Deutschland

_

Stilkritik: Die beige Kanzlerin

Angela Merkel trägt beige. Was will die sonst so farbenfrohe gekleidete Bundeskanzlerin damit sagen? Ihr Outfit passt jedenfalls perfekt zu ihrer Taktik: die Kritik der Opposition von sich abprallen zu lasen. Eine Stilkritik.

Lady in beige: Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: dapd
Lady in beige: Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: dapd

BerlinDie Lage der Nation ist beige – oder wenigstens das Outfit der Bundeskanzlerin. Angela Merkel sprach heute im Bundestag lieber über die Lage Deutschlands, statt auf die Kritik von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück einzugehen. Diese Unberührbarkeit, dieses Abperlen von der Oberfläche nennt man bei Politikern gern Teflon. Nach der „Eisernen Lady“ Margaret Thatcher trug auch der Ex-Premierminister Großbritanniens Tony Blair den Spitznamen „Teflon Tony“.

Anzeige

Auch Merkel ist aus diesem Stoff. Offiziell heißt Teflon übrigens Polytetrafluorethylen, abgekürzt PFTE. Der Polymer hat besondere Eigenschaften. Er ist reaktionsträge, ist gegen fast alles beständig und – was im Fall von Merkel auch zutrifft: Es existieren nahezu keine Materialien, die an Teflon haften bleiben. Der Grund: Die Oberflächenspannung ist extrem niedrig.

Angela Merkel Die Unberührbare

Es hätte ein knallhartes Duell werden können. Doch Merkel lässt sich von Peer Steinbrücks Attacken nicht beeindrucken. In der Griechenland-Frage können der Kanzlerin damit nur noch die eigenen Getreuen gefährlich werden.

Merkel unterstreicht diese Eigenschaften heute auch mit ihrem Stil: Zum Sitzungstag wählte das sonst so farbenfrohe Blazer-Chamäleon ein beigefarbenes Jackett. Beige ist jene Farbe, die man auch als sandfarben bezeichnet. Eine andere Übersetzung aus dem Französischen aber lautet „ungefärbt“. Jeden Herbst ist dieser Farbton populär, er soll die triste Übergangsphase zwischen dem lebendigem Sommer und dem traurigen Winter symbolisieren und ist jedenfalls wenig auffällig.

Offenbar wollte nicht nur Merkel optisch nicht auffallen. Gleich drei weitere Damen in ihrem Kabinett trugen ein beige Outfits, zwei Ministerinnen und Staatssekretärin Katharina Reiche, wobei Letztere den Natural-Look wenigstens mit roten Details an Kragen und Rändern finessenreicher präsentierte als ihre Chefin.

Protestvideos „Frau Merkel, stürzen Sie uns nicht ins Elend“

Schuldenkrise und Kritik aus Deutschland nagen am Stolz der Iberer. Der Ärger über den harten Sparkurs und selbstgerechte Ratschläge bricht sich in wütenden Protesten Bahn – und in Videobotschaften an die Kanzlerin.

Doch nicht so die Bundeskanzlerin: Merkels Blazer hatte einen strengen schwarzen Kragen und schwarze Ärmel noch dazu, dezente Accessoires wie die weißgoldene Halskette und das schmale schwarze Uhrband taten sich auch nicht sonderlich hervor. Der Rest noch langweiliger: schwarze Hosen und schwarze Plattenschuhe, die Haare saßen perfekt, genauso wie der Gesichtsausdruck.

Das Outfit war wie die 35 Minuten, die Merkel zur Verfügung standen, um auf Steinbrück zu reagieren. Ziemlich leidenschaftslos. Das war zu erwarten. Doch als sie über das Steuergesetz sprach, da wurde der Ton ihrer Stimme dann plötzlich höher. Ein Zeichen von Unsicherheit?

