Streichung von EEG-Ausnahmen
BDI warnt vor Wegfall von mehreren hunderttausend Jobs

Ein Wegfall der Industrie-Ausnahmen im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) könnte nach Berechnungen des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) enormen Schaden anrichten: Bis 2020 würde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um fünf Prozent niedriger ausfallen, heißt es in der Stellungnahme des BDI für die EU-Kommission zum laufenden Beihilfeverfahren. Die Stellungnahme liegt dem Handelsblatt (Montagausgabe) vor.
  • 4

BerlinDer Wegfall der Ausnahmen „würde voraussichtlich einen Verlust von mehreren hunderttausend Arbeitsplätzen allein bei energieintensiven Unternehmen in Deutschland bewirken“, warnt der Verband. Hinzu käme ein Verlust von Arbeitsplätzen bei Unternehmen, die den energieintensiven Industrien in der Wertschöpfungskette vor- oder nachgelagert seien. Ohne die Ausnahmen würden einige besonders stromintensive Unternehmen zwangsläufig Defizite schreiben, warnt der BDI. „Insolvenzen oder Betriebsverlagerungen ins Ausland, zumindest aber die Beschleunigung eines ohnehin bereits stattfindenden, schleichenden Desinvestitionsprozesses wären daher unausweichliche Folge“, schreibt der Verband weiter.

Der BDI kämpft mit seiner Stellungnahme für den Erhalt der Ausnahmen. EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia hält sie für ungerechtfertigte Beihilfen und hat deshalb im Dezember 2013 ein Beihilfeverfahren gegen Deutschland eröffnet. Die Ausnahmeregeln des EEG führen dazu, dass die EEG-Umlage in diesem Jahr für 2098 Unternehmen stark reduziert wird. Die Entlastungen summieren sich auf gut fünf Milliarden Euro. Um diesen Betrag erhöht sich die EEG-Umlage für alle anderen Stromverbraucher.

Klaus Stratmann berichtet als Korrespondent aus Berlin.
Klaus Stratmann
Handelsblatt / Korrespondent

Kommentare zu " Streichung von EEG-Ausnahmen: BDI warnt vor Wegfall von mehreren hunderttausend Jobs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die hiesige energieintensive Industrie profitiert von diversen Vergünstigungen sowie sinkenden Strompreisen an der Börse und beim Großhandel, für ihre Konkurrenten in der EU dagegen sind die Bedingungen in diesem (Subventions-) Wettbewerb immer schwieriger geworden. Und, kaum zu fassen: Jeder Arbeitsplatz in der
    Aluminiumindustrie wird mit über 400 000 € pro Jahr subventioniert.

    Die Energiewende und die Strompreise in Deutschland
    - Dichtung und Wahrheit -
    http://www.duh.de/uploads/media/DUH-Hintergrund_Energiewende_und_Strompreise_14-08-2014.pdf

    http://www.energie-bau.at/index.php/strom-steuerung/wdr-stromkunden-subventionieren-aluminiumproduktion/menu-id-37.html

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/aluminium102.html
    Aluminium-Produktion in Deutschland
    Schmutzig, teuer, überflüssig

  • Und was sagt der BDI dazu, dass Millionen Bürger den Strom nicht mehr bezahlen können? Ich hätte gern einen Vorschlag von denen, die sich aus dem System verabschieden!

  • "...von mehreren hunderttausend Jobs "

    Reichen euch die Steuer - Oasen nicht mehr ?

    Die Art und Weise, wie man die "Energiewende" entwickelt und gestaltet hat, ist erschreckend genug !

    Aber diese mittlerweile durchsichtigen, peinlichen Versuche aus der Industrie/Verbänden sich von allen Kosten und Verantwortung zu verdünnisieren, ist mir zuwider !

    Eine gute Infrastruktur und eine funktionierende, friedliche Gesellschaft kostet Geld, da sind GIER, Egoismus und ein einseitiger kranker Lobbyismus schädlich!

    Eine drittklassige Politik ebenso !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%