Subventionen für die Solarindustrie Brüderle warnt vor „Öko-Snobismus“

Der Ausbau der Solarenergie geht einigen zu weit. FDP-Fraktionsvize Brüderle fordert angesichts steigender Strompreise ein Moratorium. Ein ungebremster Zubau von Solaranlagen lasse die Preise weiter steigen, warnt er.
42 Kommentare
Der Fraktionsvorsitzende der FDP, Rainer Brüderle. Quelle: dpa

Der Fraktionsvorsitzende der FDP, Rainer Brüderle.

(Foto: dpa)

BerlinFDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hat sich angesichts steigender Strompreise dafür ausgesprochen, zunächst keine neuen Solaranlagen mehr zu bauen. "Der Öko-Snobismus durch die Subvention in der Solarindustrie muss dringend beendet werden", sagte Brüderle der "Rheinischen Post" laut Vorab-Bericht aus der Montag-Ausgabe. "Kurzfristig ist ein Einfrieren der EEG-Umlage oder ein Moratorium für den Neubau von Solaranlagen denkbar." Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) habe dazu geführt, dass Solarproduzenten bis vor kurzem 43 Cent pro Kilowattstunde Strom auf 20 Jahre garantiert bekommen hätten. Das EEG müsse mittelfristig durch ein marktwirtschaftlich orientiertes Mengensystem ersetzt werden. Ein ungebremster Zubau ohne Netzausbau und entsprechende Speichertechnologien gefährde die Energiewende und lasse die Preise weiter steigen.



  • rtr
Startseite

42 Kommentare zu "Subventionen für die Solarindustrie: Brüderle warnt vor „Öko-Snobismus“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • So ein Unsinn, Module halten bis zu 40 Jahre. Das Problem sind eher die Wechselrichter. Ich kenne AEG Module, voll funktionsfähig die sind über 30 jahre alt!
    Aber jetzt mal ehrlich kaufen Sie kein Auto, nur weil evtl. nach 15 20 Jahren,
    eine neue Kupplung, evtl. einer neuer Motor rein muss?
    Solche Fehlinfos sollen Panik schüren, Unsicherheit erzeugen, die Alternative sind Atom, Kohle und die anderen Dino Technologien, für die uns unsere Kinder und Enkel noch verfluchen werden!

  • Kosten Atomenergie ohne Gesundheits und Personenschäden:

    Expertenschätzung: 2,5 Mrd. €
    Gorleben bisher: 1,6 Mrd.
    Tschernobyl geschätzte 124 Mrd.
    Fukushima bisher: 135 Mrd. € (Schätzung einer Ratingagentur)
    Subventionen Atomenergie bisher: 304 Mrd. (die laufen weiter)

    Tja, soviel zum Thema Solarsubvention, jeder Cent ist ein lohnender Zukunfts Invest, ohne nennenswerte Umweltschäden, leider verdient hier die Großindustrie nicht genügend, sondern der Bürger und das geht ja wohl überhaupt nicht!

    Mit sonnigen Grüßen
    Werner Thoma

  • Ökostrom funktioniert ohne sichere Kraftwerke nicht.

    Es sollen Atomkraftwerke abschaltet und dafür neue Gas und Kohlekraftwerke gebaut werden.

    Was passiert wohl, wenn die Russen spaeter (wenn es keine Atomkraftwerke mehr gibt) das Gas abstellen?

    Oder wenn es durch einen Terroranschlag oder durch eine Natuerkastrophe ausfaellt?

    Der Unfall in Fukushima wird gegen ein Stromausfall von nur 1 Woche in Europa wie ein Kindergeburtstag aussehen...

  • Warum macht das keiner? Warum meidet die Solarbranche das Thema, wie der Teufel das Weihwasser?

  • @HofmannM
    PV-Module müssen auch heute schon dann und wann getauscht werden. Wo ist das Problem? Die heutigen Module sind erhelblich preiswerter, erheblich leistungsfähiger und deutlich haltbarer als die PV-Module des letzten Jahrtausends.

    In 10 Jahren wird es für neue Anlagen keine Einspeisevergütung mehr geben. Das ist dann auch nicht mehr nötig, da der Strom dann in preiswerten Speichern im Keller oder ganz einfach im eigenen Elektor-Auto geparkt wird. Oder glauben Sie, dass Benzin in 10 Jahren noch 1,60€ kosten wird?

