Streit um Honorare
Ärzte-Rebellion vorerst gescheitert

Der Anführer der bayerischen Hausärzte hatte dazu aufgerufen, dem „kaputten und korrupten System der Kassenärztlichen Vereinigungen“ den Rücken zu kehren. Doch aus der großen Revolte wird erst einmal nichts. Bei der Versammlung der Ärzte unterstützte nur eine Minderheit den Ausstieg. Offenbar schreckten viele vor dem großen Schritt zurück.
  • 2

HB NÜRNBERG. Die einen gaben sich verbittert, andere reagierten mit Galgenhumor auf ihre Lage. Gut zu sprechen auf die Krankenkassen war an diesem frühen Mittwochabend in der Nürnberger Arena auf jeden Fall keiner der dort versammelten Hausärzte, als dort über einen kollektiven Ausstieg entschieden wurde - in einer sich über Stunden hinziehenden Abstimmung.

Entsprechend viel Jubel erntete der Chef des Bayerischen Hausärzteverbandes, als er seine 6000 bis 7000 Standeskollegen zu einem „Aufbäumen gegen das kunstvoll konstruierte Unrechtssystem“ der Kassenärztlichen Vereinigungen aufrief.

Für viele Ärzte traf Hoppenthaller damit den Kern des Problems. Sie fühlten sich gegängelt von der ausufernden Bürokratie der Kassenärztlichen Vereinigung, die das Geld der Kassen an die Ärzte verteilt. Und von den Spardiktaten der Krankenkassen fühlten sie sich in ihrer Existenz bedroht.

Vor allem die Landärzte waren am Mittwoch nicht besonders gut auf Politik und Kassen zu sprechen. „Wenn die Hausärzte keine Garantie erhalten, macht das auf dem Land bald keiner mehr“, schimpfte etwa der aus dem unterfränkischen Maßbach stammende Hausarzt Uwe Born.

So wie Born hatte auch sein Kollege Ottmar Dettner aus dem unterfränkischen Hammelburg schon zu Beginn der Hausärzte- Vollversammlung seine schriftliche Austrittserklärung in eine der neun grauen Urnen gesteckt. Noch vor Ort wurden die mit Barcode versehenen Erklärungen eingescannt, die Ergebnisse an eine Großbildleinwand projiziert.

Seite 1:

Ärzte-Rebellion vorerst gescheitert

Seite 2:

Kommentare zu " Streit um Honorare: Ärzte-Rebellion vorerst gescheitert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Alle Systeme sind mittlerweile in DE korrupt!!

    Zu viele Maden leben fuerstlich von der Leistung anderer.

    Das Gesamtsystem gehoert zerstoert damit ein Neuanfang ermoeglicht wird, - die Maden vom kahlen Knochen fallen!!

    Nur so wird man Ungeziefer wieder loss!!

  • Die Ärzte sind wie die Apotheker: alles schlucken, bis sie insolvent sind.
    Stattdessen schielen sie zu denjenigen, die noch gut verdienen (ja, die gibt es auch!) und hoffen, von den Kassen auch noch ein paar bröckchen hingeworfen zu bekommen.
    Leute zeigt Euren Patienten Eure bWA, damit sie es glauben, wie das Exkrement am dampfen ist !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%