Streit im Asylrecht
Es ist „einfach nur zynisch“

Die Grünen haben wenig Hoffnung auf eine Einigung im Streit um eine Reform des Asylrechts. Der Erfolg der AfD bei den jüngsten Landtagswahlen setze die Union zu sehr unter Druck, sagt Grünen-Chef Cem Özdemir.
  • 10

Berlin.Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir hält die Kompromissbereitschaft der Union im Streit über eine Reform des Asylrechts nach den Wahlerfolgen der Alternative für Deutschland (AfD) für gering.

„Das Abschneiden der AfD bei den Landtagswahlen setzt vielleicht CDU und CSU zu sehr unter Druck. Ich bin zum jetzigen Zeitpunkt sehr skeptisch, was die Aussichten auf eine Einigung am Freitag im Bundesrat angeht“, sagte Özdemir der Zeitung „Die Welt“ (Donnerstag).

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) kritisierte die große Koalition in Berlin. „Ich empfinde es als ärgerlich, dass die geräumige Sommerpause nicht – wie an sich geplant – dazu genutzt worden ist, Einigungsmöglichkeiten zwischen den Grünen und der Bundesregierung auszuloten“, sagte der SPD-Politiker der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (HAZ/Donnerstag). „An Zeitmangel kann das jedenfalls nicht gelegen haben.“

Die Bundesregierung will Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als „sichere Herkunftsstaaten“ einstufen. Asylbewerber von dort könnten dann schneller zurückgeschickt werden. Der Bundestag hat den Plänen bereits zugestimmt. Im Bundesrat gibt es aber Widerstand der Länder mit grüner Regierungsbeteiligung.

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, warf der Bundesregierung vor, mit dem Konzept der sicheren Herkunftsländer von den eigentlichen Herausforderungen abzulenken. Es sei „einfach nur zynisch“, wenn SPD und Union die Asylsuchenden aus dem Westbalkan für die Situation in den Kommunen verantwortlich machten, sagte sie der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag).

Die Einstufung bestimmter Länder des Westbalkans zu sogenannten sicheren Drittstaaten löse keines der Probleme der deutschen Flüchtlingspolitik. „Die Regierung erweckt bewusst den falschen Eindruck, hierdurch könne die Zuwanderung aus dem Westbalkan gestoppt werden.“

Das Bundesbauministerium signalisierte Unterstützung für eine Initiative des Hamburger Senats für einen beschleunigten Bau von Asylbewerberheimen. Der Gesetzesantrag, dem sich Bremen angeschlossen hat, liegt ebenfalls der Länderkammer vor. „Uns geht es darum, dass man die Flüchtlinge menschenwürdig unterbringt, deshalb unterstützen wir grundsätzlich dieses Anliegen aus Hamburg“, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Umwelt- und Bauministerium, Rita Schwarzelühr-Sutter, der Nachrichtenagentur dpa.

„Die Not ist so groß, da kann man die Kommunen nicht alleine lassen“, betonte die Staatssekretärin. Die Bürger sollten aber auch bei einem beschleunigten Verfahren über die Änderung von Bau- oder Nutzungsplänen informiert werden. So sei gesichert, dass es „eine gewisse Akzeptanz und Offenheit für die Flüchtlinge gibt“.

In einigen Kommunen gibt es Bürgerinitiativen gegen Asylbewerberheime. Andere Gruppen zeigen Solidarität mit den Flüchtlingen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Streit im Asylrecht: Es ist „einfach nur zynisch“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der grüne Sekten Türke mit dt. Paß sieht Probleme für die Union, wenn es Probleme gibt ist es seine Sekte und deren Deutschland vernichtenden Einstellungen.

  • Irgendwann ist auch genug. Deutschland kann nicht alle Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlinge der Welt aufnehmen, die sich hier ein besseres Leben erhoffen. Schon gar nicht Leute, die sich bewusst über Einreisebestimmungen hinwegsetzen, und illegal nach Europa eindringen. Beschleunigt endlich die Asylverfahren und begrenzt wirksam den Flüchtlingsansturm an europäischen oder - falls das nicht funktioniert - den deutschen Außengrenzen. Danke.

  • Wer seinen Mitmenschen anbietet, ihnen den Weg in die Zukunft zu zeigen, sollte zumindest selber wissen, welches der richtige Weg ist:

    Sind die Balkanländer sichere Kandidaten für einen EU-Beitritt, dann gibt es für deren Bewohner keinen Grund,
    in einem EU-Land Asyl zu beantragen.

    Sind die Bewohner der Balkanländer berechtigt in einem EU-Land Asyl zu beantragen, dann wäre der EU-Beitritt diesen Ländern zu verweigern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%