Streit um Offshore-Ausbau

„Industrie darf nicht Energie-Mehrkosten tragen“

Die Bürger sollen Schadenersatzzahlungen für Verzögerungen beim Ausbau der Offshore-Windenergie mittragen. Die Bundesregierung ist uneins über die geplante Regelung. Ein Unding, schallt es aus der CDU.
22 Kommentare
Wer trägt etwaige Mehrkosten für Offshore-Windparks? Quelle: dapd

Wer trägt etwaige Mehrkosten für Offshore-Windparks?

(Foto: dapd)

Düsseldorf/BerlinDer wirtschaftspolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Joachim Pfeiffer, hat eine rasche Beilegung des regierungsinternen Streits über den Ausbau der Windenergie auf See und die Kosten für die Verbraucher gefordert. „Ich habe die klare Erwartung, dass sich die Bundesregierung bei den Offshore-Plänen zügig einigt und nicht weiter Zeit verliert", sagte Pfeiffer Handelsblatt Online. "Das Problem drängt, wir brauchen eine schnelle Lösung, wenn wir beim Offshore-Ausbau vorankommen wollen.“

Pfeiffer lobte in diesem Zusammenhang die bisherigen Anstrengungen von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) bei der Umsetzung der Energiewende. „Der geplante Umbau der Energieversorgung ist die größte wirtschaftspolitische Herausforderung seit dem Wiederaufbau", sagte der CDU-Politiker. Altmaier setze hier durchaus die richtigen Schwerpunkte. "Vor allem betont er völlig zu Recht, dass die Energiewende in jedem Augenblick volkswirtschaftlich verantwortbar und bezahlbar sein muss", fügte Pfeiffer mit Blick auf Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hinzu. Aigner hatte ihr Veto gegen die Offshore-Pläne eingelegt und dies mit zu hohen Belastungen für die Verbraucher begründet.

Pfeiffer sagte dazu: "Wer vor einem Jahr A gesagt hat und noch schneller aus der Kernenergie aussteigen wollte, muss jetzt auch B sagen." 80 Prozent der Bevölkerung wollten den beschleunigten Umstieg auf Erneuerbare und seien auch bereit, mehr dafür zu zahlen. Diese Bereitschaft werde man in Anspruch nehmen müssen. "Denn es muss klar sein, dass die Industrie nicht die Mehrkosten aus dem Umbau der Energieversorgung tragen kann", unterstrich der CDU-Politiker. Die Industrie sei der Grundpfeiler für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und den Wohlstand Deutschlands. "Nicht umsonst verzeichnet Deutschland nach wie vor wirtschaftliches Wachstum, während andere Staaten tief in der Krise stecken."

Dessen ungeachtet äußerte die Verbraucherzentrale juristische Bedenken gegen die Abwälzung von Millionenkosten auf die Stromverbraucher. „Mit großer Sorge verfolgen wir die geplante Änderung des Energiewirtschaftsgesetzes und die dort vorgesehene Einführung neuer Haftungsregelungen für die Anbindung von Offshore-Windkraftanlagen“, heißt es in einem Schreiben des Vorstands der Verbraucherzentrale Bundesverband, Gerd Billen, an Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP).

Kabinettsbefassung wohl vorerst nicht möglich
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Streit um Offshore-Ausbau - „Industrie darf nicht Energie-Mehrkosten tragen“

22 Kommentare zu "Streit um Offshore-Ausbau: „Industrie darf nicht Energie-Mehrkosten tragen“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ENERGIE-MAFIA

    "Stellen Sie sich vor, die europäische Kartellbehörde entdeckt, dass ein großer deutscher Konzern gemeinsam mit anderen aus der gleichen Branche konspiriert, um den Wettbewerb auszuschalten und die Preise ihres Produkts europaweit nach oben zu treiben. Der Schaden zu Lasten der Verbraucher liegt im zweistelligen Milliardenbereich pro Jahr. Die Ermittler haben zahlreiche belastende Unterlagen beschlagnahmt und sogar massive
    Indizien dafür gefunden, dass die Kartellbrüder die Börsenpreise manipuliert haben. Trotzdem wird keine Anklage erhoben. Denn Verstöße gegen das
    Kartellrecht sind nur eine Ordnungswidrigkeit."

    aus dem Vortrag von Harald Schumann (Tagesthemen) - siehe mein geposteter Link.

  • ...das nennt man eben KARTELL ... oder im Volksmund "mafiöse Strukturen"...

    Ich empfehle hierzu:

    Harald Schumann - Wirtschaftliche Macht und Demokratie (HD)

    http://www.youtube.com/watch?v=6m0kFgf3m9Q

    Journalist vom Tagespiegel

  • @ Audi sagt:
    "Aber wer Stromverteurung initiiert, soll dafür auch zahlen."

    Ein guter Vorschlag die Preistreiber zur Kasse zu bitten.
    Mit etwas mehr als Gebetsmühlendreherei lassen sich Zusammenhänge erläutern und Namen nennen:

    Im Jahr 2000 betrug der durchschnittliche Haushaltsstrompreis 14 Cent, bei einer EEG-Umlage von 0,2 Cent. Bis 2009 erhöhte sich der Strompreis auf 23 Cent, obwohl die EEG-Umlage nur bei 1,3 Cent lag.

    Die vier großen Energiekonzerne (EnBW, Vattenfall, RWE und E.ON) konnten von 2002 bis 2010 ihre Gewinne versiebenfachen.