    Öl ist viel zu wertvoll, um es durch einen Schornstein oder Auspuff zu jagen.
    In 50 Jahren wird niemand mehr nach Uran oder nach fossilen Energieträgern graben und ganze Landschaften verunstalten.
    Werfen Sie mal einen Blick nach Norwegen. Dann wissen Sie, wie unsere zukünftige Energieversorgung aussieht. Wir stellen nur noch Infrastruktur hin. Die Energie wird in Form von direkter Sonnstrahlung, Wind, Gezeiten, Laufwasser usw. einfach nur eingesammelt, gespeichert und bei Bedarf verteilt. Dass ist eine Perspektive, für die es sich zu Leben lohnt. Mit Wasserkochern kann man in 50 Jahren keinen Blumentopf mehr gewinnen.

    Stichwort "Wohlstandsvernichtung":
    Fragen Sie mal einen bayrischen Bauern, welchen Zusammenhang er bei PV-Modulen und Wohlstand sieht. In Bayern bedeuten die PV-Anlagen auf den Scheunen eine gesicherte Altersversorgung. Ich habe letztes gehört (ohne Gewähr), dass durch die erneuerbaren Energien etwa 2 Mrd. € (2.000.000.000 €) von NRW nach Bayern transferiert werden. Gerade der Süden Deutschlands sieht wegen seines Standortvorteils (hohe Sonneneinstrahlung, geringere Bewölkung) im EEG ein Gesetz zum Gelddrucken. Schleswig Holstein und Niedersachsen freuen sich auf gewinnbringenden Windstrom. Und viele kleine Orte wollen die Windmühlen in ihrem Bereich, weil die Dorfkasse aufgefüllt werden kann. Im Moment gibt es viel mehr Anträge auf WKAs als überhaupt gebraucht werden.

  • Solarmodule entsorgen??? Haben Sie zuviel Geld?

    Die Materialen der Module werden zu 95% wieder verwendet. Waver aus recyceltem Silizium können gleichwertig mit 30% weniger Energie hergestellt werden, als bei der Verwendung neuen Siliziums.

  • Hi Denkmal...ist etwas was man wirklich tun sollte...

    Das geringe Mengen Wasser in Asse einsickern ist seit Jahrzehnten bekannt. Das ist die Folge dessen, dass man das Salz bis an den Rand des Vorkommens ausgebeutet hat. Dadurch drückt das Wasser mit 50 bar in das Bergwerk. Gem. der Ökologen des BfS sind dies ca. 12m3/Tag. Gem. der Geologen wäre es sinnvoll das Bergwerk zu verfüllen, oder zu fluten um die Druckdifferenz zu beseitigen und dieses Bergwerk für geologische Zeiten zu sichern.

    In anderen Ländern werden Leicht- und Mittelradioaktive Abfälle oberflächennah in Betonwannen deponiert. In der CSR wurden Leicht- und Mittelradioaktive Abfälle in das ehemalige Uranbergwerk/Vorkommen Joachimsthal verbracht. Dieses ist kein Salzstock und wie die meisten Uranlagerstätten wesentlich weniger gegen die Biosphäre abgeschirmt.

    Vandale


    Vandale

  • @Sonnenschein
    Spätestens in 10 Jahren müssen die ersten Solarmodule erneuert werden. So zu sagen müssen diese NEU angeschafft werden. Wer wird diese Module dann noch herstellen? Der deutsche Staat wird mit seiner Politik der Subventionierung von EE und er EURO-Verschuldung am finanzellen Abgrund stehen. Die Stromkosten zur Herstellung der Solarmodule haben sich in Deutschland/Europa soweit nach oben geschraubt, dass die Herstellkosten und damit der Solarmodulverkaufspreis um ein vielfaches gestiegen ist.
    Die Erneubaren Energien sind und bleiben ein Luxusgut. Es bringt eine Wohlstandsvernichtung über das deutsche soziale Wohlstandsleben. Zum Wohle einiger Abzocker und zum Schaden den größten Anteils der deutschen Bevölkerung.

  • Und wie entsorgen wir die Solarmodule?

  • @vandale

    Wer z.B.

    http://www.zeit.de/wissen/2012-10/atommuelllager-asse-untersuchung-abschlussbericht

    oder den Bericht selber liest, weiß, dass die Atomenergie mit seinen Milliarden an Folgekosten, nicht wirtschaftlich sein kann. Und da ist es auch völlig egal wie andere Länder (z.B. Japan) mit dem Thema umgehen. Es ist seit 1912 bekannt, dass Wasser in die Asse eindringt.
    Atomkraft ist in Deutschland am Dilettantismus/Fahrlässigkeit und der Verantwortungslosigkeit der Befürworter gescheitert.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%