Sybille von Obernitz Berliner Wirtschaftssenatorin zurückgetreten

Klaus Wowereit muss sich einen neuen Wirtschaftssenator suchen. Die bisherige Amtsinhaberin, Sybille von Obernitz, hat um ihre Entlassung gebeten. Sie ist die zweite von der CDU nominierte Senatorin, die zurücktritt.
9 Kommentare
Sybille von Obernitz hat um ihre Entlassung gebeten. Quelle: dpa

Sybille von Obernitz hat um ihre Entlassung gebeten.

(Foto: dpa)

BerlinBerlins Wirtschaftssenatorin Sybille von Obernitz (parteilos, für die CDU) ist zurückgetreten. Sie habe den Regierenden Bürgermeister, Klaus Wowereit (SPD), um Entlassung gebeten, erklärte die 50-Jährige am Samstag. Laut hochrangigen CDU-Kreisen hatte sich der CDU-Landesvorsitzende und Innensenator Frank Henkel entschieden, sich von der Senatorin zu trennen. Ihm sei der „Geduldsfaden gerissen“, hieß es.

Nach Justizsenator Michael Braun (CDU) ist Obernitz nicht nur die zweite Senatorin, die den seit Dezember 2011 amtierenden rot-schwarzen Senat verlässt. Sie ist auch die zweite, die von der CDU nominiert worden war.

Obernitz stand bereits länger in der Kritik wegen ihres Führungsstils, der als wenig kommunikativ und eher kommandoartig galt. Zuletzt geriet sie zusätzlich unter Beschuss, weil sie über die Köpfe des Messe-Aufsichtsrates hinweg nach einem Chef für die Messe Berlin gesucht hatte. Noch am Freitag hatte sie dabei Fehler eingestanden.

Nach Informationen der „B.Z. am Sonntag“ soll es am Freitag und Samstag Gespräche innerhalb der CDU-Führung gegeben haben. Dabei soll der Politikerin der Rücktritt nahegelegt worden sein. CDU-Chef Henkel habe dabei sehr deutlich seinen Unmut über sie geäußert, hieß es.


Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

9 Kommentare zu "Sybille von Obernitz: Berliner Wirtschaftssenatorin zurückgetreten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was hat denn das HB für eine Logik, ein Verständnis?? Die anderen hier sichtbaren Beiträge entsprechen ja auch nicht gerade diesen Regeln.

  • +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Nicht persönlich werden“

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

  • @ Galle

    Na, haben wir zum Frühstück wieder gekifft? Vorschlag: Besseres Gras besorgen, dann klappt`s auch mit der Nachbarin. Oder hast du schon ein Schrumpfhirn? Dein Beitrag lässt den Schluss zu.
    PS:
    Ja, du mich auch!!!!

  • "...persönlich haften müssen.." noch so ein hohles Blabla. Solange Sie am Netz tippen, passiert den Politis garnichts. Erst wenn wir gemeinsam die Barrikaden des Bundeskanzleramts Berlin und der EU Brüssel stürmen. Aber dazu sind die Germans vielzulaschifurileckerlelecki.

  • Warum treten immer wieder Politiker zurück. Sie wissen das Sie eines Tages für den Mist den Sie verzapft haben persönlich Haften müssen !

  • Dreierlei sind bemerkenswert:

    1. Die CDU verfügt in den eigenen Reihen niemaden, der/die qualifiziert (fachlich und menschlich!) die zu besetzende Funktion ausfüllen könnte.

    2. Der Griff in das Spektrum der Interessent(inn)en war ein Ggriff in die Sch... (im Rahmen der finanziellen Dotierung)

    3. Mit der Erhöhung der "Frauenquote" hat es auch nicht geklappt, der Versuch muß als "böse Erfahrung" in der Praxis abgehakt werden...

  • Was heißt dieser hohle Kommentar? Ist die CDU irgendwo anders ehrlicher, besser??

  • Frauen als Führungskräfte: asozial, egogetrieben. Deswegen fallen sie auch so schnell so tief. Selbsteingeständnis: " Zuletzt geriet sie zusätzlich unter Beschuss, weil sie über die Köpfe des Messe-Aufsichtsrates hinweg nach einem Chef für die Messe Berlin gesucht hatte. Noch am Freitag hatte sie dabei Fehler eingestanden." Geht heim an den Herd, da könnt ihr in Ruhe ganz alleine Rigieren und FÜHREN.

  • Ja ja, die Berliner CDU.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%