Deutschland

_

Südostasienreise abgebrochen: Westerwelle trauert um seinen Vater

Der Vater von Bundesaußenminister Guido Westerwelle ist in der Nacht zu Montag gestorben. Der Minister, der zum Abschluss seiner Südostasienreise noch in Indonesien ist, sagte daraufhin alle weiteren Termine ab.

Nach dem Todesfall in der Familie kehrt Guido Westerwelle früher nach Deutschland zurück. Quelle: Reuters
Nach dem Todesfall in der Familie kehrt Guido Westerwelle früher nach Deutschland zurück. Quelle: Reuters

JakartaGuido Westerwelle traut um seinen Vater. Die Todesmeldung erreichte den Außenminister auf seiner Südostasienreise. Daraufhin sagte Westerwelle nach einem Gespräch mit seinem Kollegen Marty Natalegawa alle weiteren Termine ab, wie sein Sprecher mitteilte. Vorgesehen waren noch ein Wirtschaftsdialog unter anderem mit dem indonesischen Handelsminister Gita Wirjawan und ein Antrittsbesuch beim neuen Generalsekretär der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) Le Luong Minh. Der Minister wollte am Abend einige Stunden vor der geplanten Abreise frühzeitig nach Deutschland zurückkehren.

Anzeige

Der Außenminister ist seit vergangenen Donnerstag mit einer Wirtschaftsdelegation in Südostasien, zunächst auf den Philippinen, dann in Singapur und zuletzt in Indonesien. Er will die Beziehungen zu den aufstrebenden Mächten Asiens stärken. Westerwelle sieht in der Innovationskraft und dem Wachstumspotenzial der Asiaten und der Kernkompetenz Deutschlands und der Europäer in zukunftsträchtigen Industrien starkes Potenzial für fruchtbare Zusammenarbeit.

  • 11.02.2013, 13:15 Uhrmargrit117888

    Ich spreche ihm mein Mitgefühl aus.
    Ein Elternteil zu verlieren, ist immer sehr schlimm, egal wie alt man ist

  • Die aktuellen Top-Themen
Alarm wegen russischer Kampfflugzeuge: Putin provoziert Nato

Putin provoziert Nato

Kalter Krieg reloaded? Ungewöhnlich viele russische Kampfjets überfliegen Europa. Eine ganz normale Übung, sagt der Kreml. Sicherheitsexperten sehen das anders und warnen vor einem „gesteigerten Aggressionspotential“.

Mitarbeiter von Julius Berger: In Nigeria entführter Deutscher wieder frei

In Nigeria entführter Deutscher wieder frei

Der in Nigeria entführte Deutsche ist wieder freigelassen worden. Das bestätigte sein Arbeitgeber, das Bauunternehmen Julius Berger. Der Mann war vergangene Woche im Süden des Landes von Bewaffneten verschleppt worden.

Groß angelegte Operation: Drohnen fliegen über französische AKW

Drohnen fliegen über französische AKW

Sie kamen in der Nacht und in den Morgenstunden: Als Drohnen in Frankreich über sieben Atomkraftwerke flogen, schlugen Wachleute Alarm. Wer die Flugobjekte steuerte ist unklar. AKW-Betreiber EDF erstattete Anzeige.