Streit über Gründe
Tausende Jugendliche ohne Ausbildungsplatz

Laut Bundesagentur für Arbeit haben 21.000 junge Menschen in diesem Jahr keine Ausbildungsstelle. Der Gewerkschaftsbund spricht von „krisenhaften Zügen“, die Industrie- und Handelskammer wehrt sich gegen die Kritik.
  • 9

Berlin/NürnbergUngeachtet der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt sind in diesem Jahr mehr Jugendliche ohne Lehrstelle. Bislang hätten 21.000 junge Menschen keine Ausbildungsstelle gefunden, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) mit. Das sind 5400 oder rund vier Prozent mehr als vor einem Jahr. „Es ist schwieriger geworden, Bewerber und Ausbildungsstellen zusammenzubringen“, sagte BA-Vorstand Raimund Becker. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die Wirtschaft streiten über die Gründe dafür.

„Der Ausbildungsmarkt nimmt krisenhafte Züge an“, sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. „Vor allem kleine und mittlere Unternehmen fliehen aus der Ausbildung.“ Besonders Jugendliche mit Hauptschul- und mittlerem Schulabschluss schafften allzu oft nicht den Sprung von der Schule in die Lehrstelle. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) verwahrte sich gegen die Vorwürfe. „Den Betrieben gelingt es immer öfter nicht, Azubis zu finden“, sagte Hauptgeschäftsführer Achim Dercks. In allen Branchen und Berufen gebe es unbesetzte Lehrstellen.

Nach Angaben der Bundesagentur waren am Ende des Ausbildungsjahres noch 33.500 Stellen unbesetzt. „Die tatsächliche Zahl liegt jedoch weit höher, denn längst nicht jeder Betrieb meldet seine offenen Stellen“, sagte Dercks. Der anhaltende Trend zum Studium erschwere den Betrieben zudem die Suche nach Azubis. So habe sich die Zahl der Studienanfänger seit 1995 auf fast 500.000 verdoppelt.

Seite 1:

Tausende Jugendliche ohne Ausbildungsplatz

Seite 2:

„Beschäftigung wächst fast überall“

Kommentare zu " Streit über Gründe: Tausende Jugendliche ohne Ausbildungsplatz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So habe sich die Zahl der Studienanfänger seit 1995 auf fast 500.000 verdoppelt.
    -----------
    nicht nur,das diese rein steuerlich ein Ausfall für ca.10 Jahre bedeuten bleibt noch die Frage,wer braucht die alle.
    Das Eltern nur das beste für ihre Kinder wollen,geschenkt.
    Übrig bleibt dann aber der traurige Rest,aus denen Betriebe ein Maximum
    rausholen sollen..Polizeiliches Führungszeugnis,fragt man am
    besten,garnicht mehr ab..Soziale Kompetenz auch nicht.
    Kein Wunder,wenn immer weniger Betriebe,sich Hemmschuhe ans Bein
    binden wollen.

  • Leistung? Unsere Politiker wollen keine Leistung sehen. Sie holen jeden Ausländer ins Land, damit dieser uns ausnehmen kann. Wo bleibt die sofortige Rückführung, damit sie ihre Länder aufbauen können? Warum zahlen wir für den Import noch Enrwicklungshilfe??

  • Kein Ausbildungsplatz? Und was ist mit der Statistik, der, der nur 1 Stunde für 1 Cent im Jahr arbeitet , wird als volle Arbeitskraft mit nirmalen Gehlat gerechnet. Diese Leute erhalten, so Frau Merkel auch eine Betriebsrente und können selber vorsorgen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%