Studie
Migranten sind gründungsfreudiger als Deutsche

Es kommt Bewegung in die deutsche Unternehmenslandschaft: Immer mehr Neugründungen gehen auf das Konto von Menschen ohne deutsche Staatsbürgerschaft. Wirtschaftsminister Rösler zeigt sich erfreut.
  • 22

Berlin/MünchenImmer mehr Menschen mit ausländischen Wurzeln gründen einem Pressebericht zufolge eigene Unternehmen. Im Jahr 2009 seien in Deutschland rund 130.000 Gewerbebetriebe von Menschen ohne deutsche Staatsbürgerschaft angemeldet worden, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf eine Studie des Beraterfirma Evers & Jung für das Bundeswirtschaftsministerium.

Dies entspreche etwa 30 Prozent aller in Deutschland in dieser Zeit neu geschaffenen selbstständigen Existenzen. Ausländer seien damit mehr als dreimal so gründungsfreudig wie Deutsche gewesen, heißt es in der Studie. Im Vergleich zu 2005 sei die Anzahl der Existenzgründungen durch Migranten um ein Viertel gestiegen.

Die klassischen Migrantenbranchen Handel und Gastronomie verlieren dabei zunehmend an Bedeutung, heißt es in der Untersuchung. Ausländische Existenzgründer werden zunehmend als Dienstleister aktiv.

Verändert hat sich demnach auch die Herkunft der Firmengründer: Während die Zahl der Existenzgründer aus früheren Gastarbeiterländern wie Italien oder der Türkei zurückging, stieg der Anteil der Gründer aus Osteuropa. Nach Angaben der Studie waren die Polen „mit Abstand am gründungsaffinsten“.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sagte der Zeitung: „Unternehmensgründungen sind ein Lebenselixier für die deutsche Wirtschaft.“ Es sei ein gutes Zeichen für den Wirtschaftsstandort Deutschland, wenn mehr Gründer mit ausländischen Wurzeln hierzulande den Schritt in die Selbstständigkeit wagten. „Das sorgt für neuen Schwung.“

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Studie: Migranten sind gründungsfreudiger als Deutsche"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nachdem ich alle Kommentare gelesen habe, wundere ich dass solche dumme Menschen lesen auch Handelsblatt.
    Ist Bildzeitung nicht das richtige für Euch ?
    Selber Hartz IV Empfänger aber meckern könnt ihr Alle.
    Ihr kriegt auch jeden Monat Solizuschlag. Also Ossis, nicht aufregen

  • Warum schreiben sie nicht das die Türken "faul und satt" in unserer Sozialen Hängematte liegen?

  • Sie haben RECHT, ich habe eine gute Bekannte bei der Steuerfahndung. Die könnte ihn das bestätigen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%