Stoiber stellt sich gegen Glos
Stoiber: Energiekosten so wichtig wie Lohnnebenkosten

Scharfe Kritik an den Energieversorgern hat Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) geübt. "Die Energiepreise in Deutschland sind zu hoch", kritisierte Stoiber im Handelsblatt-Interview (Montagsausgabe).

HB BERLIN. Die Bedeutung der Kosten für die Wirtschaft werde immer noch unterschätzt. "Dabei sind die Energiepreise für die Unternehmen mindestens ebenso wichtig wie die Lohnnebenkosten - für manche vielleicht sogar wichtiger. Eine sichere Energieversorgung ist für eine moderne Industrienation von entscheidender Bedeutung."

Mit Hinweis auf Stromausfälle im Winter sagte Stoiber: "Das verträgt sich nicht mit den hohen Gewinnen und den Zusagen, zu investieren." Die Energieerzeuger müssten ihre Zusagen erfüllen. "Die Leute staunen schon, dass es Probleme in der Infrastruktur gibt und dann ein Unternehmen wie EON plötzlich 29 Milliarden Euro für den Kauf des spanischen Unternehmens Endesa auf den Tisch legt."

Stoiber stellte sich zudem gegen Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU), der anders als die Bundeskanzlerin gefordert hatte, dass auf dem nationalen Energiegipfel am 3. April auch über längere Restlaufzeiten der Atomkraftwerke gesprochen werden müsse. "Wir müssen hier die Koalitionsvereinbarung mit der SPD respektieren, auch wenn ich mir selbst hier an diesem Punkt etwas anderes gewünscht hätte." Für eine weitere Nutzung aller Kernkraftwerke brauche man die SPD. "Dafür werden wir in dieser Legislaturperiode bei allen geeigneten Gelegenheiten klar eintreten, auch wenn wir beim Energiegipfel sicher noch keine Lösung erreichen können."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%