Deutschland

_

Streit über Gästeliste: Altmaier sagt Teilnahme an neuer Raab-Sendung ab

exklusivMit neuen TV-Formaten ist Stefan Raab zum Show-Star geworden. Doch sein neues Vorhaben - ein Polit-Talk - steht unter keinem guten Stern. Grund sind Irritationen über die Gästeliste. Ein prominenter Gast sprang jetzt ab.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU). Quelle: dpa
Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU). Quelle: dpa

BerlinBundesumweltminister Peter Altmaier hat seine Teilnahme an Stefan Raabs neuer Politik-Talkshow überraschend abgesagt. Das sagte ein Sprecher des Ministers Handelsblatt Online. Hintergrund ist die Begründung für die Ausladung des Grünen-Fraktionsgeschäftsführers Volker Beck aus der Sendung. In der Handelsblatt Online vorliegenden Absage-Mail des Altmaier-Sprechers Dominik Geißler heißt es dazu, Altmaier wäre zur Teilnahme an der Sendung bereit gewesen, weil die Energiewende ein Schwerpunkt der Diskussion sein sollte. "Nach den unzutreffenden Darstellungen der letzten Tage, wonach Herr Altmaier angeblich auf der Ausladung eines der Teilnehmer bestanden hätte, sehen wir zu unserem Bedauern keine Basis mehr für eine Teilnahme an dieser Sendung am kommenden Sonntag."

Anzeige

„Eine Assistentin von Stefan Raab hat die Ausladung von Herrn Beck zunächst damit begründet, dass es dabei um die Augenhöhe der Gäste ging“, sagte Becks Büroleiter Sebastian Brux Handelsblatt Online. „Auf unsere Nachfrage hin wäre aber Altmaier nicht gekommen, wenn Beck auch Gast gewesen wäre.“ Der Minister hatte der Darstellung der Raab-Assistentin am Mittwoch via Twitter widersprochen und erklärt: „Die Behauptung ist schlicht falsch. Ich bin mit Volker Beck befreundet, war mit ihm in vielen Talkshows und werde das gerne auch wieder tun.“

Am Donnerstag legte Altmaiers Sprecher Geißler nach. Es sei "absurd" und "unglaublich", dass behauptet werde, sein Minister habe für eine Ausladung des Grünen gesorgt. "Herr Altmaier hat jetzt abgesagt, weil die Planung der Sendung geändert worden ist", sagte er zu "Spiegel Online". Beck twitterte nach Bekanntwerden der Altmaier-Absage: "Ich glaube eigentlich, dass Raab so etwas kann. Aber die Redaktion scheint überfordert."

Raab über Kritik an Polit-Talk „Wenn's die ARD scheiße findet, wird's ein Kracher“

Stefan Raab polarisiert gerne. Das gilt auch für die politische Talkshow, die er ab November auf den Bildschirm bringt. Über die Kritik an seinem Konzept freut sich der Moderator – gerade, wenn sie von der ARD kommt.

Raab über Kritik an Polit-Talk: „Wenn's die ARD scheiße findet, wird's ein Kracher“

Die erste Ausgabe der Raab-Sendung "Absolute Mehrheit – Meinung muss sich wieder lohnen" soll am Sonntag (11. November, 22.45 Uhr) ausgestrahlt werden. Raab hatte zuvor auf einer Pressekonferenz in Hamburg noch Zweiflern versichert: „Ich sehe schon, Sie glauben nicht, dass da Leute hinkommen. Machen Sie sich keine Sorgen!“ Das Feedback sei positiv. „Uns wird gerade die Bude eingerannt - wir haben im Prinzip die freie Auswahl.“

Dass das nur die halbe Wahrheit war, belegt eine Email der Redaktion von Brainpool TV an die Pressestelle des Bundesumweltministers. In dem Schreiben vom 26. Oktober heißt es: „Für die Sendung, am 11. November, haben bereits folgende Politiker zugesagt: Wolfgang Kubicki von der FDP, von der Piratenpartei wird  Johannes Ponader dabei sein, die SPD wird Ihre Position mit Andrea Nahles oder Hannelore Kraft besetzen. Zudem wird eine junge Frau (aus der Mittelschicht) mitdiskutieren und mit Ihrer Meinung die Zuschauer vertreten.“

