Strompreisbremse: Rösler und Altmaier schließen Energie-Frieden

Strompreisbremse
Rösler und Altmaier schließen Energie-Frieden

Streit und Eifersüchteleien sollen vorbei sein: Die Minister Altmaier und Rösler wollen mit einem gemeinsamen Konzept die Energiekosten für Verbraucher begrenzen. Hart trifft eine Strompreisbremse die Anlagenbetreiber.
  • 45

DüsseldorfÜber Monate hatte man den Eindruck, Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Peter Altmaier (CDU) sind so zerstritten, dass daran sogar die Energiewende scheitern könnte. Sie arbeiteten mehr gegeneinander als gemeinsam an dem großen Projekt der Bundesregierung. Vorschläge des einen konterte der andere mit Gegenvorschlägen, gestritten wurde in aller Öffentlichkeit.

Doch in der Nacht zu Donnerstag ist die Beziehung der beiden Regierungsmitglieder in eine neue Phase eingetreten. Rösler und Altmaier einigten sich erstmals auf ein gemeinsames Konzept im Rahmen der Energiewende: Um die Erhöhung der Strompreise zu stoppen, sollen neue und bestehende Solar- und Windparks sowie die energieintensive Industrie einen Beitrag zur Kostendämpfung der Ökostrom-Umlage leisten, teilte Altmaiers Sprecher Dominik Geißler mit. Mit dem Konzept wollen die Minister heute in ein Bund-Länder-Sondertreffen zur Begrenzung der Strompreise in Berlin gehen.

Die steigenden Strompreise sind die unangenehmste Nebenwirkung des Regierungs-Projekts „Wir schalten alle Atommeiler ab“, schließlich hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel höchstselbst versprochen, dass die Bürger durch die Energiewende nicht mehr für ihren Strom zahlen müssten.

Der Vorschlag der beiden Minister führt nach ihren Vorstellungen dazu, dass im kommenden Jahr die Kosten für die Ökostrom-Umlage um 1,86 Milliarden Euro sinken. Dadurch soll ein weiterer Anstieg der Stromkosten für Bürger und Unternehmen vermieden werden. Altmaier hatte eine Strompreisbremse vorgeschlagen, mit der die Ökostrom-Umlage zum Schutz der Stromkunden für zwei Jahre eingefroren werden sollte.

Die Umlage hat sich zum echten Kostentreiber der Energiewende entpuppt. Sie ist quasi eine Subvention für Ökostrom.

Seite 1:

Rösler und Altmaier schließen Energie-Frieden

Seite 2:

Förderrabatte für die Industrie zurückfahren

Kommentare zu " Strompreisbremse: Rösler und Altmaier schließen Energie-Frieden"

Alle Kommentare
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel höchstselbst hat versprochen, dass die Bürger durch die Energiewende
    nicht mehr für ihren Strom zahlen müssten.
    ---------------
    Und nun,hat die Kostenexplosion schon viele private
    Haushalte ausgehebelt.
    Und genau bei diesem Ist-Zustand soll es für zwei
    Jahre belassen werden,um dann weiter anzuziehen.
    Der Kanzlerin ihre Versprechen halten von 12 bis mittag.
    Und das Altmeier es alleine nicht kann,war klar.
    Nun muß Rössler ran und der kennt kein Erbarmen.
    Siehe Anschlußverwertung für 25tausend Schleckerfrauen.
    Da steckt der machtkalküle Lobbyist drin,der Politik
    nur als Sprungbrett in die Wirtschaft nutzt und die
    rotierende Masse verachtet.

  • Was für eine billige Komödie!
    Was sicher kommen wird, ist die Beteiligung des Teil der Industrie-Unternehmen an der Energiewende, die nicht ausweichen können. Das sind mittelständische Unternehmen und die Bahn. Und wer fährt Bahn? Nicht unbedingt der, der sich Solarzellen auf Dach setzen lassen kann und den Anstieg des Strompreises durch die Einspreisevergütung kompensieren kann. Wie oft werden Geringverdiener jetzt eigentlich schon durch die Energiewende geschröpft und wie viel mehr sollen sie noch tragen?

