Deutschland

_

Steuerzahlerbund fordert Aufklärung: GEZ-Imagekampagne von ARD und ZDF sorgt für Unmut

exklusivMit einer groß angelegten Werbekampagne wollen ARD und ZDF das angekratzte Image ihrer neuen Rundfunkgebühr aufpolieren. Die Aktion stößt auf Kritik. Der Steuerzahlerbund moniert, dass Gebührengelder verschwendet werden.

Die öffentlich-rechtlichen Sender werben mit ihren prominentesten Gesichtern: Tom Buhrow und Claus Kleber. Quelle:
Die öffentlich-rechtlichen Sender werben mit ihren prominentesten Gesichtern: Tom Buhrow und Claus Kleber. Quelle: 

BerlinEine neue Gemeinschaftskampagne von ARD und ZDF, die mit TV-Spots, Anzeigen- und Plakatmotiven für den öffentlichen-rechtlichen Rundfunk und die neue GEZ-Gebühr wirbt, stößt auf Kritik beim Bund der Steuerzahler. Die Rundfunkanstalten machten bereits seit einigen Jahren Werbung für das öffentlich-rechtliche Programm und ihr Finanzierungsmodell. „Allerdings dürfte weder die Einführung einer geräteunabhängigen Zwangspauschale noch die millionenschwere und aus Beitragszahlungen finanzierte Werbekampagne die Akzeptanz der Öffentlich-Rechtlichen erhöhen“, sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel Handelsblatt Online. „Mit Zwang erreicht man eben keine Akzeptanz.“

Anzeige

Holznagel forderte die Sender auf, die Marketing- und Kommunikationsaufwendungen für die neue Imagekampagne offenzulegen. „Die Bürger haben einen Anspruch darauf zu wissen, was mit ihrem Geld passiert und wie hoch der tatsächliche Anteil der Beitragseinnahmen ist, der für Werbezwecke verwendet wird“, sagte er. „Die Sender müssen transparent machen, was mit den ihnen überlassenen Geldern passiert.“

14-Seiten-Dossier zum Download Wie ARD und ZDF die Nation abkassieren

Die Deutschen leisten sich das teuerste Rundfunksystem der Welt. Jetzt ist es noch teurer geworden.

Die 30-sekündigen Imagespots und die Printmotive sind bereits seit einigen Tagen zu sehen. Am Montag startete zudem eine bundesweite Plakatkampagne. Zum ersten Mal treten dabei die Aushängeschilder von ARD und ZDF gemeinsam in Erscheinung. Jeweils zwei bekannte Persönlichkeiten der Sender werben unter dem Motto "Wir sind" für die die Kernkompetenzen der gebührenfinanzierten Programme: Günther Jauch und Maybritt Illner stehen für die Polit-Talks, Tom Buhrow und Claus Kleber sollen die Nachrichtenkompetenz von ARD und ZDF unterstreichen. Am unteren Rand der Plakate wird zugleich für den neuen Rundfunkbeitrag geworben – mit dem Spruch: „Einfach. Für alle. Der neue Rundfunkbeitrag.“

Die Sendung mit den Mäusen Wofür ARD und ZDF Gebühren-Milliarden verprassen

  • Die Sendung mit den Mäusen: Wofür ARD und ZDF Gebühren-Milliarden verprassen
  • Die Sendung mit den Mäusen: Wofür ARD und ZDF Gebühren-Milliarden verprassen
  • Die Sendung mit den Mäusen: Wofür ARD und ZDF Gebühren-Milliarden verprassen
  • Die Sendung mit den Mäusen: Wofür ARD und ZDF Gebühren-Milliarden verprassen

Die Imagekampagne soll das ganze Jahr mit weiteren Motiven zu Genres wie Kultur und Krimis fortgesetzt werden.

Seit Jahresanfang ist die Rundfunkgebühr in Deutschland neu geregelt. Pro Haushalt müssen jetzt 17,98 Euro pro Monat gezahlt werden - unabhängig davon, ob und wie viele Radio- und Fernsehgeräte dort stehen. Die Kritik an der Neuregelung nimmt insbesondere deshalb zu, weil Firmen, Städte und Gemeinden nach Zahl der Betriebsstätten und Fahrzeuge den Beitrag leisten sollen. Nach einigen Privatunternehmen gehen auch Verbände von deutlichen Mehrkosten aus. Der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund forderten zuletzt, das Thema erneut in der Rundfunkkommission und der Ministerpräsidentenkonferenz zu behandeln.

