Syrien/Russland-Debatte
Lafontaine zweifelt an Zurechnungsfähigkeit der Grünen

Als große Hürde in der Debatte um einen rot-rot-grünen Regierungswechsel gelten die außenpolitischen Positionen der Linken. Nun dreht Linken-Vordenker Lafontaine den Spieß um und zerpflückt die Außenpolitik der Grünen.
  • 14

BerlinMit scharfen Angriffen auf führende Grünen-Politiker hat sich Oskar Lafontaine in die Debatte ein mögliches rot-rot-grünes Bündnis nach der Bundestagswahl eingeschaltet. Auf seiner Facebook-Seite sprach er der Fraktionsvorsitzenden der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, und dem Parteivorsitzenden Cem Özdemir jegliche außenpolitische Kompetenz ab.

Die Attacke des saarländischen Linksfraktionschefs kommt in einer Phase, wo Vertreter von SPD, Linken und Grünen sich erst am Dienstagabend in Berlin getroffen hatten, um Gemeinsamkeiten für ein mögliches Regierungsbündnis auszuloten.

An den Beratungen nahmen rund 90 Bundestagsabgeordnete und Funktionäre teil, darunter – und das galt als Überraschung – zeitweise auch SPD-Chef Sigmar Gabriel. Zwischen den Parteien gibt es aber noch große Differenzen, insbesondere in der Außenpolitik.

Lafontaine erklärt Göring-Eckardt und Özdemir zu „Hasardeuren“, weil sie sich für eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland und eine Flugverbotszone in Syrien stark gemacht hätten. „Die Forderung nach einer Flugverbotszone ist abenteuerlich, birgt sie doch das Risiko in sich, dass die beiden atomaren Supermächte aneinandergeraten“, stellt Lafontaine fest und fügt spöttelnd hinzu: „So viel Leichtsinn hätte man den grünen Freunden der „humanitären Intervention“ nicht zugetraut.“

Kritisch sieht der Linken-Vordenker auch, dass Göring-Eckardt „schon mal über Bodentruppen in Syrien schwadronierte“ und Özdemir kürzlich im Interview mit „Spiegel Online“ erklärte hatte: „Ich finde es nach wie vor falsch, dass sich Deutschland bei der Libyen-Intervention enthalten hat.“

Seite 1:

Lafontaine zweifelt an Zurechnungsfähigkeit der Grünen

Seite 2:

Rot-Rot-Grün im Bund derzeit ohne Mehrheit für 2017

Kommentare zu " Syrien/Russland-Debatte: Lafontaine zweifelt an Zurechnungsfähigkeit der Grünen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • An der Zurechnungsfähigkeit muß man wirklich zweifeln ,nicht nur der Grünen.Jeder der ein politisches Amt bekleidet müßte einmal pro Jahr einer psychiatrischen Untersuchung unterzogen werden um seine Eignung sicherzustellen.

  • ...genau das Gleiche wie Herr Lafontaine denke ich auch, wobei: Özdemir sagt dass man sich nicht hätte enthalten sollen bei der Lybien-Debatte, richtig, man hätte ein Veto einlegen sollen!

  • Es wir auch in Deutschland langfristig fast egal sein, wer da regiert. Die Baustellen in und um Deutschland werden immer größer und der Ton immer rauher.

    Amerika macht es uns vor und ist etwas schneller. Warum sollte es bei uns in einigen Jahren anders sein. Wir sind auf dem besten Weg.

    HB schreibt:
    Für die Amerikaner mit mittlerem Einkommen waren die letzten Jahre keine leichten: Obwohl die US-Wirtschaft wächst und wächst, kommt bei ihnen wenig an. Die Grafik des Tages zeigt: Nach Abzug der Inflation bleibt kaum mehr als noch zur Jahrtausendwende. Viele sind statistisch gesehen längst aus der Mittelschicht herausgefallen. Hinzu kommt ein Gefühl der politischen Ohnmacht. Enttäuschung und Wut machen die Menschen anfällig für populistische Botschaften.

    

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%