Steuerhinterziehung

Schäuble hofft auf zehn Milliarden Euro aus der Schweiz

Ein Steuerabkommen soll den Schweizer Schwarzgeldsumpf endlich trockenlegen - dem Fiskus winken Milliardeneinnahmen für deutsches Altschwarzgeld. Die USA wollen die Eidgenossen nicht so einfach vom Haken lassen.
Update: 17.07.2011 - 13:52 Uhr 10 Kommentare
Das Abkommen soll satte Mehreinnahmen in die Kassen von Finanzminister Schäuble spülen. Quelle: dapd

Das Abkommen soll satte Mehreinnahmen in die Kassen von Finanzminister Schäuble spülen.

(Foto: dapd)

Hamburg/Zürich/BerlinVon dem angestrebten Steuerabkommen mit der Schweiz verspricht sich das Bundesfinanzministerium laut einem „Spiegel“-Bericht Einnahmen von etwa zehn Milliarden Euro. Das Ministerium rechne mit einer Abschlagszahlung für deutsche Altvermögen in dieser Höhe, hieß es am Sonntag in einem Vorabbericht des Hamburger Magazins. Die Abschlagszahlung auf deutsche Schwarzgeldbestände sei ein Kernpunkt des zwischen der Schweiz und Deutschland angestrebten Steuerabkommens, dessen Verhandlungen bereits weit fortgeschritten seien.

Wegen der deutschen Verjährungsregeln kommt der deutsche Fiskus dabei laut „Spiegel“ nur noch an Schwarzgeld heran, das in den vergangenen zehn Jahren unversteuert neu in die Schweiz gebracht wurde oder an unversteuerte Erträge von Schwarzgeld, das schon länger in der Schweiz liegt. Je nach Anlagedauer und Zeitraum solle auf dieses Geld ein Steuersatz von 20 bis 30 Prozent fällig werden, hieß es dem Bericht zufolge im Bundesfinanzministerium. Für die deutschen Steuersünder hat diese Regelung entscheidende Vorteile: Zum einen ist ihr Schwarzgeld damit legalisiert. Vor allem aber können sie anonym bleiben, da die Schweizer Banken die Abschlagszahlung ohne Namensnennung abführen.

Eine Einigung wurde laut „Spiegel“ mittlerweile auch darüber erzielt, dass auf Erträge deutschen Kapitals in der Schweiz künftig eine Abgeltungssteuer von 26 Prozent fällig werde. Das entspricht dem in Deutschland geltenden Prozentsatz. Zudem müsse die Schweiz künftig den deutschen Behörden einfacher Amtshilfe leisten - allerdings nur in etwa 500 Fällen pro Jahr. Nach deutscher Lesart solle in diesen Fällen künftig allein der Name des Verdächtigen reichen, um zu erfahren, ob er ein Konto in der Schweiz hat.

In einem Zusatzpassus haben die Beamten von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) dem Bericht zufolge außerdem durchgesetzt, dass die Zahl der Auskunftsersuchen künftig schnell steigen kann, sollte sich herausstellen, dass die Deutschen weiterhin Schwarzgeld im großen Stil in die Schweiz verschieben.

Die USA gehen im Steuerstreit mit der Schweiz offenbar einen anderen Weg: Laut einem Medienbericht hat die US-Regierung die Verhandlungen über ein umfassendes Abkommen über den Umgang mit Steuerflüchtlingen gestoppt.

Wie die Zürcher „SonntagsZeitung“ unter Berufung auf eine Quelle mit Insiderwissen berichtete, schickten die USA bereits vor zwei Wochen einen entsprechenden Brief an die Regierung in Bern. Sie hätten kein Interesse an einem umfassenden Vergleich. In dem Streit geht es um Amerikaner, die ihr Geld vor dem US-Fiskus in der Schweiz verstecken.  

Die USA hatten zuletzt den Druck auf die Schweizer Institute zur Herausgabe weiterer Namen mutmaßlicher Steuersünder erhöht. Das US-Justizministerium leitete eine formelle Untersuchung gegen die Credit Suisse ein, wie die Bank am Freitag mitteilte.

Die Amerikaner wollen herausfinden, ob das Institut wie die UBS reichen Amerikanern von der Schweiz aus bei der Steuerhinterziehung geholfen hat. Die UBS hatte solche Vorwürfe vergangenes Jahr eingeräumt und 780 Millionen Dollar Strafe gezahlt. Zudem musste das Institut die Namen von rund 4500 mutmaßlichen US-Steuersündern herausrücken.