  • 08.11.2012, 22:28 Uhrbored

    Das zeigt,wo einige Bundestagsabgeordneten und Vertreter der Exekutive in Bund und Ländern das Niveau der Wähler und Bürger veorten:auf Augenhöhe mit einer der primitivsten Persönlichkeiten des dt. Fernsehens. Ein bedeutender Anteil der dt. Medien und Öffentlichkeit legen doppelte Maßstäbe an:Einerseits werden,gerade durch die Deutschen,die US-amerikanischen Debatten des Präsidentschaftswahlkampfes als populistisch abgekanzelt.Gleichzeitig erlaubt man sich zu Hause alle Peinlichkeiten.Besonders an der außenpolitischen Debatte Romney/Obama kann man sehen,dass im relativen Vergleich zu dt. Polit-Sendungen dabei letztendlich auf höherem Niveau diskutiert wird (die Mühe, sich die Aufzeichnungen anzusehen,machen sich wohl die wenigsten,die erfreut über "volksnahe" Politiker bei Polit-Talks klatschen).Anstatt sich um drängende Probleme zu kümmern und für Resultate zu sorgen,kümmern sich einige Repräsentanten lieber darum,wer von der politischen Gegenseite auch zum Talk-Tratsch eingeladen wird?Warum?Damit man sich auf "Augenhöhe" gemeinsam lächerlich machen kann?Meiner Meinung ist es genug mit der intellektuellen Abwärtsspirale:Wir stecken in einer ernsten Wirtschaftskrise;Europa verliert Wettbewerbsfähigkeit;die enorme Jugendarbeitslosigkeit in der EU kann zu einer "verlorenen Generation führen",und das bei gleiczeitig bedeutender werdendem demographischen Wandel. Ich hoffe,dass viele diesem Vorschlag zustimmen: Die meisten der Bürger,die regelmäßig Wählen gehen und sich für Politik interessieren,schämen sich (hoffentlich) für dieses infantile und unreife Verhalten,welches Personen des öffentlichen Lebens in Talk-Shows regelmäßig an den Tag legen.Es sollte eine Initiative gegründet werden,die die Kindereien nicht ernst zu nehmender Volks- und Exekutivvertreter im TV dokumentiert und auf einer Webseite zugänglich hält,so dass man die Möglichkeit hat, sich während der Wahlen an sie "zurückzuerinnern" und ihnen die Wahlstimme zu entziehen.

  • 08.11.2012, 18:15 Uhrpekrop09

    Und noch 'n Polit-Talk. Profilneurose greift um sich! Ein raabenschwarzer Tag.

  • 08.11.2012, 17:26 Uhresm

    ich guck lieber Bill Maher, Jon Stewart und Amanpour. Da kann man noch was lernen. In particular English and Global Thinking!!

    Raab soll Draghi, Rompuy, und natürlich die griechischen Politiker einladen. Wir brauchen keine neue Talkshow ala Jauch, Illner Format.

    Wir brauchen ein europäisches evtl. globales Format!!

  • Die aktuellen Top-Themen
Armee-Einsatz: Russland kündigt Manöver an der Ukraine-Grenze an

Russland kündigt Manöver an der Ukraine-Grenze an

Als Reaktion auf die Gewalt in der Ukraine beginnt Russland ein neues Militärmanöver. An der Grenze zur Ukraine sind bereits mehrere zehntausend Soldaten stationiert. Grund sind auch die Entwicklungen am Vormittag.

Europawahl: Mit Bruce Willis und Julia Roberts in den Wahlkampf

Mit Bruce Willis und Julia Roberts in den Wahlkampf

Es sind die Stimmen deutscher Schauspieler, aber man denkt an Julia Roberts und Bruce Willis. Angela Merkels Partei macht im Radio Action à la Hollywood für die Europawahl: „Sie wählen bitte die CDU.“

Marschallinseln: Pazifikzwerg will Atommächte zur Abrüstung zwingen

Pazifikzwerg will Atommächte zur Abrüstung zwingen

67 Atomwaffen wurden auf den pazifischen Marschallinseln getestet. Jetzt wollen sie mit einer Klage vor dem Internationalen Gerichtshof den Abrüstungsprozess vorantreiben. Der kleine Staat hat prominente Fürsprecher.