Studie
Am Fachkräftemangel kommen Zweifel auf

Deutsche Unternehmen warnen vor einem Fachkräftemangel in Deutschland. Aber gibt es die Expertenlücke vielleicht gar nicht? Das Forschungsinstitut DIW meldet nun in einer neuen Studie Zweifel an.
  • 11

HB BERLIN/GÜTERSLOH/KÖLN. Deutschland hat Studien zufolge keine guten Karten, begehrte Spezialisten aus dem Ausland zu gewinnen und so einem Fachkräftemangel zu begegnen. Doch droht überhaupt ein grundlegender Fachkräftemangel? Das Forschungsinstitut DIW bezweifelt das nach einem Medienbericht. Am Dienstag veröffentlichte Analysen des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung und des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) ergaben derweil, dass Europas größte Volkswirtschaft für Fachkräfte nur mäßig attraktiv ist.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) begründet seine Zweifel an einem grundlegenden Fachkräftemangel unter anderem damit, dass Fachkräfte bei der Einkommensentwicklung nicht besser als übrige Arbeitnehmer abgeschnitten hätten. Das berichtete „Spiegel Online“ (Dienstag) unter Berufung auf eine DIW-Studie, die an diesem Donnerstag veröffentlicht werden soll.

Zeichen für eine Knappheit wären überdurchschnittliche Gehaltssteigerungen. Die Absolventenzahlen bei Ingenieursstudien und der betrieblichen Ausbildung ließen ebenfalls keinen Fachkräftemangel erkennen.

So würden im Maschinenbau jährlich 9000 Stellen frei, weil ältere Beschäftigte in Rente gingen. Im Wintersemester 2009/2010 hätten jedoch mehr als 23 000 Maschinenbaustudenten ihr Examen abgelegt.

Seite 1:

Am Fachkräftemangel kommen Zweifel auf

Seite 2:

Kommentare zu " Studie: Am Fachkräftemangel kommen Zweifel auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • tja. die haben sich halt ins eigene fleisch geschnitten. erst über lohndumping die fachkräfte schröpfen und sich dann wundern, warm es so wenig arbeitssuchende ing. in deutschland gibt bei immer größer werdenden offenen stellen. 10 jahre die löhne real schrumpfen lassen und dann hochnäsig daherkommen und behaupten, wir haben einen fachkräftemangel. so nicht dihk. die türken brauche auch nicht zu kommen, denn in der türkei gibts derzeit einstabileres wirtschaftswachstum und in die polen benötigen wir doch sowieso nur in der landwirtschaft. hmmmm??? alles klar. würden die ags mehr in bildung investieren, dann würden neue fachkräfte innerhalb des unternhmens halt aufsteigen. aber das wollen die ja nicht, da mit höherer quali auch das gehalt steigen würde und wenn das nicht so wäre, würde die neue fachkraft abwandern. so einfach ist das. deutschland wird von versagrn regiert und die unternehmen zunehmend von den gleichen veragern kaputtgewirtschaftet. hauptsache billig und effizient.

  • Wer geglaubt hat, dass es allein bei über 20000 arbeitssuchenden ingenieuren in Deutschland einen Fachkräftemangel gibt, lässt sich wie bei so vielen Dingen von der Regierung und den Medien an der Nase herumführen. Wie schon öfter genannt wurde, liegt das Problem in der Differenz der Gehaltsvorstellung und dem Gehalt das die betriebe für Fachkräfte zahlen wollen. Wieso einen bestimmten betrag X für eine einheimische Fachkraft bezahlen, wenn man ein ähnliches Niveau für 20% weniger Gehalt aus dem Ausland bekommt. Leider, oder vielleicht auch zum Glück ist das Thema in den umliegenden Ländern ebenfalls ein Thema und so sind die Gehälter verhältnismäßig zu den Lebenhaltungskosten dennoch höher. Wieso dann noch Deutschland, wo versucht wird die Gehälter niedrig zu halten...

  • Der "angebliche" Fachkräftemangel ist eine Lüge! Nur ein kleines beispiel von vielen: Der Personalvorstand der Telekom hat vor einigen Tagen in "Die Welt" beklagt, dass tausende von Stellen bei der Telekom nicht besetzt werden können. im Gegenzug denkt die Telekom daran, die Vorruhestandsregelung für beamte zu ändern. So sollen schon beamte ab 52 in den Ruhestand abgeschoben werden. Auch unter den beamten bei der Telekom gibt es gute ingenieure und Fachkräfte. Sie sind aber unbequem, weil einige es sich leisten den Mund aufzumachen. in der heutigen Arbeitswelt, besonders bei den Nachfolgeunternehmen der ehemaligen DbP sind nur Arbeitnehmer erwünscht, die ins "System" passen! Fragt sich nur welches System? Gab es dass nicht schon mal, dass Menschen die nicht in irgendein System passen, aussortiert wurden??? Nachtigall ick hör dir trapsen!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%