Stracke-Abgang
„GM verzockt das Vertrauen der Mitarbeiter“

In der Politik wächst die Kritik an General Motors. Mit der Entlassung von Opel-Chef Stracke setze der US-Konzern den "Zick-Zack-Kurs" fort, sagt Hessens stellvertretender Ministerpräsident Jörg-Uwe Hahn.
  • 1

BerlinDie stellvertretende Ministerpräsident von Hessen, der Justiz- und Europaminister des Landes Jörg-Uwe Hahn, hat auf den überraschenden Rücktritt von Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke mit scharfer Kritik an der Muttergesellschaft General Motors (GM) reagiert. „GM verzockt gerade das Vertrauen seiner Mitarbeiter, der Verbraucher und das Vertrauen der Politik“, sagte der FDP-Landeschef Handelsblatt Online. Er erhoffe sich nun „ein Ende der Zick-Zack-Taktik für Opel“ und endlich eine nachhaltige Unternehmensstrategie. „Diese zu entwickeln und das Unternehmen langfristig zu sichern, ist jetzt die wichtigste Aufgabe eines neuen Opel-Chefs.“

Mit Blick auf den Rücktritt des Opel-Chefs sagte Hahn weiter, mit oder ohne Stracke sei allen klar gewesen, dass vor Opel schwere Zeiten stünden. „Ich mache dafür vor allem das amerikanische Management verantwortlich“, sagte der FDP-Politiker. Opel habe eine Chance verdient. „Die hessische Landesregierung erwartet, dass die Zusagen von Herrn Stracke gegenüber den Opelanern eingehalten werden.“

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) appellierte am Freitag an die Adam Opel AG, den bisherigen Kurs nach dem Stracke-Rücktritt fortzusetzen. Die offensive Strategie müsse beibehalten werden: „Wir werden als Politik darauf achten, dass die Opel-Standorte in ihren Interessen nicht gegeneinander ausgespielt werden.“

Die FDP in Nordrhein-Westfalen forderte eine Öffnung der Märkte für Opel. „Statt ständig durch Wechsel in der Geschäftsführung für Unruhe bei Mitarbeitern und Kunden zu sorgen, sollte GM endlich die Erschließung der Märkte in Asien und Amerika für Opel freigeben, um die notwendigen Umsätze zu generieren“, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Düsseldorfer Landtag, Dietmar Brockes, Handelsblatt Online.

Dietmar Neuerer
Dietmar Neuerer
Handelsblatt / Reporter Politik

Kommentare zu " Stracke-Abgang: „GM verzockt das Vertrauen der Mitarbeiter“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • GM hat den Ruf von Opel inzwischen derart ruiniert, daß sich die Kunden entsetzt abwenden. Das US Management agiert derart dilettantisch und hat keinen blassen Schimmer wie man in Europa Autos baut und verkauft, kein Wunder bauen sie ja auch seit Jahrzenhten nur Autos für den US Markt die in der übrigen Welt nicht konkurrenzfähig sind und die keiner haben möchte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%