jahre bilanziert wurden; sondern als illegale Subventionen sozialisiert ignoriert wurden. Diese Doppelmoralnach den "haltet den Dieb" ist nur noch peinlich !

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%