Deutschland

_

Studie belegt: Viele Gründer des Vertriebenenverbands waren Nazis

Mehr als die Hälfte des Präsidiums des Vertriebenenbundes waren in dessen Gründungszeit Nazis. Das geht aus einer Studie hervor. Erika Steinbach, Präsidentin des Verbands, zeigte sich von dem Ergebnis „wenig überrascht“.

Erika Steinbach, die Präsidentin des Bunds der Vertriebenen, hat eine Studie über die Gründungszeit in Auftrag gegeben. Das Ergebnis zeigt: Mehr als die Hälfte der Präsidiumsmitglieder waren Nazis. Quelle: Reuters
Erika Steinbach, die Präsidentin des Bunds der Vertriebenen, hat eine Studie über die Gründungszeit in Auftrag gegeben. Das Ergebnis zeigt: Mehr als die Hälfte der Präsidiumsmitglieder waren Nazis. Quelle: Reuters

MünchenDer Bund der Vertriebenen wurde laut neuen Untersuchungen in seiner Gründungszeit im wesentlichen von Nationalsozialisten angeführt. Das geht aus einer Studie des Instituts für Zeitgeschichte hervor, die an diesem Montag in München vorgestellt werden soll. Demnach waren 8 von 13 Mitgliedern des ersten, 1958 konstituierten Verbandspräsidiums Mitglieder der NSDAP gewesen. Zum Vergleich: Der Anteil der Parteiangehörigen an der deutschen Bevölkerung betrug laut Studie bei Kriegsende 1945 nur rund zehn Prozent. Die Präsidentin des Vertriebenenbundes, Erika Steinbach, hatte die Untersuchung in Auftrag gegeben.

Anzeige

Auch von den fünf übrigen, die Adolf Hitlers Partei nicht angehörten, könnten nur zwei „als dezidierte Nicht-Nationalsozialisten“ eingestuft werden. Das schreibt der Autor Michael Schwartz in seinem Buch „Funktionäre mit Vergangenheit“, das die Ergebnisse der vom Bundesinnenministerium geförderten Studie zusammenfasst. Die anderen drei Nicht-Parteigenossen hätten „starke politische Affinitäten zum Nationalsozialismus“ aufgewiesen.

Wiederwahl Bund der Vertriebenen stellt sich hinter Steinbach

In der Öffentlichkeit ist ihre Position umstritten, beim Bund der Vertriebenen hingegen genießt hat Erika Steinbach vollstes Vertrauen. Bei der Bundesversammlung wurde die Präsidentin des Verbandes mit 94 Prozent der Stimmen wiedergewählt – mehr als vor zwei Jahren. Kritik an ihrem Kurs wies sie zurück.

Zwei Präsidiumsmitglieder stuft die Studie als „schwer belastet“ ein. Das sind Alfred Gille, Gebietskommissar der deutschen Besatzungsverwaltung in der Ukraine und in Weißrussland, sowie Erich Schellhaus. Letzterer war während der NS-Zeit Bürgermeister und sei außerdem „sehr wahrscheinlich“ an der „NS-spezifischen Partisanenkriegführung in Weißrussland“ beteiligt gewesen. Diese Beteiligung könne auch in „die Beteiligung an Massenmorden an jüdischen Bevölkerungsgruppen gemündet“ sein. „Möglicherweise schwer belastet“ nennt Autor Schwartz unter anderem Rudolf Wollner, der sich als überzeugter „Weltanschauungskrieger“ im Alter von 17 Jahren freiwillig zur Waffen-SS gemeldet habe.

Als „vollkommen unbelastet“ bezeichnet die Studie nur zwei Mitglieder des ersten BdV-Präsidiums: Linus Kather und den Sozialdemokraten Wenzel Jaksch, der von den Nationalsozialisten verfolgt wurde. Ausgerechnet Jaksch habe den Vertriebenenbund besonders geprägt, teilte Steinbach mit.

NPD, Rechtsextremismus

Die Präsidentin des Vertriebenenbundes nannte die Ergebnisse der Studie „wenig überraschend“. Sie selbst hatte die Untersuchung im Oktober 2007 in Auftrag gegeben, nachdem der „Spiegel“ 2006 über die Nazi-Vergangenheit vieler Verbands-Spitzenfunktionäre berichtet hatte. „Ein Millionenheer an Entwurzelten versuchte verzweifelt, wieder Grund unter die Füße zu kriegen. Organisationsstrukturen dafür gab es nicht“, sagte sie. „So ist erklärlich, dass es Männer mit zuvor gesammelter organisatorischer Erfahrung waren, die das Heft in die Hand nahmen.“ Die erste Verbandsspitze habe sich aber „ganz offenkundig“ für die Demokratie engagiert.

Das Institut für Zeitgeschichte nannte die Tatsache, dass Männer mit einer solchen Nazi-Vergangenheit auch nach dem Krieg weiter hochrangige Ämter bekleiden durften, „ein Beispiel für die problematische Elitenkontinuität in der jungen Bundesrepublik“.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Geldpolitik „geduldig“ angehen: Die Fed spielt auf Zeit

Die Fed spielt auf Zeit

Die US-Notenbank Fed lässt sich bei der Straffung der Geldpolitik Zeit. Trotz Aufschwung und geringer Arbeitslosenquote bleibe der Niedrigzins zunächst bestehen. Bei der Normalisierung der Geldpolitik sei man „geduldig“.

Mehrheit wie erwartet verfehlt: Präsidentenwahl in Griechenland zunächst gescheitert

Präsidentenwahl in Griechenland zunächst gescheitert

Spannung in Athen: Im griechischen Parlament misslingt in der ersten Runde die Wahl des neuen Präsidenten. Gelingt das nicht bis Ende Dezember, sind vorgezogene Wahlen vorgeschrieben. Die Krise könnte wieder aufflammen.

Gefangenenaustausch: Ende der Eiszeit zwischen USA und Kuba

Ende der Eiszeit zwischen USA und Kuba

Nur etwa 150 Kilometer trennen Kuba vom den USA. Doch ideologisch liegen zwischen den Staaten Welten. Nach langen Verhandlungen zeichnet sich eine Kehrtwende ab – dabei soll der Papst eine zentrale Rolle gespielt haben.