Studie
Zuwanderer fühlen sich oft benachteiligt

Migranten machen einer Studie zufolge öfter die Erfahrung, dass sie von Behörden ungerecht behandelt werden. Offen ist allerdings, ob dieser Eindruck auf Tatsachen beruht oder auf einer größeren Sensibilität.
  • 15

BerlinMenschen aus Zuwandererfamilien fühlen sich nach einer Studie in Deutschland fast doppelt so oft benachteiligt wie Bürger ohne Migrationshintergrund. Das ist das Ergebnis einer Befragung, die die Antidiskriminierungsstelle des Bundes und der Sachverständigenrat für Migration am Mittwoch in Berlin vorgestellt haben.

Die meisten „Benachteiligungserfahrungen“ gab es demzufolge bei Ämtern und Behörden sowie auf dem Arbeitsmarkt. Ein Unterschied zwischen Ost- und Westdeutschland war nicht auszumachen.

Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle, Christine Lüders, sprach von einem „Warnsignal“. Sie empfahl den Behörden, ihre Mitarbeiter im Umgang mit ethnischer Vielfalt weiter zu schulen und auf eine sprachlich vielfältige Zusammensetzung des Personals zu achten.

Gegen Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt riet sie zur Einführung anonymisierter Bewerbungsverfahren, die keine Rückschlüsse auf die ethnische Herkunft der Kandidaten zulassen. Die Sachverständigenrats-Vorsitzende Christine Langenfeld betonte: „Der Abbau von Diskriminierung ist für den Zusammenhalt der Gesellschaft entscheidend.“

24 Prozent der Befragten ohne Migrationshintergrund berichteten von Fällen, in denen sie sich ungerecht behandelt fühlten. Bei den Befragten mit ausländischen Wurzeln waren es hingegen 42 Prozent. Die Studie lässt allerdings ausdrücklich offen, ob die Klagen auf tatsächliche Benachteiligungen zurückzuführen sind oder lediglich auf eine erhöhte Sensibilität der Befragten.

Für die Untersuchung waren im vergangenen Sommer mehr als 9200 Menschen in verschiedenen deutschen Ballungsräumen befragt worden - drei Viertel von ihnen kamen aus Zuwandererfamilien.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Studie: Zuwanderer fühlen sich oft benachteiligt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In manchen Dingen gebe ich den beiden Komentatoren vor mir Recht, besonders was die geschilderte Naivität, und Lebensfremdheit, der Gutmenschen betrifft. Aber bitte nicht pauschalisieren. Ich habe in diesen Ländern gelebt, ich kenne die Not und die Armut, trotz Fleiss und Engagement, auf dem Balkan. Ich kann mich noch sehr gut erinnern wie EU-Werber Verheugen den Menschen, und den Regionen das Blaue vom Himmel versprochen hat, ohne auch nur den minimalsten Einblick in die Wirklichkeit "genommen haben zu wollen...". Meine Frau z.B. Gymnasiallehrerin in Bulgarien, findet seit 2001 keine Arbeit in NRW, geschweige denn sie darüber aufzuklären dass sie in z.B. Hessen arbeiten könne. Zuviel verlangt von eben diesen lebensfernen, satten Toskanaliebhabern.
    So wie beschrieben geht es vielen hochgebildeten Menschen,
    die an der deutschen Arroganz und der gelangweilten satten Überheblichkeit scheitern. Denen tut es mit Sicherheit nicht gut Abfälliges aus dem Unterschichtenmilieu zu hören.

    Its not only always a point of view, but also one of knowledge. Isnt it ?

  • .. Ja ist das ein wunder - was erwarten diese Menschen eigentlich? Da kommen sie als reine Wirtschaftsflüchtlinge - Ehepaar mit zwei Kindern, ein weiteres ist bereits unterwegs, dadurch dass Sie nicht arbeiten dürfen und dies nicht können (Sprache null, Ausbildung keine) geht es fleissig weiter rauf auf die Mutti, aus drei Kindern werden fünf oder sechs... und das alles sponsort der deutsche Steuerzahler - der allerdings ist dann ab 2030 trotz Bruttolohn von 2500 € dann Sozialhilfeempfänger...

    Was bleibt also übrig - straffällig werden und dann in den deutschen Schmusevollzug, dreimal warm am Tag, Sport und Fernsehen alles da..

    Klingt bescheuert - ist es auch! Und da behauptet doch tatsächlich noch jemand: Deutschland schafft sich nicht ab???

    So wird das nichts mehr werden - eine Eskalation der Zustände wird sich bereits jetzt nicht mehr verhindern lassen - da bin ich mir sicher!!!

  • Grausam, grausam...Bereits seit Jahrzehnten schreitet die Balkanisierung Deutschlands vorran. Getrieben von Deutschland und sich damit selbst hassenden "Gutmenschen", die Ihre Toskanabesuche mit friedlicher Näschstenliebe vertauschen. Schlimm auch, dass sich diese besserverdienenden Nassauer dann auch noch als ökologisch tarnen, wobei deren Methoden zumindest in Baden-Würthemberg manchmal an Blovkwartmentalität der Nazis erinnert. Mit dem Unterschied, dass es Ihnen heute um die korrekte Mülltrennung geht. Na...man könnte es fast auch als "Ökofaschismus" bezeichnen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%