Deutschland

GEZ-Imagekampagne von ARD und ZDF sorgt für Unmut

« 2 / 2

ARD zu Nachbesserungen bereit - "in einzelnen Fällen"

Steuerzahlerbund-Chef Holznagel zeigte Verständnis für die Kritik. „Verständlicherweise stößt die Rundfunkpauschale bei einem Unternehmer, der seinen Beschäftigten den Rundfunkkonsum während der Arbeitszeit untersagt oder die Radios aus den betrieblich genutzten Fahrzeugen ausgebaut hat genauso auf Unverständnis wie bei Bürgern, die gar kein Radio- oder TV-Gerät besitzen“, sagte er. Er hoffe nun auf eine „grundsätzliche und offene Debatte“ über die Rundfunkfinanzierung in Deutschland, zumal auch die Beitragszahler mehr Transparenz über die Finanzen der Sender einforderten. Hier sollten nach Ansicht Holznagels die Rundfunkräte, aber auch die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF), „den Rundfunkanstalten genau auf die Finger schauen“.

Heinze, Emig, Kiewel und Co. Die Skandale der Öffentlich-Rechtlichen

  • Heinze, Emig, Kiewel und Co.: Die Skandale der Öffentlich-Rechtlichen
  • Heinze, Emig, Kiewel und Co.: Die Skandale der Öffentlich-Rechtlichen
  • Heinze, Emig, Kiewel und Co.: Die Skandale der Öffentlich-Rechtlichen
  • Heinze, Emig, Kiewel und Co.: Die Skandale der Öffentlich-Rechtlichen

Der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor hatte dagegen die stark kritisierte Reform der Rundfunkgebühr zuletzt vehement verteidigt. Zugleich stellte er aber „in einzelnen Fällen“ Nachbesserungen in Aussicht. „Überrascht hat uns die Grundsatzdebatte nicht. Das Gesamtkonzept ist richtig“, sagte Marmor am Dienstag in Hamburg.

Der NDR-Intendant bot Hilfestellung bei der Auslegung der neuen Richtlinien an: „Bei einer solchen Neuregelung kann es einzelne Fälle geben, wo es Nachbesserungsbedarf gibt.“ Zum Beispiel müssten demente Patienten in Pflegeheimen keine Beiträge zahlen.

Intendanten-Gehälter Was die Chefs von ARD und ZDF verdienen

  • Intendanten-Gehälter: Was die Chefs von ARD und ZDF verdienen
  • Intendanten-Gehälter: Was die Chefs von ARD und ZDF verdienen
  • Intendanten-Gehälter: Was die Chefs von ARD und ZDF verdienen
  • Intendanten-Gehälter: Was die Chefs von ARD und ZDF verdienen

Es werde zurzeit viel geschrieben über Gebührenrechnungen zum Beispiel für Friedhöfe und Bagger. Diese seien jedoch in Wahrheit nicht beitragspflichtig. Der NDR-Intendant verwies erneut darauf, dass sich für mehr als 90 Prozent der Gebührenzahler nichts ändere. „Wir reden von 59 Cent pro Tag für die gesamte Programmvielfalt. Das kann ich gut vertreten.“

Anzeige

  • 07.02.2013, 06:57 UhrTrojaner

    Wir sind privatisiert

  • 07.02.2013, 07:36 Uhrblueman

    Ich schlage ARD und ZDF nicht ab, dass sie gute Nachrichten machen, aber den Preis finde ich nicht angemessen. Des Weiteren wird hier mit den Topformaten geworben, aber die ganzen unsinnigen/teuren Nebensender werden nicht erwähnt.
    BMW und Audi bauen auch sehr gute Autos, aber ich bin im Gegensatz zur GEZ nicht GEZWUNGEN diese zu kaufen!

  • 07.02.2013, 07:42 Uhrpythia2010

    Es ist zum Erbrechen! Die Kampagne erinnert stark an 'Wir sind Deutschland', damals von der INSM. Und es geht wieder NUR ums Geld, allerdings nicht um das der verarmenden Bevölkerung, sondern um die Sicherung der eigenen Futtertröge und Pfründe.

    @Fredi Nur gut, daß WIR Menschen noch Individuen sein dürfen, daß Alles Geschmacksache (qualitativ hochwertiges Programm mit Wiederholungen, Kochsendungen, Laberstunden mit Promis usw.) ist und relativ. Daher erübrigt sich eine Diskussion.

  • Die aktuellen Top-Themen
Junckers Wachstumspaket: EU-Gipfel bringt Milliardenplan auf den Weg

EU-Gipfel bringt Milliardenplan auf den Weg

Europas Konjunktur kommt nicht richtig in die Gänge. Nun gibt es ein Wachstumspaket von Jean-Claude Juncker. Die dramatische Wirtschaftskrise in Russland sorgt beim EU-Gipfel für Unruhe.

Edathy-Affäre: CSU-Vorstandsmitglied fordert Rücktritt von Oppermann

CSU-Vorstandsmitglied fordert Rücktritt von Oppermann

In Berlin schildert Sebastian Edathy seine Sicht auf die Kinderpornografie-Affäre und belastet den heutigen SPD-Fraktionschef Oppermann schwer. Prompt bringt ein CSU-Vorstandsmitglied dessen Rücktritt ins Spiel.

Krise in der Ukraine: Obama will Russland-Sanktionen nicht umsetzen

Obama will Russland-Sanktionen nicht umsetzen

Die vom Kongress autorisierten neuen Sanktionen gegen Russland will US-Präsident Barack Obama nicht umsetzen – zumindest vorerst. Die Maßnahmen würden unter anderem russische Rüstungskonzerne treffen.