Merkel versus Steinbrück Karriere-Meilensteine der Kanzlerkandidaten

  • Merkel versus Steinbrück: Karriere-Meilensteine der Kanzlerkandidaten
  • Merkel versus Steinbrück: Karriere-Meilensteine der Kanzlerkandidaten
  • Merkel versus Steinbrück: Karriere-Meilensteine der Kanzlerkandidaten
  • Merkel versus Steinbrück: Karriere-Meilensteine der Kanzlerkandidaten

Doch dann schilderte Merkel die innenpolitischen Erfolge von Schwarz-Gelb, „die wahrscheinlich erfolgreichste Regierung der Welt“ – und als sie den Nahost-Konflikt ansprach, wurde ihre Stimme wieder leise und ruhig. Keine Notwendigkeit mehr für die Kanzlerin, die Dinge von sich abprallen zu lassen. Denn beim Themen Syrien und Israel war die Debatte im Bundestag längst nicht mehr so feurig.

So erntete sie auch aus den Reihen der Opposition Applaus, als Merkel Israel das Recht auf Verteidigung zusprach. Die Einwände von Links brachten die Kanzlerin noch nicht einmal für eine Sekunde aus der Fassung. Sie hatte dafür aber auch eine perfekte Methode: Ignoranz. Merkel wandte sich bei ihrer Rede einfach zu ihren Koalitionsmitgliedern, nicht einmal einen kleinen Blick schenkte sie der Opposition. Und da zeigte sie wieder: Den Beinamen Teflon Lady hat sie verdient.

  • 21.11.2012, 16:48 UhrDrCoaleonesErbengemeinschaft

    Versprechen auf Garantien in die Zukunft, werden bereits heute gegen die Wand gefahren. Ich frage mich, was muß an den Schalthebeln der Macht in Deutschland und Europa an Selbstbeweihräucherung und Selbstherrlichkeit noch geschehen, ehe das Volk die Straße der Macht erobert? Frau Merkel treten Sie einfach von allen Ämtern zurück. Geht nicht, weiß ich, Sie müssen nur wollen, dann geht das schon in Ordnung.

  • 21.11.2012, 18:45 UhrGuzzi_Cali2

    Der Lieblingsspruch eines Freundes von mit lautet, wenn er wieder eine Ansammlung von Rentnern in gelöchelten Sandalen, beigen Hosen, beige-blau gestreiften Poloshirts (das 3er-Pack zu 19,90), darüber noch so eine Art Fischerweste und einen Sonnenhut (beides natürlich auch in Beige) sieht:
    "Beige, beige - das Leben geht zur Neige."

    Gemein, aber in vielen Fällen leider wahr.

  • 21.11.2012, 19:01 UhrUlrich62

    Nach der „Eisernen Lady“ Margaret Thatcher usw.usw.

    Das hat echt was mit Kunst zu tun.
    Merkel mit Thachter vergleichen,das würde der Eisernen sicher
    nicht schmecken,aber gar nicht.Wo sind wir hier,im HB?
    Andrea Lukacs, setzen fünf-
    Warum gibt es beim HB eigentlich keine Comiker-Seite?
    Ach so, dann währen die Redakteure alle da.Na denn.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ardo Hansson: EZB-Ratsmitglied kritisiert Kauf von Staatsanleihen

EZB-Ratsmitglied kritisiert Kauf von Staatsanleihen

EZB-Präsident Mario Draghi will breit angelegte Staatsanleihenkäufe ermöglichen, um die Konjunktur anzuschieben. Ardo Hansson, Notenbankchef von Estland und EZB-Ratsmitglied, spricht sich laut Medien dagegen aus.

14 Schüsse auf Schwarzen: Jury entscheidet sich gegen Anklage von Polizisten

Jury entscheidet sich gegen Anklage von Polizisten

Erneut wird ein weißer Polizist, der einen Schwarzen erschossen hat, nicht angeklagt. Die Entscheidung könnte die Rassismus-Debatte in den USA verschärfen. In New York erschoss bereits ein Mann aus Rache zwei Polizisten.

Nach Cyberattacke auf Sony: Nordkoreas Internet-Verbindungen funktioniert offenbar nicht

Nordkoreas Internet-Verbindungen funktioniert offenbar nicht

Die Internet-Verbindung zu Nordkorea scheint nicht zu funktionieren. Ein US-Unternehmen glaubt, es könnte sich um eine Cyberattacke handeln. Ist es die durch Präsident Barack Obama angekündigte Antwort auf den Sony-Hack?