Steuerhinterziehung: NRW verzeichnet Höchstwert bei Selbstanzeigen

Steuerhinterziehung
NRW verzeichnet Höchstwert bei Selbstanzeigen

Steuerhinterzieher erstatten immer öfter Selbstanzeige. In Nordrhein-Westfalen wurden 2014 Höchstwerte erreicht. Der Fiskus darf sich nun über eine stattliche Summe an Mehreinnahmen freuen.
  • 2

DüsseldorfDie Zahl der Selbstanzeigen von Steuerhinterziehern ist in Nordrhein-Westfalen 2014 auf neue Höchstwerte gestiegen. Mehr als 7500 Menschen hätten im vergangenen Jahr bei den Behörden Steuersünden im Zusammenhang mit der Schweiz gebeichtet, teilte das nordrhein-westfälische Finanzministerium am Donnerstag mit.

Das seien mehr als in den beiden Vorjahren zusammen. „Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache“, bilanzierte NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans. „Viele Steuerhinterzieher haben endlich begriffen, dass wir es ernst meinen“, fügte der SPD-Politiker hinzu. 2015 rechne er nun aber mit weniger Selbstanzeigen. Die Voraussetzungen für eine Strafbefreiung wurden verschärft, zudem stieg der Strafzuschlag für nachgezahlte Steuern.

Walter-Borjans hatte immer wieder ein hartes Vorgehen gegen Steuerbetrüger gefordert. Die Furcht vor der Entdeckung sei das wichtigste Motiv für eine Selbstanzeige, hatte der SPD-Politiker erklärt. NRW hatte ab 2010 mehrere CDs mit Datensätzen von Steuerhinterziehern gekauft, zahlreiche hatten Gelder bei Schweizer Banken versteckt. Seit Frühjahr 2010 hätten allein in NRW 19.471 Menschen Selbstanzeigen bei der Finanzverwaltung abgegeben. Der Fiskus fuhr Mehreinnahmen von über 1,5 Milliarden Euro ein, teilte das Ministerium weiter mit.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Steuerhinterziehung: NRW verzeichnet Höchstwert bei Selbstanzeigen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Höchst- und andere statistische Werte sind nur von Interesse und Bedeutung, sofern sie aussagen können, wie viele Steuerverweigerer sich bislang nicht angezeigt hätten.

    Es dürften viele Millionen sein. Und die werden mehrheitlich auch nie so dumm sein, sich staatlichen Erpressern auszuliefern.

  • "NRW verzeichnet Höchstwert bei Selbstanzeigen"

    Man muss doch die Frage stellen, wie der Finanzminister von NRW früher seine Zuständigkeit organisierte, seinen Job machte?

    Jede Selbstanzeige ist doch eine Klatsche für Herrn Borjans.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%