Steuerschätzung
Schäuble rechnet mit Milliardenplus

Das Finanzministerium rechnet mit 643 Milliarden Euro Steuereinnahmen in diesem und 670 Milliarden Euro im kommenden Jahr. Damit sind die Experten von Ressortchef Schäuble optimistischer als noch vor einem halben Jahr.
  • 18

DüsseldorfDas Bundesfinanzministerium erwartet in diesem und im nächsten Jahr Steuermehreinnahmen in Milliardenhöhe. Das geht aus einer Vorlage des Ministeriums für die Steuerschätzung in der kommenden Woche hervor.

Demnach rechnen die Experten von Ressortchef Wolfgang Schäuble (CDU) mit rund 643 Milliarden Euro Steuereinnahmen in diesem und gut 670 Milliarden Euro im kommenden Jahr. Das wären 2,5 beziehungsweise sechs bis sieben Milliarden Euro mehr, als noch im November geschätzt. 2018 dürfte das Steuerplus sogar gut zehn Milliarden Euro betragen. Das berichtet das „Handelsblatt“ (Freitagausgabe) unter Verweis auf mit der Ministeriumsvorlage vertraute Kreise.

Bei der Steuerschätzung werden zwar stets mehrere Schätzvorlagen diskutiert; gleichwohl gilt die Prognose des Bundes als richtungsweisend. An der Schätzung sind Vertreter von Bund, Ländern, Gemeinden, Instituten, Bundesbank, Sachverständigenrat und Statistischem Bundesamt beteiligt.

Hauptgründe für die hohen Steuermehreinnahmen sind die gute Konjunktur, der robuste Arbeitsmarkt und vor allem der progressive Einkommensteuertarif. Vor allem die Lohn- und von Unternehmern und Selbstständigen gezahlte Einkommensteuer treiben das Aufkommen auf immer neue Rekordstände.

Kommentare zu " Steuerschätzung: Schäuble rechnet mit Milliardenplus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und warum wird dann der Bürger weiter nur noch abgezockt? Warum wird unsere Infrastruktur, Bildung, Pflege usw. weiter zu Lasten der Deutschen vorsätzlich abgeschafft?

  • "Saarlands-CDU-Kramp-Karrenbauer hält AfD für „hart an der Grenze zur Verfassungsfeindlichkeit"

    Die Schweiz hat sich für strenge Quoten zur Einwanderung ausgesprochen, die AfD setzt sich für Einwanderung nach dem Vorbild Kanadas ein.

    ---> Frau CDU-Kramp-Karrenbauer warum wird gleich Gift und Galle gespuckt in Deutschland, wenn man die EInwanderung sinnvoll regulieren will ? Warum solche Formulierung wie "Fremdenfeindlichkeit" von der weder in der Schweiz noch von Seiten der AfD die Rede sein kann. Regulieren ja aber ohne Schaum vorm Mund Frau CDU-Kramp-Karrenbauer !!

  • Schäuble als Steuerdieb wird die Milliarden schon in andere Länder transferieren. Über eine Abschaffung der kalten Steuerprogression zugunsten der fleißigen Arbeitnehmer wird seit Jahrzehnten diskutiert, gehandelt wird nicht. Warum wählt das Volk solche Verräter??? Es gibt doch Alternativen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%