Streit in der Linken
„Hier fällt auseinander, was nie zusammengehörte“

Die Linkspartei droht am Streit um den Vorsitz zu zerbrechen. Auch Parteienforscher Werner Patzelt sieht ihre Auflösung voraus. Seiner Ansicht nach erlebe die Partei gerade die letzte Generation Realpolitiker.
  • 6

DresdenDer Führungsstreit in der Linkspartei scheint die Partei von innen aufzuzehren. Anfeindungen sind an der Tagesordnung, der Ex-Vorsitzende Lothar Bisky bezeichnet den Zustand als „Super-Horror-Show“ und der Thüringer Fraktionschef Bodo Ramelow spricht von einem „Schmierentheater“, und der Politikwissenschaftler Werner Patzelt stellt fest: „Hier fällt etwas auseinander, was nie zusammengehörte.“

Die Linkspartei scheint sich aufzulösen, und der Parteienforscher Patzelt hält diese Entwicklung keinesfalls für überraschend. Die Partei habe immer schon immer auf wackligen Beinen gestanden: „Die westdeutschen Dogmatiker gehören weder in die Tradition der staatstragenden SED noch der reformsozialistischen PDS“, sagt Patzelt. Problematisch sei, dass nun im Osten ein Generationenwechsel anstehe. Die Partei sei eher für Ideologen als für Realos attraktiv. „Wir erleben die letzte Generation von Realpolitikern. Die können sich mit Dietmar Bartsch vielleicht noch einmal durchsetzen, aber das wird die personelle Auszehrung wahrscheinlich auch nicht stoppen.“

Dass jetzt so viele Kandidaten für den Parteivorsitz aufmarschieren, habe etwas mit dem grundlegenden Konflikt zwischen dem westlichen und dem östlichen Teil der Partei zu tun, analysierte der Wissenschaftler. „Den Reformern im Osten kommt das Verdienst zu, die SED zu einer wettbewerbsfähigen bundesdeutschen Partei gemacht zu haben.“ Es gebe aber auch im Osten eine Fraktion, die dem „Virus“ aus dem Westen verfallen sei und Vizefraktionschef Bartsch um jeden Preis verhindern wolle. Wenn die Linke in die Hände westdeutscher Ideologen fiele, wäre das für die gesamte Partei fatal.

Nach Ansicht Patzelts hat sich die frühere PDS am „Leichengift“ der linken Ideologen im Westen infiziert. „Es gab im Westen immer linke Hofnarren, denen die SPD zu rechts war und die später auch den Grünen enttäuscht den Rücken kehrten.“ Sie hätten dann beim Protest gegen Hartz IV in der Linkspartei eine neue Heimat gefunden. Allerdings behindere ihr Dogmatismus deren Entwicklung und sorge nun für eine Fieberkrise. „Nur Bartsch kann die Linke wieder zu dem machen, was die alte ostdeutsche PDS gewesen ist - nämlich eine auf Vernunft und Pragmatismus ausgerichtete Alternative zur SPD.“

Seite 1:

„Hier fällt auseinander, was nie zusammengehörte“

Seite 2:

Doppelspitze sei keine Lösung

Seite 3:

„Das kann tödlich werden“

Kommentare zu " Streit in der Linken: „Hier fällt auseinander, was nie zusammengehörte“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Ich bin gebürtiger "Ossi", und ja, Anfang der 90-er gab's blöde Sprüche. "

    Ich bin auch gebürtiger Ossi,
    auch wenn ich erst nach dem Mauerfall geboren wurde
    und ICH, der nichtmal wirklich etwas miterlebt hat,
    ernte blöde Sprüche von gleichaltrigen und stellenweise jüngeren. Bei vielen ist das Klischeedenken des faulen, dummen Ossi noch vollkommen verankert
    und in Foren lese ich auch immer häufiger Anfeindungen.

    Deswegen finde ich es auch so ironisch,
    dass es ausgerechnet die östliche Linke war und ist, welche recht realitätsnah und die westlichen Linken, welche realitätsfern und wirr daherkommen.

    Nur zur kurzen Erläuterung was ich meinte ;-)

  • @margrit117888: Ein richtig guter Beitrag. Eigentlich wollte ick dit schreiben.
    @Krosis: Ich bin gebürtiger "Ossi", und ja, Anfang der 90-er gab's blöde Sprüche. Aber durch Fleiß, Tugend und Disziplin hab ich mich durchgebissen. Im Gegensatz zu einigen meiner ehemaligen Landsleute, die ab 1992 im öffentlichen Dienst als Beamte übernommen wurden und dort abhängen und bei jedem Anzeichen von Stress bzw. Arbeit in die Krankheit flüchten. Als Beamter auf Lebenszeit 'ne runde Sache. Bei vollem Lohnausgleich. Nun ja, dann darf man sich auch mal über diese Müßiggänger aufregen.

  • Ich bin beileibe kein Freund der Linken,
    denke aber auch das wir durchaus eine Oppositionspartei brauchen, die in vielen Dingen grundsätzlich andere Meinungen vertritt um eine Abnicker und Ja-Sager Regierung ohne jegliche Diskussionen zu vermeiden.
    Diskussionen die viele Seiten beleuchten und ansprechen
    und neue Gedanken fördern.

    Dies ist auch der (für mich einzige) Grund den Piraten Sympathie entgegen zu bringen...
    Die Linke widerum, nun, die Entwicklung war schon ziemlich lange abzusehen.
    Als "Ossi" sieht man sich immer wieder Anfeindungen ausgesetzt, da ist es sowohl amüsant als auch verdammt traurig das es gerade die westliche Linke ist, die mit realitätsfernen und abstrusen Ideen/Ideologien die Partei spaltet.

    Wahrscheinlich wird es in absehbarer Zeit zu einer Spaltung kommen, was wahrscheinlich auch die beste Sache wäre. Eine ideologische und eine realpolitische Linke.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%