Streit um Doppelfunktion
Röttgen gibt auf

Politiker sprechen in solchen Fällen diplomatisch von „einer misslichen Lage“. Tatsächlich war es jedoch ein handfester Krach, in den Norbert Röttgen verwickelt war, weil er gleichzeitig bei der CDU und beim Bundesverband der Deutschen Industrie Spitzenpositionen besetzen wollte. Da sein Image Schaden zu nehmen drohte, rudert Röttgen nun eilig zurück.

HB BERLIN. Nach scharfer Kritik an seinem Verhalten verzichtet der CDU-Politiker Norbert Röttgen auf einen Posten als Spitzenmanager beim Bundesverband der Deutschen Industrie. Er begründete seine Entscheidung am Freitag in einer Pressemitteilung mit der Diskussion in der Öffentlichkeit und im BDI. Die Debatte habe gezeigt, dass sich sein Plan nicht verwirklichen lasse, bis zum Ende der Wahlperiode 2009 im Bundestag und zugleich BDI-Manager zu sein, erklärte der Christdemokrat. „Darum stehe ich für das Amt des Hauptgeschäftsführers des BDI nicht mehr zur Verfügung.“ Er fühle sich der CDU und seinen Wählern gegenüber verpflichtet, das Direktmandat auszuüben.

Ursprünglich sollte Röttgen den Posten zum 1. Januar 2007 antreten. Da er aber bis zur nächsten Bundestagswahl im Parlament bleiben wollte, geriet Röttgen massiv unter Druck, zuletzt auch in den Reihen der CDU/CSU-Fraktion. Die ehemaligen BDI-Chefs Hans-Olaf Henkel und Michael Rogowski hatten verlangt, der CDU-Politiker müsse mit Rücksicht auf das Ansehen des Verbandes das Mandat niederlegen.

Mehrere CDU-Politiker schlossen der Kritik an der Haltung des parlamentarischen Geschäftsführers der CDU/CSU-Fraktion an. „Die jetzige Debatte ist weder für den BDI noch für das Ansehen der Abgeordneten oder unserer Fraktion förderlich“, sagte der CDU-Parlamentarier Thomas Strobl. „Deswegen wäre es ganz vernünftig, in absehbarer Zeit für klare Verhältnisse zu sorgen.“ Strobl ist Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Geschäftsordnungsfragen.

Seite 1:

Röttgen gibt auf

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%