Deutschlands größte TV-Sender

  • Platz 10

    Super RTL - 2,2 Prozent Marktanteil (Stand: 2011)

    Quelle: AGF/GfK Fernsehforschung

  • Platz 9

    RTL II - 3,6 Prozent Marktanteil

  • Platz 8

    Kabel Eins - 4 Prozent Marktanteil

  • Platz 7

    Vox - 5,6 Prozent Marktanteil

  • Platz 6

    ProSieben - 6,2 Prozent Marktanteil

  • Platz 5

    Sat. 1 - 10,1 Prozent Marktanteil

  • Platz 4

    ZDF - 12,1 Prozent Marktanteil

  • Platz 3

    ARD - 12,4 Prozent Marktanteil

  • Platz 2

    Dritte Programme - 12,5 Prozent Marktanteil

  • Platz 1

    RTL - 14,1 Prozent Marktanteil

  • 12.02.2013, 13:34 UhrRalfG69

    Meine Frau ist nicht nur Blind sondern auch Taub. Bisher hat die GEZ die Befreiung (trotz Nachweis) nicht akzeptiert. Mal sehen, wie lange ich mich mit denen rumzänken muss.

  • 08.02.2013, 14:50 UhrGerda

    Was fällt Denen ein mit unserem Geld Imagewerbung zu veranstalten.Die sollten sich endlich auf das kleinste M
    mögliche Mass reduzierne.Nur das wofür der Auftrag lautet.
    Abschaffen der ganzen Refgionalsender.Je einer pro Land muss
    reichen.Will & Co müssen abgeschoben werden,wohin auch immer.
    Auf den Punkt kommen Die doch NIE.Fast Alles ist doch nur BLA_BLA.Und damit und Ihren eigenen Produktionsfirmen verdeinen Die Millionen.Wozu.Die Sender haben eigen Produktionen.Immer wird und alter Kuchen vorgestzt,selten was NEUES.Wozu teuere Shows,Sport in voller länge.Langlauf,stundenlang,wie Quälend.Aber Sonntags dafür die Presseshow ausfallen lassen das ist für Die OK.Was ist das doch für einn verlogener koruppter Haufen.
    Wo bleibt das ganze Geld ??????? Für Wiederholungen und eigen Zulagen,dicke Autos,ich wüsste nicht das die Bürger ja gesagt hätten.

    länf

  • 08.02.2013, 10:55 UhrJohannesSchmidt

    Es ist wichtig zu verstehen, dass es zu einer Kürzung von Gebühren ohne marktwirtschaftlichen Druck nicht kommen wird. Das ist das Kernproblem des "rent seeking" in der Bürokratie. Wenn man dank staatlichem Sanktionsmonopol seine eigenen Preise machen, ist ein überdimensionierter Wassserkopf und eine nicht nachfragegerechte Politik die zwingende Konsequenz. Da an Vernunft oder Einsicht bei den Entscheidungsträgern zu appellieren, ist vertane Zeit. Man muss das Anreizsystem ändern. Immer wieder beteuern viele Bürger, sie schätzten das Informationsangebot des öffentlichen Rundfunk. An der Nachfrage kann es also nicht scheitern.

  • Die aktuellen Top-Themen
Prozess: Syrien-Rückkehrer bei Kämpfen „meistens hinten“

Syrien-Rückkehrer bei Kämpfen „meistens hinten“

Ein Frankfurter Schüler zog nach Syrien, um gegen das Assad-Regime zu kämpfen. Vor Gericht hat sich der 20-Jährige jetzt erstmals zu seinem Motiv und seinen Einsätzen geäußert. Trotzdem bleibt noch vieles unklar.

Epidemie: IWF rechnet mit Finanzlücken in Ebola-Ländern

IWF rechnet mit Finanzlücken in Ebola-Ländern

Die Ebola-Seuche hat auch große wirtschaftliche Auswirkungen: Nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) brauchen Ebola-Länder dringend mehr Geld, um die Folgen der Viruserkrankung zu bewältigen.

Habermas über Frankreich und Deutschland: „Beziehungen waren noch nie so miserabel“

„Beziehungen waren noch nie so miserabel“

Jürgen Habermas fällt in der deutschen Botschaft in Paris ein undiplomatisches Urteil über das Verhältnis der Nachbarländer. Für die Probleme macht der Philosoph vor allem Deutschland verantwortlich – aber nicht nur.