Die SPD hat ihr Steuerkonzept für das Wahlprogramm vorgestellt. Geht es nach den Sozialdemokraten, wird der Soli ab 2020 für untere und mittlere Einkommen abgeschafft. Top-Verdiener sollen künftig mehr zahlen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Die eine Stimme, die die SPD am 24.09. bekommt, stammt dann mit 100-%-iger Sicherheit von Herrn Griesinger. Dann wird es so oder so nichts mit mehr im Geldbeutel. Wer den Hals nicht vollbekommt, muß halt so fühlen.

  • Die Hitze macht einem heute beim Tippen schon zu schaffen, aktuell bei mir hier 34° Grad Celsius.

  • Guthabenverzinsung, sorry.

  • Immerhin gab es in den letzten Jahrzehnten hohe Guthabenzinsung auf Sparvermögen!

  • Und wie sieht es mit der Verzinsung (Zins/Zinseszins) des Schuldgeldes aus @ Herr Merz?

  • @ H.J. Griesinger

    Unser Geldsystem ist in der Tat so konstruiert, dass eine Umverteilung stattfinden MUSS. Aber anders, als Sie denken: es ist nämlich ein Schuldgeldsystem, in dem "Geld" nur durch einen Akt der Verschuldung erst entstehen kann. Gäbe es kein Geld, gäbe es auch keien Schulden: die Netto-Position aller weltweiten Bankkonten ist null!!. Die eigentliche Umverteilung bei der Schuldgeld-Schöpfung findet dann durch den CANTILLON-EFFEKT statt:
    "Der Cantillon-Effekt bezeichnet in der Ökonomie den Effekt, dass sich eine Erhöhung der (Giral-)Geldmenge (Nettokreditvergabe) nicht automatisch gleichmäßig auf alle Bereiche einer Volkswirtschaft verteilt, sondern in Stufen, wobei manche Bereiche (insbesondere der Banksektor, andere staatsnahe Firmen, der Unternehmersektor und politisch begünstigte Gruppen) zuerst profitieren, während der Rest der Volkswirtschaft später folgt oder gar nicht von der Geldschöpfung profitiert."
    https://de.wikipedia.org/wiki/Cantillon-Effekt
    Auf gut Deutsch: diejenigen, die das neu geschaffene Geld als Erste erhalten, profitieren (also vor allem die SYMBIONTEN Staat und Bankensystem) - sie erhalten nämlich das neue Geld mit noch unverwässerter Kaufkraft - während insbesondere die gemeinen Bürger das Geld erst erhalten, wenn die Kaufkraft bereits verwässert ist!!

  • Einig sind wir uns aber darin, dass die Steuer- und Abgabenlast gerade bei den mittleren und unteren Einkommensbeziehern zu hoch sind.
    Man sollte die Steuerschlupflöcher endlich schließen und eine große Steuerreform durchführen.
    Warum verweigert sich die CDU dieser dringend notwendigen Maßnahme seit Jahren?

  • Wobei „unser Wohlstand“ auch im Kontext gesehen werden muß, wenn man sich die tatsächliche Vermögensverteilung in unserem Land genau ansieht.
    Es ist wie mit dem von den Medien so gern verwendeten Begriff „Die Deutschen werden immer reicher“.
    Wer sind „DIE DEUTSCHEN“ und wieviele werden immer reicher?

  • "Umverteilung ist ein Mechanismus, mit dem man den Wohlstand der Vielen vernichtet und die Macht der Wenigen züchtet."

    Umverteilt wird in unserem Geldsystem übrigens immer von den Vielen zu den Wenigen!
    Nämlich über Dividenden, Zinsen, Zinseszinsen.
    Umverteilt wird von den Schuldnern zum Kapital, dort sammelt sich dann noch mehr Kapital an, dass wieder nur dem Zweck der Kapitalvermehrung durch Neuverschuldung der Masse dient. Egal wie groß die Krisen und wie hoch die Verschuldung von Staaten, Privaten und Unternehmen, die Kapitalgeber verdienen immer so gut wie ohne Risiko, welches man ja sozialisiert hat.
    „Goldene Zeiten“ für die Geldgeber (Investoren), Vermögenden und Reichen, während die breite Masse der Vermögenslosen immer weiter in die Überschuldung abdriftet. Unser Wohlstand in D ist auch der Verschuldung/Überschuldung des Auslandes zu verdanken. Wenn wir sparen, müssen sich zwangsläufig andere verschulden. Darüber sollten Sie mal nachdenken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%