Steuerpolitik
Krise beschert Kommunen ein blaues Auge

Die Kommunen scheinen halbwegs glimpflich durch die schwere Rezession zu kommen. Im vergangenen Jahr legten die Gewerbesteuereinnahmen der Städte und Gemeinden immerhin noch um 2,9 Prozent zu - trotz des schweren Konjunktureinbruchs zum Jahresende. Steuerschätzer erwarten für 2009 einen moderaten Rückgang der Einnahmen und geringe Defizite.

DÜSSELDORF. Die Kommunen scheinen halbwegs glimpflich durch die schwere Rezession zu kommen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, legten die Gewerbesteuereinnahmen der Städte und Gemeinden 2008 immerhin noch um 2,9 Prozent zu - trotz des schweren Konjunktureinbruchs zum Jahresende. Allerdings lassen dieses vorläufigen Einnahmen nur bedingt Schluss auf die gesamten Gewerbesteuerzahlungen der Wirtschaft im Schlussquartal 2008 zu, weil die Ergebnisse der Stadtstaaten fehlen, die Daten für Hessen wegen technischer Probleme nur geschätzt sind und die von den Kommunen an Bund und Länder gezahlten Umlagen fehlen. Details zur Gewerbesteuerentwicklung sollen erst im April oder Mai veröffentlicht werden.

Trotz der Wirtschaftskrise rechnen Finanzexperten nicht mit einem totalen Zusammenbruch der Kommunalfinanzen. Mehrere Steuerschätzer erwarten dieses Jahr einen Rückgang der Einnahmen aus der wichtigsten Unternehmensteuer von rund neun Prozent. "Gut 36 Mrd. Euro Gewerbesteuer sind immer noch ein ganz ordentliches Niveau", sagte Kristina van Deuverden vom Institut für Wirtschaftsforschung in Halle. Zum Vergleich: Im Krisenjahr 2002 hatte das Aufkommen nur knapp 24 Mrd. Euro betragen.

Alfred Boss vom Kieler Institut für Weltwirtschaft erwartet denn auch, dass die Kommunen mit recht geringen Defiziten die Krise überstehen werden: "Dieses Jahr könnte der Fehlbetrag der Städte und Gemeinden zwei, kommendes Jahr dann vier Milliarden Euro betragen."

Seite 1:

Krise beschert Kommunen ein blaues Auge

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%