Studie Wie Deutschland Kindersoldaten bewaffnet

Eine Viertelmillion Kindersoldaten werden in mindestens 20 Ländern zum Kämpfen gezwungen. Eine Studie des Deutschen Bündnis Kindersoldaten zeigt: Dass sie bewaffnet sind, daran hat Deutschland einen großen Anteil.
Kommentieren
Weltweit werden 250.000 Kinder in mindestens 20 Ländern zum Kämpfen gezwungen. Quelle: dpa/picture-alliance
Kindersoldaten

Weltweit werden 250.000 Kinder in mindestens 20 Ländern zum Kämpfen gezwungen.

(Foto: dpa/picture-alliance)

DüsseldorfAls Michael Davies 16 war, lockte ihn sein Onkel unter einem Vorwand in eine Kaserne in Sierra Leone. Dort drückte man ihm eine Waffe in die Hand. Fortan kämpfte er in seinem Heimatland als Kindersoldat gegen die Rebellen. Erst nach fünf Jahren, 2001, gelang ihm mithilfe von Schleusern die Flucht nach Deutschland. Doch die Albträume verfolgten ihn noch lange weiter.

Heute arbeitet er als Schulbegleiter in Hannover – und versucht auf das Leid von Kindersoldaten aufmerksam zu machen. Als die Mitglieder des Deutschen Bündnis Kindersoldaten gemeinsam mit Brot für die Welt die Studie „Kleinwaffen in Kinderhänden. Deutsche Rüstungsexporte und Kindersoldaten“ vorstellen, sitzt Davies mit auf dem Podium und fordert: „Waffenlieferungen in Konfliktregionen müssen dringend gestoppt werden, sie heizen die Konflikte an.“

Das sind die größten Waffenhersteller der Welt
Platz 10: L-3 Communications
1 von 13

Der US-Konzern hat vor zwei jahren den Aufstieg in die Reihe der zehn größten Waffenhersteller geschafft. Allerdings hat das Unternehmen aus New York 2015 in der Rüstungssparte mit 8,8 Milliarden US-Dollar etwas weniger Umsatz gemacht als im Vorjahr. L-3 liefert vor allem Kommunikationssysteme und Navigationssysteme an das Militär. Außerdem stellt der Konzern Körperscanner für Flughäfen her.

Quelle: SIPRI Arms Industry Database

Platz 9: Finmeccanica (Italien)
2 von 13

Die Italiener bauen Flugzeuge, Hubschrauber, Panzer und Schiffsgeschütze, aber auch den Hochgeschwindigkeitszug ETR 500. Mit einem Umsatz von 9,3 Milliarden Dollar in der Militärsparte ist Finmeccanica nicht nur im internationalen Waffenmarkt bedeutend, die Firma ist auch zweitgrößter Arbeitgeber Italiens.

Platz 8: United Technologies (USA)
3 von 13

US-Unternehmen dominieren die Top Ten der weltweit größten Rüstungsfirmen. Der Mischkonzern United Technologies hat mit seiner Militärsparte im vergangenen Jahr 9,5 Milliarden Dollar Umsatz erwirtschaftet. Damit konnte das Rüstungsunternehmen nicht an das starke vergangene Jahr anknüpfen – auch, weil die Hubschraubersparte Sikorsky Mitte 2015 für 9 Milliarden Dollar an Lockheed Martin verkauft wurde. United Technologies dürfte so 3 Milliarden Dollar an jährlichen Rüstungsumsätzen einbüßen.

Platz 7: Airbus Group (Europa)
4 von 13

Fast wäre aus Airbus, der ehemaligen EADS, und der britischen BAE der größte Rüstungskonzern der Welt geschaffen worden. Doch die Fusion platzte. Das europäische Unternehmen, an dem Deutschland, Frankreich und Spanien künftig direkt beteiligt sind, kommt allein auf Platz sieben im Sipri-Ranking. Im Jahr 2015 standen Umsätze im Militärbereich von 12,9 Milliarden Dollar zu Buche – gut 700 Millionen mehr als im Vorjahr.

Platz 6: General Dynamics (USA)
5 von 13

Flugzeuge, Fahrzeuge und Schiffe für den militärischen Bedarf stellt General Dynamics her. Rund 60 Prozent des Umsatzes werden mit Kriegsgütern gemacht. 2015 konnte GD deb Umsatz mit der Rüstungssparte weiter steigern – und zwar auf 19,2 Milliarden US-Dollar.

