Steuerrekord 2016: Einnahmen noch höher als geschätzt

Steuerrekord 2016
Einnahmen noch höher als geschätzt

Die Steuereinnahmen klettern von Rekord zu Rekord: Im vergangenen Jahr haben Bund, Länder und Kommunen mehr eingenommen als noch im November erwartet wurde. Letztes Jahr gab es ein Plus von 4,5 Prozent.
  • 3

BerlinBund, Länder und Gemeinden haben im vergangenen Jahr so viele Steuern eingenommen wie nie zuvor und einen noch höheren Rekord verzeichnet als erwartet. 2016 stieg das Gesamtaufkommen (ohne reine Gemeindesteuern) um 4,5 Prozent auf 648,31 Milliarden Euro, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht.

Damit hat der Staat mehr eingenommen als zuletzt im November geschätzt. Eigentlich war für 2016 ein Plus von 3,6 Prozent vorhergesagt worden. Ursachen sind die stabile Konjunktur, hohe Beschäftigungszahlen, Lohnsteigerungen sowie ein höherer privater Konsum. Auch gestiegene Unternehmensgewinne schlagen zu Buche.

Die Rekordeinnahmen sind nicht überraschend. Denn Steuereinnahmen steigen fast immer von Jahr zu Jahr - nur mal mehr oder weniger. Seit 1950 musste der Staat nur fünfmal einen Rückgang zum Vorjahr hinnehmen, zuletzt 2009. Bis auf diese wenigen Ausnahmen kletterten die Steuereinnahmen also alljährlich von Rekord zu Rekord.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Steuerrekord 2016: Einnahmen noch höher als geschätzt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Sergio Puntila27.01.2017, 09:30 Uhr
    Der Chefdemokratenfresser als Oberkommentator des HB sondert in gewohnt langweiliger Manier, klingt schon fast andressiert, was Sie hier tagtäglich vor sich hingeifern, werter MH"

    Ich geifere nicht, ich kommentiere. Ich gebe mir den ganzen Tag große Mühe, jeden, aber auch wirklich jeden Artikel zu kommentieren,
    um die Leute von der grün-sozialistischen Murkselregierung zu warnen.

    Ja, ich bin ein Fan von Trump und Putin, das sind wenigstens noch zwei echte Kerle mit eigener Meinung, nicht wie unser sprechender Hosenanzug!

    Ja, ich bin ein Anhänger der AFD, denn nur diese Partei kann unser Reich noch retten!

    Nein, ich bin nicht arbeitslos und habe deshalb soviel Zeit Kommentare zu schreiben, ich bin arbeitssuchend!
    Danke

  • Super Schäuble, aber bleibe doch mal bei der Wahrheit!
    Und diese lautet:
    1.) Die 6 bis 10 Mrd. EUR Übrschuss sind ein Furz bzgl. dessen, was zukünftig an Kosten für die WIRTSCHAFTSFLÜCHTLINGE auf uns zukommen wird (siehe weiter Anmerkungen unten).
    2.) Deutschland spart Dank Draghi durch dessen Niedrigzinspolitik mittelfristig 200 Mrd. an Zinsen. Und allein deshalb haben wir einen marginalen Überschuss. Draghi agiert aber volkswirtschaftlich eindeutig falsch und bei realistischen Zinsen von 2 bis 3 Prozent hätte Deutschland jetzt schon ein fettes Defizit.
    3.) Für die 6 bis 10 Mrd. Überschuss 2016 sind gerade mal 22 Mrd. EUR für Flüchtlinge enthalten, die offizielle Zahl. Diese ist aber niemals als nachhaltig anzusehen, sondern viel höher, Herleitung wie folgt:
    Der Bund gab nur vordergründig 22 Mrd. für die weniger als 1 Mio. registrierten WIRTSCHAFTSFLÜCHTLINGE aus, und zwar für deren Unterkünfte, Taschengeld, Verpflegung und Klamotten. Die Kosten für Abgelehnte, jedoch Geduldete sowie die der Unregistrierten fehlen hier. Und allein das sind bereits fast 10 Prozent des Bundeshaushaltes 2016 von 316 Mrd. EUR und ein absoluter Wahnsinn. Die Spitze des Eisberges kommt aber noch. Denn dazu kommen noch die Krankheitskosten für die Flüchtlinge, deren Tausende an Taxifahrten (weil die Fachkräfte ja unfähig sind, den ÖPNV zu benutzen und unwilling dazu) sowie die immensen Mehrausgaben für Sicherheit und ständige Einsätze und last but not least die Tätigkeit der Behörden für Verwaltung und zukünftig die Millionen an Nachziehenden.
    Und das, liebes Handelsblatt, sind in Summe Beträge jenseits der 70 Mrd. EUR, wahrscheinlich nachhaltig an die 100 Mrd. EUR und damit fast ein Drittel des Bundeshaushaltes. Ergo: Deutschland vergewaltigt sich selbst Dank unserer Staatsratsvorsitzenden der DDR 2.0 und dies auch noch für Millionen Menschen aus den korruptesten Ländern der Erde wie fast sämtliche aus Afrika + Syrien, Iran, Irak, Afghanistan, Pakistan und weitere. Das ist unser Ende!

  • Und warum weigert sich Hr. Schäuble, auf Befehl der Frau Merkel endlisch seine, ihre Schulden sofort komplett abzuzahlen? Geld haben wir ja genug. Hr. Gauck: Wir sind reich!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%