Deutschland

GEZ-Imagekampagne von ARD und ZDF sorgt für Unmut

« 2 / 2

ARD zu Nachbesserungen bereit - "in einzelnen Fällen"

Steuerzahlerbund-Chef Holznagel zeigte Verständnis für die Kritik. „Verständlicherweise stößt die Rundfunkpauschale bei einem Unternehmer, der seinen Beschäftigten den Rundfunkkonsum während der Arbeitszeit untersagt oder die Radios aus den betrieblich genutzten Fahrzeugen ausgebaut hat genauso auf Unverständnis wie bei Bürgern, die gar kein Radio- oder TV-Gerät besitzen“, sagte er. Er hoffe nun auf eine „grundsätzliche und offene Debatte“ über die Rundfunkfinanzierung in Deutschland, zumal auch die Beitragszahler mehr Transparenz über die Finanzen der Sender einforderten. Hier sollten nach Ansicht Holznagels die Rundfunkräte, aber auch die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF), „den Rundfunkanstalten genau auf die Finger schauen“.

Heinze, Emig, Kiewel und Co. Die Skandale der Öffentlich-Rechtlichen

  • Heinze, Emig, Kiewel und Co.: Die Skandale der Öffentlich-Rechtlichen
  • Heinze, Emig, Kiewel und Co.: Die Skandale der Öffentlich-Rechtlichen
  • Heinze, Emig, Kiewel und Co.: Die Skandale der Öffentlich-Rechtlichen
  • Heinze, Emig, Kiewel und Co.: Die Skandale der Öffentlich-Rechtlichen

Der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor hatte dagegen die stark kritisierte Reform der Rundfunkgebühr zuletzt vehement verteidigt. Zugleich stellte er aber „in einzelnen Fällen“ Nachbesserungen in Aussicht. „Überrascht hat uns die Grundsatzdebatte nicht. Das Gesamtkonzept ist richtig“, sagte Marmor am Dienstag in Hamburg.

Der NDR-Intendant bot Hilfestellung bei der Auslegung der neuen Richtlinien an: „Bei einer solchen Neuregelung kann es einzelne Fälle geben, wo es Nachbesserungsbedarf gibt.“ Zum Beispiel müssten demente Patienten in Pflegeheimen keine Beiträge zahlen.

Intendanten-Gehälter Was die Chefs von ARD und ZDF verdienen

  • Intendanten-Gehälter: Was die Chefs von ARD und ZDF verdienen
  • Intendanten-Gehälter: Was die Chefs von ARD und ZDF verdienen
  • Intendanten-Gehälter: Was die Chefs von ARD und ZDF verdienen
  • Intendanten-Gehälter: Was die Chefs von ARD und ZDF verdienen

Es werde zurzeit viel geschrieben über Gebührenrechnungen zum Beispiel für Friedhöfe und Bagger. Diese seien jedoch in Wahrheit nicht beitragspflichtig. Der NDR-Intendant verwies erneut darauf, dass sich für mehr als 90 Prozent der Gebührenzahler nichts ändere. „Wir reden von 59 Cent pro Tag für die gesamte Programmvielfalt. Das kann ich gut vertreten.“

Anzeige

  • 12.02.2013, 13:34 UhrRalfG69

    Meine Frau ist nicht nur Blind sondern auch Taub. Bisher hat die GEZ die Befreiung (trotz Nachweis) nicht akzeptiert. Mal sehen, wie lange ich mich mit denen rumzänken muss.

  • 08.02.2013, 14:50 UhrGerda

    Was fällt Denen ein mit unserem Geld Imagewerbung zu veranstalten.Die sollten sich endlich auf das kleinste M
    mögliche Mass reduzierne.Nur das wofür der Auftrag lautet.
    Abschaffen der ganzen Refgionalsender.Je einer pro Land muss
    reichen.Will & Co müssen abgeschoben werden,wohin auch immer.
    Auf den Punkt kommen Die doch NIE.Fast Alles ist doch nur BLA_BLA.Und damit und Ihren eigenen Produktionsfirmen verdeinen Die Millionen.Wozu.Die Sender haben eigen Produktionen.Immer wird und alter Kuchen vorgestzt,selten was NEUES.Wozu teuere Shows,Sport in voller länge.Langlauf,stundenlang,wie Quälend.Aber Sonntags dafür die Presseshow ausfallen lassen das ist für Die OK.Was ist das doch für einn verlogener koruppter Haufen.
    Wo bleibt das ganze Geld ??????? Für Wiederholungen und eigen Zulagen,dicke Autos,ich wüsste nicht das die Bürger ja gesagt hätten.

    länf

  • 08.02.2013, 10:55 UhrJohannesSchmidt

    Es ist wichtig zu verstehen, dass es zu einer Kürzung von Gebühren ohne marktwirtschaftlichen Druck nicht kommen wird. Das ist das Kernproblem des "rent seeking" in der Bürokratie. Wenn man dank staatlichem Sanktionsmonopol seine eigenen Preise machen, ist ein überdimensionierter Wassserkopf und eine nicht nachfragegerechte Politik die zwingende Konsequenz. Da an Vernunft oder Einsicht bei den Entscheidungsträgern zu appellieren, ist vertane Zeit. Man muss das Anreizsystem ändern. Immer wieder beteuern viele Bürger, sie schätzten das Informationsangebot des öffentlichen Rundfunk. An der Nachfrage kann es also nicht scheitern.

  • Die aktuellen Top-Themen
DGB-Chef Hoffmann: Lohnpolitik kein Instrument im Kampf gegen Euro-Krise

Lohnpolitik kein Instrument im Kampf gegen Euro-Krise

DGB-Chef Reiner Hoffmann lehnt Empfehlungen der Bundesbank ab. „Es gilt nach wie vor die Tarifautonomie“, betont der Gewerkschaftschef. Dabei haben die Währungshüter einen bemerkenswerten Vorschlag gemacht.

US-Außenminister: Kerry setzt sich für Waffenruhe im Gazastreifen ein

Kerry setzt sich für Waffenruhe im Gazastreifen ein

US-Außenminister John Kerry legt seinen Vorschlag für eine Waffenruhe im Gazastreifen vor. Laut einer Sprecherin des US-Außenministerium seien Kerrys Gespräche allerdings „sehr kompliziert“ verlaufen.

Rettungssanitäter in Gaza: Die nächste Horrorschicht

Die nächste Horrorschicht

Sie sammeln Leichenteile ein, müssen tote Kinder bergen: die Rettungssanitäter in Gaza. Immer wieder geraten sie unter Beschuss – der Israelis und der Hamas. Doch Aufgeben kommt für sie nicht in Frage.