  • afp
  • rtr
Startseite

10 Kommentare zu "Steuerhinterziehung: Schäuble hofft auf zehn Milliarden Euro aus der Schweiz"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist nicht verwerflich Geld in einem anderen Staat - zum Beispiel der Schweiz - anzulegen, wenn die hieraus erwirtschafteten Erträge (Zinsen, Dividenden etc.) in Deutschland versteuert werden. Hieran hat es in der Vergangenheit gerade in Bezug auf die Schweiz stark gemangelt, woran die Schweiz nicht gerade unbeteiligt war.

  • Ich hoffe auf einen Lottogewinn am Samstag.
    Vielleich sollte der Schäuble mal ein paar Lottoscheine ausfüllen.
    Realität und Wunschdenken klaffen hier nunmal weit auseinander.In der Psychatrie bezeichnet man diesen Zustand
    als Paranoid.

  • @wolf
    Nein ist es eben nicht. Im deutschen Steuerrecht gilt das Prinzip des Welteinkommens. D.h. auch, dass in der Schweiz angelegte Geld muss zu deutschen "Konditionen" versteuert werden. Jedoch ist es möglich sich die Schweizer Steuer, auf die Deutsche Steuer anrechnen zu lassen.

  • 10 mrd. das sind doch peanuts im vergleich zu den wirklichen steuernachzahlungen der steuerhinterzieher (schumi und co.), wenn deutschland wirklich auf sein recht pochen würde. in der beziehung hätte damals steinbrück schneller handeln und der schweiz die hammelbeine langziehen müssen. es kann nicht sein, dass der staatsapparat hier unvergleichliche kosten verursacht um steuergelder einzutreiben, aber wenns um steuergelder aus der schweiz geht, die zu unrecht dem steuersystem entzogen wurden, handelt man lasch und bevorteilt natürlich seine klientel. wie gesagt. 10 mrd. hört sich viel an, aber es hätten gut auch 100 mrd. sein können. aber dann kann man ja nicht mehr die bürger vertrösten, die eine steuererleichterung wünschen.

  • Wenn ein Mensch hart arbeitet und sein Eikommen ehrlich versteuert, muß es doch egal sein, ob er dieses in die Schweiz, nach Kroatien, in die USA oder nach Klein Klecksersdorf bringt.
    Leider verfüge ich als kleiner Angestellter (verheiratet, 2 Kinder, jetzt Rentner) über kein Kapital was ich in einem anderen Land anlegen könnte, frage mich trotzdem, was daran so verwerflich sein soll.

  • Die Schweizer sind dafür bekannt, dass sie bei bilateralen Verträgen Meister im "Rosinenpicken" sind. Somit steht auch hier zu befürchten, dass der deutsche Fiskus wieder einmal den Kürzeren gezogen hat und der massiven Steuhinterziehung mit diesem Abkommen kein Einhalt geboten wird.

  • Schäuble braucht jeden Cent, schließlich muß er mengenweise Geld ins Ausland tragen.
    Da rechnet er schon mit Geldern die noch gar nicht das sind.
    Mein gott, wie armselig. Das zeigt doch das ganze Dilemma

  • Seit es in D die Kapitalertragssteuer gibt, werden von meinen Dividendeneinkünften ansteigend von 15% ausgehend, jetzt 35% Steuern abgeführt. Soll das denn jetzt heissen, dass ich erneut zur Kasse gebeten werde, obwohl mein Geld in D bereits einmal versteuert wurde, dann erneut anonym in der Schweiz und nun rückwirkend noch einmal ? Wer soll das noch verstehen ?
    Kann man sich denn jetzt auf gar keine Gesetzgebung mehr verlassen, wenn einfach diese rückwirkend geändert werden ?
    Kein Wunder, dass immer weniger Bürger wählen gehen. Auf nichts und niemand ist mehr Verlass und alle Gesetze werden mit der heißen Nadel gestrickt und bieten immer wieder Schlupflöcher für Banken und die ganz Reichen.....
    Es lohnt sich einfach nicht mehr, Geld zurückzulegen, wenn sich die Faulen - wenn nichts mehr da ist, was auszugeben ist - später vom Staat alimentieren lassen.

  • 25% und nicht 26% ist die die Abgeltungsteuer hoch. Wenn man den SolZ mit einbezieht, wären es 26,375%... nicht zu vergessen, die KiSt bei eventueller KiSt-Pflicht.

  • Da fängt einer an alles was geht zusammenzukratzen um die Bürgschaften für die PIIGS schultern zu können....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%