Deutschland

Schäuble geht bei Griechenland-Paket volles Risiko

« 3 / 3

Michelbach: Athen hat die Geduld überstrapaziert

Auch zeigte Michelbach Verständnis für die vielen skeptischen Stimmen zu Griechenland. „Niemand fällt es leicht, zuzustimmen“, sagte er mit Blick auf die anstehende Bundestagsabstimmung. „Hier geht es um die Abwägung der Vor- und Nachteile.“ Eine einfache Lösung gebe es nicht. Selbst die Gegner des Hilfspakets seien bisher die Antwort auf die Frage nach einer Lösung schuldig geblieben. Griechenland habe aber auch viel dafür getan, die Skepsis zu fördern, fügte der CSU-Politiker hinzu. „Wir haben in Athen bei der Bewältigung der Krise leider in der Vergangenheit mehr Stillstand als Gestaltung gesehen.“ Athen habe die Geduld der Partner „überstrapaziert bis zum Exzess“. Das könne und dürfe so nicht weitergehen.

Dessen ungeachtet hatte Schäuble in einem Brief an die Abgeordneten ein drittes Milliarden-Paket nicht ausgeschlossen. „Es gibt keine Garantien, dass der eingeschlagene Weg zum Erfolg führt“, heißt es in dem Schreiben. „Es ist möglicherweise auch nicht das letzte Mal, dass sich der Deutsche Bundestag mit Finanzhilfen für Griechenland befassen muss.“
Nach Beratungen mit dem Haushaltsausschuss des Bundestages ergänzte Schäuble am Freitag, es könne nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden, dass nach Auslaufen des zweiten Griechenland-Pakets 2014 „weitere Anforderungen“ bis zum Jahr 2020 kommen: „Es ist aber zu früh, darüber zu spekulieren.“

Griechenland

SPD und Grüne rechnen schon jetzt mit einem dritten Hilfsprogramm - möglicherweise von 50 Milliarden Euro. Sie warfen der Regierung zugleich Verschleierungstaktik und unzureichende Informationen vor. Grundsätzlich signalisierten SPD und Grüne aber Zustimmung. Dagegen lehnt die Linke auch schon dieses zweite Rettungspaket ab. Union und FDP rechnen trotz angekündigter Gegenstimmen aus den eigenen Reihen auch diesmal mit der symbolträchtigen Kanzlermehrheit. Nötig ist diese aber nicht.

Anzeige

Vor der Bundestagsabstimmung gibt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag eine Regierungserklärung ab. Das Parlament stimmt dann über einen Antrag der Regierung für das zweite Paket ab, in dem auch Bedingungen für neue Athen-Hilfen genannt werden.

Mit Material von Reuters und dpa.

  • 24.02.2012, 17:20 Uhrrxm

    Ich fordere unsere Volksvertreter auf, diesem sogen. HIlfspaket auf keinen Fall zuzustimmen. Griechenland ist ein Fass ohne Boden und es wird immer noch mehr Geld in dieses schwarze Loch gepumpt! Schluß mit dem Irrsinn. Griechenland muss endlich aus der Eurozone austreten.

  • 24.02.2012, 17:28 UhrWeimar

    Jezt machen alle große Sprüche und in der Abstimmung stimmen sie dann brav wieder alle gegen die Wählerinteressen. Irgendwie eigentlich merkwürdig, dass diese das noch immer alles ohne irgendeine Reaktion hinnehmen. Ruhe gibt's erst, wenn Deutschland ebenfalls in der Tinte sitzt.Lange wird's nicht mehr dauern.

  • 24.02.2012, 17:46 Uhrso-ist-es

    schäuble weiß um den praktizierten und noch kommenden irrsinn innerhalb der eu.
    was er jetzt zum besten gibt, ist eine galante abschiebung der verantwortlichkeit auf den hühnerhaufen nichtswissender, in verwirrung befindlicher parlamentarier.

    auf diese weise, wie schon öfters erfolgreich praktiziert, stimmen solche schwachmaten ganz brav zu. wer will schon seine dummheit zur schau stellen.
    eine tolle nummer.

  • Die aktuellen Top-Themen
Flexi-Rente: Mittelstand warnt vor Welle der Frühverrentung

Mittelstand warnt vor Welle der Frühverrentung

Die Bundesregierung will ein flexibles Renteneintrittsalter ermöglichen. Die Wirtschaft stützt die Pläne, sieht aber auch große Risiken. Wie die Reform gelingen kann, skizziert Mittelstandspräsident Ohoven.

Ukraine auf Nato-Kurs: Poroschenko provoziert Russland mit neuem Gesetz

Poroschenko provoziert Russland mit neuem Gesetz

Gegen Warnungen Russlands treibt die Ukraine mit raschem Tempo ihr Projekt eines Beitritts zur Nato voran. Präsident Poroschenko brachte einen Gesetzentwurf zur Aufhebung der Blockfreiheit der Ex-Sowjetrepublik ein.

Westen setzt Sanktionspolitik fort: Wirtschaft fürchtet Einbruch der Russland-Exporte

Wirtschaft fürchtet Einbruch der Russland-Exporte

EU und USA setzen weiter auf Sanktionen gegen Russland. Außenminister Lawrow warnt vor einer langfristigen Verschlechterung der Beziehungen. Der Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft fürchtet den schwachen Rubel.