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/milliardengewinne-fuer-energiekonzerne-der-zaehler-laeuft-die-grossen-kassieren-1.1013868

    MdB Josef Göppel CSU schreibt in einem Brief an alle Mitglieder der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, dass an der Strombörse Leipzig innerhalb des letzten Jahres der Terminmarktpreis von 6,2 auf 5,0 Cent pro kWh gesunken ist und fragt:
    “Warum wird diese vom hohen Angebot Erneuerbarer Energien herkommende Senkung des Einkaufspreises nicht an die Stromkunden weitergegeben?“

    http://www.goeppel.de/bundestag/wird-die-energiewende-zurueckgedreht.html

  • Jedem sollte klar sein, dass WIR als Bürger die Energiewende bezahlen müssen. Wenn deutsche Unternehmen höhere Stromkosten haben, werden sie diese auf ihre Kunden (also uns) abwälzen. Das Ziel eines Unternehmens ist ja nun einmal die Gewinnerzielung. Somit würden alle Waren teurer werden - wir als Büger würden die Zeche zahlen. Da die deutschen Unternehmen jedoch im Wettbewerb mit ausländischen Unternehmen stehen, können sie die gestiegenen Kosten nicht einfach weitergeben (insbesondere nicht im Ausland). Folge wären Effizienzmaßnahmen zur Kostenreduzierung(als Arbeitsplatzabbau) oder eine Aufgabe der Unternehmung, ob nun freiwillig, als Insolvenz oder über eine Verlagerung ins Ausland. Keine dieser Optionen sehe ich als wünschenswert an.
    Am Ende müssen wir uns als Bürger entscheiden, bezahlen oder die Energiewende überdenken.
    Am Ende möchte ich noch anmerken, dass ich aus strategischer Sicht (100 Jahre) für die Energiewende bin.

  • Klar, soll der Bürger dafür zahlen.
    Wer denn sonst?

    Wer wollte denn den Ausstieg aus Atomstrom?

    Wer nix zu tun hat
    wen keiner mag
    wer so unwichtig ist, wie ein pupf im flotten Wind,

    der gründe eine Bürgeriniative, geschwind.

    Aber wer Stromverteurung initiiert, soll dafür auch zahlen. Und wer Windenergie / Solar haben will, ok. Aber der soll ich die vollen Kosten tragen.

  • @ihr: "1990 bezahlte ein Dreipersonen-Haushalt im Schnitt 37€ Strom im Monat, 2007 schon 60€/Monat . Alles ohne Energiewende, mit "billigem" Atomstrom aus abgeschriebenen KKW."
    Ihre Rechnung stimmt nicht ganz. Die EEG-Umlage wurde 2003 eingeführt und betrug 2007 = 1,02 ct/kWh. Die Stromsteuer wurde 1999 eingeführt und beträgt ab 2003 = 2,05 ct/kWh. Auf all das ist seit 2007 19% MSt fällig. Auch wurde die MSt zum 1.1.2007 von 16% auf 19% erhöht. Die Kostensteigerung ist zum Teil also staatlichem Einfluss geschuldet.

  • IHR..Zum Thema Atommüll findet man sehr viele offene, detaillierte Veröffentlichungen. Den Unsinn irgendwelcher Oekoaktivisten kann man sich dabei leicht sparen. Meist handelt es sich um mehr oder minder korrekt abgeschriebene Allgemeinplätze gewürzt mit Phantasie. Zum Thema Giftmüll aus der Solarzellenproduktion, Windräderherstellung findet man dagegen nichts. Lediglich in persönlichen Kontakten kann man Informationen z.B. über die Einlagerung des Giftmülls in Salzbergwerke Herfa-Neurode, Teutschenthal erhalten.

    Salz verhält sich unter Druck plastisch was sehr vorteilhaft ist als das sich Spalten in einem Salzbergwerk schliessen und Abfälle von der Biosphäre getrennt bleiben. Genauso schliesst sich das Salzbergwerk Asse. Es war beabsichtigt dass man nach der Einlagerung irgendwann keinen Zugang mehr zum Bergwerk Asse hat.

    Das Salz wurde im Bergwerk Asse bis an die Grenzen des Vorkommens abgebaut. Das Gestein drückt mit 50 - 75 bar. Dadurch sickern geringe Mengen Wasser, gem. BfS 12m3/Tag, ein. Das war bereits zum Kaufzeitpunkt in den 60er Jahren bekannt. Dieser Druckdifferenz liesse sich wie bei anderen ehemaligen Salzbergwerken auch durch Fluten begegnen. Dann kann der Salzstock mit diesem Laugeneinschluss diese Abfälle für geologische Zeiträume vor der Biosphäre abschliessen.

    Vandale

  • @W.Fischer und Lefort
    Ich stimme Ihmem voll zu. Ergänzend stelle ich noch die Frage: Was macht die Opposition oder sind auch da schon Verwaltungsratposten vergeben?
    Welche Partei soll man 2013 noch vertrauen?
    Welche Partei vertritt noch Bürgerinteressen?
    Selbst bei den bisher unbescholtenen Richtern habe ich Bedanken; siehe das jüngste Apotheknurteil.

  • Für ein Wirtschaftsland haben wir erst im letzten jahr relativ spät angefangen, intelligente Stromzähler einzuführen, die eine Abrechnung nach Momentanstrompreis ermöglichen.

  • Die Masten im Münsterland waren fast 100Jahre alt!! Modernes Netz sieht anders aus!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%