Studienergebnis
Deutliches Einkommensminus bei Frauen

Frauen verdienen deutlich weniger: Einer Studie zufolge sind die Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern größer als bislang bekannt. Frauen verdienen nur die Hälfte des Verdienstes von Männern.
  • 2

BerlinDie Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen in Deutschland sind einer neuen Studie zufolge deutlich größer als bisher gedacht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), aus dem die Tageszeitung „Die Welt“ am Mittwoch vorab berichtete. „Frauen erzielen im Durchschnitt nur die Hälfte der Einkommen von Männern“, heißt es in der Analyse, die erstmalig Daten aus der Lohn- und Einkommensteuerstatistik getrennt nach Geschlechtern aufbereitet.

Den Angaben zufolge erreichen Frauen durchschnittlich - über alle Einkommensarten hinweg - nur 49 Prozent des Pro-Kopf-Bruttoeinkommens von Männern. In den unteren Einkommensgruppen mit bis zu 25.000 Euro Bruttojahreseinkommen sind Frauen gegenüber Männern in der Mehrheit. „Bei den höheren Einkommen geben die Männer den Ton an“, sagte DIW-Forscher Stefan Bach der Zeitung. So erzielten doppelt so viele Männer wie Frauen ein Bruttoeinkommen von 40.000 Euro im Jahr. Unter allen Deutschen, die sich über ein Bruttoeinkommen von über 75.000 Euro jährlich freuen können, seien 80 Prozent Männer, aber nur 20 Prozent Frauen.

Der Einkommensvergleich beruht auf Daten aus dem Jahr 2007. Laut DIW gelten die Erkenntnisse aus diesem Jahr bis heute. Die Einkommenssteuerstatistik bildet den Angaben zufolge auch hohe Einkommen ab, die in anderen Studien häufig keine Rolle spielten. Dadurch erklärten sich die größeren Einkommensunterschiede gegenüber früheren Vergleichen

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Studienergebnis: Deutliches Einkommensminus bei Frauen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herrn Dipl. Ing. kann man nur zustimmen.
    Ein etwas differenzierterer Artikel zu diesem Populärreizthema hat die FAZ veröffentlicht:

    http://www.faz.net/aktuell/finanzen/die-maer-von-den-ungerechten-frauenloehnen-13089910.html

  • Das gilt nicht für gleiche Arbeit! Es ist klar, dass eine Stewardess weniger verdient als ein Pilot.

    Würden Frauen für die gleiche Arbeit (!) weniger verdienen als Männer:
    - würden alle Gewerkschaften Sturm laufen
    - hätten wir zu wenig Rechtsanwälte in Deutschland
    - wären alle Arbeitgeber blöd, die "teure" Männer einstellen, wenn sie die gleiche Arbeit von "billigen" Frauen bekomen können.

    Daher: Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälschst hast bzw. verschweige die genauen Grundlagen, Nebenabsprachen und Bedingungen der Statistik!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%