Deutschland

_

Südostasienreise abgebrochen: Westerwelle trauert um seinen Vater

Der Vater von Bundesaußenminister Guido Westerwelle ist in der Nacht zu Montag gestorben. Der Minister, der zum Abschluss seiner Südostasienreise noch in Indonesien ist, sagte daraufhin alle weiteren Termine ab.

Nach dem Todesfall in der Familie kehrt Guido Westerwelle früher nach Deutschland zurück. Quelle: Reuters
Nach dem Todesfall in der Familie kehrt Guido Westerwelle früher nach Deutschland zurück. Quelle: Reuters

JakartaGuido Westerwelle traut um seinen Vater. Die Todesmeldung erreichte den Außenminister auf seiner Südostasienreise. Daraufhin sagte Westerwelle nach einem Gespräch mit seinem Kollegen Marty Natalegawa alle weiteren Termine ab, wie sein Sprecher mitteilte. Vorgesehen waren noch ein Wirtschaftsdialog unter anderem mit dem indonesischen Handelsminister Gita Wirjawan und ein Antrittsbesuch beim neuen Generalsekretär der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) Le Luong Minh. Der Minister wollte am Abend einige Stunden vor der geplanten Abreise frühzeitig nach Deutschland zurückkehren.

Anzeige

Der Außenminister ist seit vergangenen Donnerstag mit einer Wirtschaftsdelegation in Südostasien, zunächst auf den Philippinen, dann in Singapur und zuletzt in Indonesien. Er will die Beziehungen zu den aufstrebenden Mächten Asiens stärken. Westerwelle sieht in der Innovationskraft und dem Wachstumspotenzial der Asiaten und der Kernkompetenz Deutschlands und der Europäer in zukunftsträchtigen Industrien starkes Potenzial für fruchtbare Zusammenarbeit.

  • 11.02.2013, 13:15 Uhrmargrit117888

    Ich spreche ihm mein Mitgefühl aus.
    Ein Elternteil zu verlieren, ist immer sehr schlimm, egal wie alt man ist

  • Die aktuellen Top-Themen
EZB: Weidmann muss zweimal aussetzen

Weidmann muss zweimal aussetzen

Litauen ist schuld. Da der Baltenstaat als 19. Land der Währungsunion beitritt, startet im EZB-Rat ein Rotationsverfahren. Das trifft auch Bundesbank-Chef Weidmann. Bei einer geldpolitischen Sitzung bleibt er außen vor.

Highlander, Tag 4: „Schottland wird nicht im Geld schwimmen“

„Schottland wird nicht im Geld schwimmen“

An diesem Donnerstag entscheiden die Schotten über ihre Unabhängigkeit. Unser Reporter Jan Mallien reist durchs Land, versucht zu ergründen, wie die Schotten ticken und berichtet in seinem Tagebuch. Tag 4.

Ärzte ohne Grenzen: „Die deutsche Regierung tut nichts“ gegen Ebola

„Die deutsche Regierung tut nichts“ gegen Ebola

Die Bundesregierung muss angesichts ihrer Passivität im Umgang mit der Ebola-Epidemie in Westafrika harsche Kritik einstecken. Die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ wirft Merkel Versagen vor.