Deutschland

_

Südostasienreise abgebrochen: Westerwelle trauert um seinen Vater

Der Vater von Bundesaußenminister Guido Westerwelle ist in der Nacht zu Montag gestorben. Der Minister, der zum Abschluss seiner Südostasienreise noch in Indonesien ist, sagte daraufhin alle weiteren Termine ab.

Nach dem Todesfall in der Familie kehrt Guido Westerwelle früher nach Deutschland zurück. Quelle: Reuters
Nach dem Todesfall in der Familie kehrt Guido Westerwelle früher nach Deutschland zurück. Quelle: Reuters

JakartaGuido Westerwelle traut um seinen Vater. Die Todesmeldung erreichte den Außenminister auf seiner Südostasienreise. Daraufhin sagte Westerwelle nach einem Gespräch mit seinem Kollegen Marty Natalegawa alle weiteren Termine ab, wie sein Sprecher mitteilte. Vorgesehen waren noch ein Wirtschaftsdialog unter anderem mit dem indonesischen Handelsminister Gita Wirjawan und ein Antrittsbesuch beim neuen Generalsekretär der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) Le Luong Minh. Der Minister wollte am Abend einige Stunden vor der geplanten Abreise frühzeitig nach Deutschland zurückkehren.

Anzeige

Der Außenminister ist seit vergangenen Donnerstag mit einer Wirtschaftsdelegation in Südostasien, zunächst auf den Philippinen, dann in Singapur und zuletzt in Indonesien. Er will die Beziehungen zu den aufstrebenden Mächten Asiens stärken. Westerwelle sieht in der Innovationskraft und dem Wachstumspotenzial der Asiaten und der Kernkompetenz Deutschlands und der Europäer in zukunftsträchtigen Industrien starkes Potenzial für fruchtbare Zusammenarbeit.

  • 11.02.2013, 13:15 Uhrmargrit117888

    Ich spreche ihm mein Mitgefühl aus.
    Ein Elternteil zu verlieren, ist immer sehr schlimm, egal wie alt man ist

  • Die aktuellen Top-Themen
Medienbericht: Schäuble will Alternative zur Maut

Schäuble will Alternative zur Maut

Laut einem Bericht des Magazins „Der Spiegel“ will Wolfgang Schäuble eine Alternative zur Maut erarbeiten lassen. Der Finanzminister erwägt demnach ein stärkeres Engagement privater Investoren im Straßenbau.

„Russland ist praktisch im Krieg mit Europa“: Donezk kämpft, Brüssel verhandelt

Donezk kämpft, Brüssel verhandelt

Während beim EU-Gipfel politische Lösungen sowie Sanktionen beraten werden, gehen die Kämpfe in der Ost-Ukraine weiter. Großbritannien will zur militärischen Abschreckung eine internationale Eingreiftruppe aufbauen.

Donald Tusk: „Keine Sorge: Ich werde mein Englisch aufpolieren“

„Keine Sorge: Ich werde mein Englisch aufpolieren“

Die erste Aufgabe für den angehenden EU-Ratspräsidenten Tusk ? Englisch pauken. Denn das ist etwas holperig. Doch bis zum Amtsantritt im Dezember will der Pole „zu 100 Prozent bereit sein“.