  • babsack69
    so weit können die Heinis in brlin nicht denken
    Haben Sie also bitte Verständnis

  • Hart trifft das die Anlagenbetreiber
    ------------------
    a so etwas aber auch, haben dan die Betreiber ein paar Euros weniger in ihren Taschen?
    Mir kommen doch glatt die Tränen vor Mitleid

  • Ich bin von Anfang an Gegner der Photovoltaik gewesen, weil es eine reine Subventionswirtschaft ist.
    Allerdings hat mich das nicht gehindert mir selbst eine auf das dach zu setzen.
    Als Bürger würde man sich selbst nur schaden, wenn man innerhalb des staatlich gesetzten Rahmens auf Prinzipien setzt. Das habe ich beruflich jahrelang getan und bereuen müssen.
    Aber wenn schon die falschen Weichen gestellt wurden, so sollte doch zumindest Vertragstreue gelten.
    Aber auch darauf kann man sich nicht verlassen, wenn es nicht offensichtlich ist. Wenn es dem Staat beliebt geht er auch gerne verfassungswidrig vor wohl wissend, dass entsprechende Klagen im bis zu ein Jahrzehnt schützen können bis entschieden ist.
    Alleine schon dieses Risiko hat die Investitionsbereitschaft in Deutschland wesentlich gehemmt und ist eine der Ursachen, warum jede Gelegenheit genutzt wird Vermögen sicher vor dem deutschen Staat anzulegen.

    H.

  • Zitat : Rösler und Altmaier schließen Energie-Frieden

    Ein "Augenarzt" und ein "Jurist" sind in Deutschland zuständig für die Energiewirtschaft. HELAU !

    Weg mit den Dilettanten.

    Weg mit den Subventionsschmarotzern !

    Weg mit der verlogenen , den Bürger abzockenden Energiewende !

    Weg mit den ganzen Umwelt-Religiösen, die unsere Umwelt zerstören !

    ABWAHL des GESOCKS im September 2013 !!!

  • Wie naiv muss man sein, um gerade von Rot/Grün Besserung zu erwarten? Weil die das behaupten?
    Schon die aktuellen Probleme sind doch nur Fortschreibungen rot/grüner Politik.

    Rot/ Grüne Politik setzt darauf durch Subventionen Änderungen zu erreichen, die dann eintretenden Änderungen sind dauerhaft nicht wirtschaftlich. Was langfristig dazu führt, dass nicht mal eine echte Energiewende erreicht wird, sondern nur eine Verarmung und Verknappung der Ressourcen.
    Also um Gottes Willen verschonen sie uns mit denen, die so lange in ihre Steckenpferde umverteilen, bis nichts mehr übrig ist.

    H.

  • Werde mit Philipp Rösler gemeinsam die Vorschläge vorstellen, die wir hierzu erarbeitet haben.

    Ob das eine Drohung ist? Die beiden, die etwas Gemeinsames erarbeiten.....
    Nein, aber im Ernst, welch schöner Artikel! Ich musste mir schon eine Träne wegdrücken, da die beiden offensichtlich zueinander finden. Da wird einem warm um das Herz und dann kann man gleich wieder für den Pabst und die deutsche Energiewende beten.
    Nur gehen mir seit einigen Tagen die Königshäuser ab und auch bin ich leider seit einiger Zeit nicht mehr genügend informiert, wer nun mit wem.
    Die lästigen Berichte über die Fort- oder Rückschritte in der EU Krise waren ja doch nur Ballast.

    Das Handelsblatt als Arztroman oder Kirchenzeitung eine äusserst anregende Entwicklung im Anlauf auf die anstehenden Wahlen. Es fragt sich nur, wie das weitergeht, da es ja noch ein paar Monate sind, bis dorthin. Ich decke mich auf jeden Fall mit den nötigen Taschentüchern ein, weil gerührt ist man ja doch von Zeit zu Zeit über all die weltbewegenden Dinge.

  • Würde man die (unbekannten Kosten) der künftigen Endlagerung auf heute abdiskontieren, wären alle Stromkonzerne Pleite. In Wirklichkeit sind die stinke reich. Da stimmt doch was nicht. Lobbyismus?

    Die Photovoltaikmodelle wurden von den grünen Verbrechern entworfen, aber nicht um der Umwelt was Gutes zu tun, sondern es wurde reine Klientelpolitik betrieben. Die Grünenwähler sind i.d.R. gut ausgebildete Besserverdiener. Diese reichen Leute hat man mittels Photovoltaik noch reicher gemacht.

    Was lernen wir daraus? Politik ist ein dreckiges Geschäft, selbst wenn es sich um saubere Energien handelt?

  • Zwei BLAUE ENGEL...

Serviceangebote