Streit in der CSU

Aigner hält an Praxisgebühr fest

Der Streit um die Abschaffung der Praxisgebühr geht weiter: Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner geht auf Distanz zu Parteifreunden und will an der Praxisgebühr festhalten. Sie warnt vor Schnellschüssen.
8 Kommentare
Die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ilse Aigner (CSU), will an der Praxisgebühr festhalten. Quelle: dapd

Die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ilse Aigner (CSU), will an der Praxisgebühr festhalten.

(Foto: dapd)

MünchenBundesverbraucherministerin Ilse Aigner geht im Streit über die Abschaffung der Praxisgebühr auf Distanz zu ihrem CSU-Parteifreund, den bayerischen Finanzminister Markus Söder. Sie warne insbesondere im Gesundheitsbereich „vor Schnellschüssen“, sagte Aigner der Leipziger Volkszeitung vor dem CSU-Parteitag in München.

Vielmehr müsse die Politik jetzt Vorsorge für die nächste konjunkturelle Delle treffen. „Es gibt zwar mittlerweile beträchtliche Rücklagen, aber die sollte man sich lieber für schwierige Zeiten aufbewahren“, betonte die Bundesministerin, die im kommenden Jahr in die Landespolitik wechseln will.

Mit Söder hatte sich am Dienstag erstmals ein hochrangiger CSU-Politiker offen für ein Ende der Gebühr gezeigt und hatte dafür von CSU-Chef Horst Seehofer und CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt Kritik geerntet. Aigner sagte jetzt, die Menschen seien „nicht so kurzsichtig, dass sie ihre Wahlentscheidung danach ausrichten würden, wer ihnen wann welche Wahlgeschenke zuteilt.“ Der bayerische Landtag wie der Bundestag werden im Herbst 2013 neu gewählt.

  • dapd
Startseite

8 Kommentare zu "Streit in der CSU: Aigner wendet sich gegen Abschaffung der Praxisgebühr"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn man diese Aigner ansieht und ihr zuhört, und den vielen Mist mal Revue passieren läßt, den sie schon verzapt hat, dann kann man wirklich nur sagen, dass es mit Deutschland bei solchen Politikern tatsächlich im Fahrstuhl nach unten geht.

  • Wie verlogen ist das denn? Die Praxisgebühr muss für "spätere Dellen" weiter gezahlt werden, aber der Rentenbeitrag wird abgesenkt, obwohl da das Loch schon Kratergröße hat.

  • Liebe Frau Aigner,
    Sie sind auf dem Holzweg, wenn Sie glauben, die Bürger würden es vergessen, dass Sie gegen die Abschaffung der
    Praxisgebühr sind. Spätestens bei den nächsten Wahlen werden
    Sie Ihre falsche Einschätzung bereuen.

  • Agrar und Verbraucher sollten nie in einem Ministerium vereint sein, denn es gibt zu viele Interessenskonflikte. Die sah Frau Aigner nie,; sie war immer klar auf der Seite der Bauern. Die Verbraucher dürfen nicht erfahren wer Dreck als Nahrungsmittel verkauft, wer betrügt,da wachte Frau Aigner sehr darüber, auch über die Zuschüsse zur Landwirtschaft. --Dass sie jetzt, bevor sie sich in Bayern in Stellung bringt als Seehofer Nachfolgerin , über Dinge redet die sie gar nichts angehen ist typisch für sie. Aber evtl. hat sie ja auch Begehrlichkeiten auf das Geld für ihre Bauern !

  • Eine schallende Ohrfeige für den hochrangigen CSU-Finanzminister Söder. Immer mehr CSU-Politiker stellen sich gegen den Vorschlag von Söder.

    In alter Manier hat er versucht aus einem Vorschlag der FDP Kapital zu schlagen.

    Leistung muss sich in Deutschland wieder lohnen. Das geht nur ohne die CSU.

  • Wieder einmal wird es sichtbar, vorallem am Blick auf dem Foto: GERADE berufstätige Frauen und weibliche Vorgesetzte, so denn Politikerinnen tausendmal mehr... sind von einem Perfektionswahhhhhnnn und Micromanagement beseelt, belästigen damit permanent ihr Arbeitsumfeld und treiben damit die sie umgebenden KollegenInnen bzw. MitarbeiterInnen, hier die Wähler und BürgerInnen sicherlich in Verzweiflung, möglicherweise gar in die Depression! Destruktive Seitenhiebe: immer von Frauen! Zur sozialen Kompetenz von Frauen ist für 98% der meist ohnehin nur rechthaberisch „fauchenden kanadischen Wildgänse“ (mit starrem Hals nach unten, dann Kopf mit Schnabel um 45 Grad aufwärts gerichtet) zu sagen, dass permanente Machtkämpfe, Intrigen, Hysterie, Zickenalarm (Foto-Gesichtsausdruck...), Missgunst (Foto...)und in Deutschland ausgeprägteste Krankheit: der Neid hinzukommen. Angetrieben werden diese seltsam panischen Zweibeingeister von einer ausgeprägten Stutenbissigkeit sowie Komplexen und ausgeprägtem Selbstmitleid, sprich einem krankhaft getriebenen weil ziellosen da immer präsenten und aggressiven Narzissmus.
    Frauen tun sich im so bezeichneten, nie realen Team wesentlich schwerer, die Leistung/Performance ihrer MitarbeiterInnen bzw. KollegenInnen anzuerkennen. Die Quote an den heimischen Herden gehört unbedingt ERHÖHT! Dort sind diese Fähigkeiten gefragt; in der Einsamkeit einer Familienküche faucht allenfalls der dampfende Topf zurück! Diese Möglichkeit der Selbstreflexion fehlt den meisten, modernen ach so emanzipierten, eigentlich nur panisch-getriebenen, narzisstischen EGOMANZEN.
    Destruktives: immer von Frauen! Das zeigt schon, wie wenig sie in das obere Sediment passen.

  • Frau Aigner könnte auch mal dafür Sorge tragen, dass der Strom für ALLE Verbraucher (nicht nur H4ler und Industriebetriebe) bezahlbar bleibt. Aber "normale" Bürger sind wohl egal...

  • Frau Aigner könnte auch mal dafür Sorge tragen, dass der Strom für ALLE bezahlbar bleibt (nicht nur für H4ler und Industrie).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%