Platz 5: Northrop Grumman (USA)
6 von 13

Das US-Unternehmen bedient mit seinen Produkten die Schiff-, Luft- und Raumfahrt. Der Militärbereich macht mit 20 Milliarden Dollar über 80 Prozent der Umsätze aus. Bekanntestes Produkt ist der Tarnkappenbomber B-2.

Platz 4: Raytheon (USA)
7 von 13

Ganz auf Militärprodukte ist das Unternehmen aus Waltham (US-Bundesstaat Massachusetts) spezialisiert. 94 Prozent seines Umsatzes macht Raytheon mit Kriegsgerät. Im Jahr 2015 waren es 21,8 Milliarden Euro. Raketen und Radar-Systeme gehören zu den bekanntesten Produkten. Raytheon stellt auch das Raketenabwehrsystem Patriot her.

Vor allem Kleinwaffen begünstigen die Rekrutierung und den Einsatz von Kindersoldaten. Kleinwaffen, also Pistolen wie die Walther P99 oder die Sig Sauer SP 2022 gelten im Genehmigungsverfahren bisher als „zivile Waffen“ , obwohl sie vielerorts militärisch verwendet werden. Die Verbreitung ist dadurch fast nicht zu kontrollieren.

Ausgerechnet Deutschland zählt seit Jahren zu den größten Kleinwaffenexporteuren und wird häufig als Nummer zwei hinter den USA geführt. Seit 2002 wurden laut der Studie Kleinwaffenexporte im Wert von 800 Millionen Euro genehmigt. Frank Mischo, Kinderrechtsexperte der Kindernothilfe und Sprecher des Bündnis Kindersoldaten, kritisiert: „Anstelle einer konsequenten Rüstungsexportbegrenzung stiegen unter Sigmar Gabriel 2016 die Genehmigungen für Kleinwaffenexporte um 47 Prozent auf 47 Millionen Euro.“ Mehr als ein Drittel davon ging in Drittländer, von denen viele in Krisengebieten mit bewaffneten Konflikten liegen.

Eigentlich dürften nach deutscher Rechtslage gar keine Waffen in Spannungsgebiete geliefert werden. Doch durch eine jahrzehntelange fahrlässige Vergabepolitik von Produktionslizenzen – in Verbindung mit einer fehlenden Endverbleibskontrolle – habe dafür gesorgt, so  die Studie, dass auch im Ausland produzierte deutsche Waffen in großen Stückzahlen in Gebieten, in denen Gewaltkonflikte, Unterdrückung und Menschenrechtsverletzungen an der Tagesordnung sind.

Laut einer Emnid-Umfrage von 2016 sind 83 Prozent aller Deutschen dagegen, dass Deutschland Waffen exportiert. Das gilt insbesondere für Länder, in denen Kinder zum Kämpfen gezwungen werden. Insgesamt gibt es auch heute noch rund 250.000 Kindersoldaten weltweit. Deutsche Firmen verdienen mit Rüstungsexporten viel Geld. Im vergangenen Jahr 6,88 Milliarden Euro, im Rekordjahr 2015 war es noch eine Milliarde Euro mehr.

Durch die fehlende Endverbleibskontrolle landen darunter eben auch tausende von Pistolen und Gewehren in den Händen von Kindern, wie die Herausgeber der Studie kritisieren. Sie fordern deshalb ein restriktives Exportkontrollgesetz. „Die Studie entlarvt die Behauptung der Regierung, die deutsche Rüstungsexportpolitik sei restriktiv, als reines Wunschdenken oder bewusste Falschaussage“, sagt Ralf Willinger, Kinderrechtsexperte von Terre des Hommes.

Er fordert einen kompletten Stopp des Exports von Kleinwaffen und entsprechender Munition, wenn sich deren Verbreitung selbst bei Lieferungen an NATO- und EU-Länder als unkontrollierbar erweise. „Ein zweiter notwendiger Schritt ist ein Rüstungsexportgesetz mit rechtlich verbindlichen, einklagbaren Ablehnungskriterien“, so Willinger.

Der Studie liegt ein Bericht des UN-Generalsekretariats zugrunde. Auf der sogenannten „Liste der Schande“ der Vereinten Nationen stehen 59 bewaffnete Gruppen und Armeen aus 14 Ländern, die Kinder entweder als Soldaten missbrauchen, töten oder verstümmeln, sexuell missbrauchen oder Schulen und Krankenhäuser attackieren.

Startseite

Mehr zu: Studie - Wie Deutschland Kindersoldaten bewaffnet

0 Kommentare zu "Studie: Wie Deutschland Kindersoldaten bewaffnet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%