Strompreisbremse
Rot-Grün will Stromsteuer senken

SPD und Grüne einigen sich auf eine gemeinsame Linie und wollen die Stromsteuer um 25 Prozent senken. Das würde die Verbraucher um rund 1,6 Milliarden Euro entlasten.
  • 10

BerlinAuch nach wochenlangen Verhandlungen von Bund und Ländern über eine Strompreisbremse ist ein Erfolg bei einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) völlig offen. SPD und Grüne einigten sich auf eine gemeinsame Linie und wollen die Stromsteuer um 25 Prozent senken.
Ob die zwischen Opposition und Regierung sowie Ländern und Bund strittigen Fragen an diesem Donnerstag von den Ministerpräsidenten und der Kanzlerin komplett ausgeräumt werden können, erschien am Mittwoch eher unwahrscheinlich. Einen Fortschritt meldete Merkel beim stockenden Ausbau der Stromtrassen.
Der Bund habe sich mit den Ländern verständigt, Planfeststellung und Raumordnung bei länderübergreifenden großen Stromtrassen auf die Bundesnetzagentur zu übertragen, sagte Merkel in Berlin. „Das haben wir gemeinsam geschafft.“
Hinsichtlich Änderungen der Ökostromförderung für eine Preisbremse dämpfte Merkel aber die Erwartungen. Viele profitierten von der Ökostromförderung, sagte sie. „Deshalb wird die Überführung raus aus den Subventionen kein ganz einfacher Pfad werden.“

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hatten Mitte Februar einen Plan vorgelegt, nach dem die EEG-Umlage begrenzt werden soll. Gespart werden soll demnach bei den Vergütungen der Ökostromanlagen. Stromintensive Unternehmen sollten im Gegenzug teils ihre Privilegien verlieren.

Besonders die SPD hatte ihrerseits auf eine Senkung der Stromsteuer gepocht. Die Grünen legten zuletzt einen Schwerpunkt darauf, die CO2-Verschmutzungsrechte zu verknappen und so auch den Klimaschutz zu fördern.
Nun einigten sich SPD und Grüne auf eine gemeinsame Haltung. „Steigende Strompreise haben vielfache Ursachen, so dass die Diskussion insbesondere mit Blick auf die Strompreise nicht allein auf die Höhe der EEG-Umlage beschränkt werden darf“, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Positionspapier, über das der „Tagesspiegel“ zuerst berichtete.

Die Stromsteuer soll demnach um 25 Prozent gesenkt werden - also im Umfang des Anteils erneuerbarer Energien an der Erzeugung. Das würde die Verbraucher um rund 1,6 Milliarden Euro entlasten.
Die Ausgaben für Windanlagen an Land sollen laut Rot-Grün um 200 Millionen Euro verringert werden. Um 500 bis 800 Millionen Euro gekürzt werden soll eine Liquiditätsreserve, die verhindern soll, dass ein ins Minus rutschendes EEG-Konto über teure Bankkredite finanziert werden muss. Wie stark energieintensive Unternehmen belastet werden sollen, lassen SPD und Grüne noch offen. Mit rund 100 Millionen Euro soll sich die Industrie aber am Ausbau der Stromnetze beteiligen.

„Mit den von SPD und Grünen erarbeiteten Vorschlägen erreichen wir eine um rund eine Milliarde Euro größere Entlastung als sie bislang von CDU/CSU und FDP vorgeschlagen wurden“, sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil warf Merkel Untätigkeit vor. „Ich kann bei der Bundesregierung derzeit kaum Bewegung erkennen“, sagte der SPD-Politiker der dpa in Hannover.

CSU-Chef Horst Seehofer rechnet offenbar nicht mit einer raschen Lösung. „Wenn in schnellen Verfahren das EEG nicht zu ändern ist, dann denken auch die Bayern an die Steuer“, sagte er in München. Ein Sprecher von Altmaier sagte, bis Ende April müsse eine Einigung stehen, um die Pläne noch vor der Sommerpause gesetzlich realisieren zu können.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Strompreisbremse: Rot-Grün will Stromsteuer senken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Versprechen und die Forderungen der Politiker fast aller Couleur sind Wahlkampfversprechen. Bei einer Sebkung um 25% wird der durchschnittliche Haushalt um einen Betrag zwischen 7 und 22 € pro Jahr entlastet. Das entspricht zwischen 33 und 100 kWh/a. Wenn also jemand seinen Wäschetrockner 2x im Monat über das Jahr verteilt gegen die Wäscheleine tauscht ist der Bertag bereits verdient. Weiter stellt sich die Frage wie das Loch in der Rentenkasse gefüllt werden soll, wenn die Beträge aus der Stromsteuer fehlen? Selbst bei den Kürzungen der Förderungen für die regenerativen Energien verbleibt eine Deckungslücke von 300 - 600 Mio € pro Jahr, bei steigenden Aufwendungen für die Rentenkasse. Der Aufruf müsste lauten: Deutschland spare Strom, dann habt Ihr weniger Kosten für die Energieversorgung! Warum wird das nicht publik gemacht?

  • Das ist grüne Politik! Teil 3!


    “Deutschland ist ein in allen Gesellschaftsschichten und Generationen rassistisch infiziertes Land.”  Jürgen Trittin

    "Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen!"
    Cem Özdemir


    „In zwanzig Jahren haben wir eine Grüne Bundeskanzlerin und ich berate die türkische Regierung bei der Frage, wie sie ihre Probleme mit der deutschen Minderheit an der Mittelmeerküste in den Griff bekommt.“
    Cem Özdemir


    „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“
    Joschka Fischer


    "Kommen Sie einmal nach Deutschland, z.B. nach Berlin: Berlin ist die größte türkische Stadt außerhalb der Türkei. Und wir leben friedlich zusammen."
    Joschka Fischer

  • Das ist grüne Politik! Teil 2!


    „Die Forderung nach der Wiedervereinigung halte ich für eine gefährliche Illusion. Wir sollten das Wiedervereinigungsgebot aus der Präambel des Grundgesetzes streichen.“
    Joschka Fischer


    „Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“
    Joschka Fischer


    „Noch nie habe ich die deutsche Nationalhymne mitgesungen und ich werde es als Minister auch nicht tun.“
    Jürgen Trittin


    „Wir haben eine multikulturelle Gesellschaft in Deutschland, ob es einem gefällt oder nicht […] Die Grünen werden sich in der Einwanderungspolitik nicht in die Defensive drängen lassen nach dem Motto: Der Traum von Multi-Kulti ist vorbei.“
    Claudia Roth


    "Türkei ist zweite Heimat für mich, ich mach seit 20 Jahren Türkeipolitik"
    Claudia Roth


    „Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.”
    Vorstand der Bündnis90/Die Grünen München


    Die Abschaffung der Eidesformel „Zum Wohle des deutschen Volkes“ wird im NRW-Landtag einstimmig beschlossen.
    Arif Ünal Bündnis90/Die Grünen, Antragssteller

    Wir müssen den Islam einbürgern
    Renate Künast

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%