Syrien/Russland-Debatte Lafontaine zweifelt an Zurechnungsfähigkeit der Grünen

Als große Hürde in der Debatte um einen rot-rot-grünen Regierungswechsel gelten die außenpolitischen Positionen der Linken. Nun dreht Linken-Vordenker Lafontaine den Spieß um und zerpflückt die Außenpolitik der Grünen.
14 Kommentare
„Allmählich an der außenpolitischen Zurechnungsfähigkeit einzelner Grüner zweifeln.“ Quelle: dapd
Oskar Lafontaine

„Allmählich an der außenpolitischen Zurechnungsfähigkeit einzelner Grüner zweifeln.“

(Foto: dapd)

BerlinMit scharfen Angriffen auf führende Grünen-Politiker hat sich Oskar Lafontaine in die Debatte ein mögliches rot-rot-grünes Bündnis nach der Bundestagswahl eingeschaltet. Auf seiner Facebook-Seite sprach er der Fraktionsvorsitzenden der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, und dem Parteivorsitzenden Cem Özdemir jegliche außenpolitische Kompetenz ab.

Die Attacke des saarländischen Linksfraktionschefs kommt in einer Phase, wo Vertreter von SPD, Linken und Grünen sich erst am Dienstagabend in Berlin getroffen hatten, um Gemeinsamkeiten für ein mögliches Regierungsbündnis auszuloten.

An den Beratungen nahmen rund 90 Bundestagsabgeordnete und Funktionäre teil, darunter – und das galt als Überraschung – zeitweise auch SPD-Chef Sigmar Gabriel. Zwischen den Parteien gibt es aber noch große Differenzen, insbesondere in der Außenpolitik.

Lafontaine erklärt Göring-Eckardt und Özdemir zu „Hasardeuren“, weil sie sich für eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland und eine Flugverbotszone in Syrien stark gemacht hätten. „Die Forderung nach einer Flugverbotszone ist abenteuerlich, birgt sie doch das Risiko in sich, dass die beiden atomaren Supermächte aneinandergeraten“, stellt Lafontaine fest und fügt spöttelnd hinzu: „So viel Leichtsinn hätte man den grünen Freunden der „humanitären Intervention“ nicht zugetraut.“

Kritisch sieht der Linken-Vordenker auch, dass Göring-Eckardt „schon mal über Bodentruppen in Syrien schwadronierte“ und Özdemir kürzlich im Interview mit „Spiegel Online“ erklärte hatte: „Ich finde es nach wie vor falsch, dass sich Deutschland bei der Libyen-Intervention enthalten hat.“

Rot-Rot-Grün im Bund derzeit ohne Mehrheit für 2017
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Syrien/Russland-Debatte - Lafontaine zweifelt an Zurechnungsfähigkeit der Grünen

14 Kommentare zu "Syrien/Russland-Debatte: Lafontaine zweifelt an Zurechnungsfähigkeit der Grünen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • An der Zurechnungsfähigkeit muß man wirklich zweifeln ,nicht nur der Grünen.Jeder der ein politisches Amt bekleidet müßte einmal pro Jahr einer psychiatrischen Untersuchung unterzogen werden um seine Eignung sicherzustellen.

  • ...genau das Gleiche wie Herr Lafontaine denke ich auch, wobei: Özdemir sagt dass man sich nicht hätte enthalten sollen bei der Lybien-Debatte, richtig, man hätte ein Veto einlegen sollen!

  • Es wir auch in Deutschland langfristig fast egal sein, wer da regiert. Die Baustellen in und um Deutschland werden immer größer und der Ton immer rauher.

    Amerika macht es uns vor und ist etwas schneller. Warum sollte es bei uns in einigen Jahren anders sein. Wir sind auf dem besten Weg.

    HB schreibt:
    Für die Amerikaner mit mittlerem Einkommen waren die letzten Jahre keine leichten: Obwohl die US-Wirtschaft wächst und wächst, kommt bei ihnen wenig an. Die Grafik des Tages zeigt: Nach Abzug der Inflation bleibt kaum mehr als noch zur Jahrtausendwende. Viele sind statistisch gesehen längst aus der Mittelschicht herausgefallen. Hinzu kommt ein Gefühl der politischen Ohnmacht. Enttäuschung und Wut machen die Menschen anfällig für populistische Botschaften.

    

  • Katrin, Renate, Claudia, Simone.....

    Man(n) kann Volker.........

  • Göring Eckardt ist auch ein US Wanze und Mitglied der Atlantikbrücke. Mittelweile gibt es viele Grüne die Vereintätigkeiten hier ausüben. Die Grünenideologie haben sie für mehr Macht aufgegeben.

  • @Old Harold, mit Ihnen stehen vermutlich ziemlich viele trübe Tassen in einer Reihe, das ist eines von vielen Problemen in diesem Land.

    Wie viel Tagesschau muss man eigentlich gucken, damit man der Meinung sein kann, Russland wäre eine größere Gefahr für den Weltfrieden (wo genau soll der eigentlich sein? Was soll das sein, wann gab es das jemals??) als die USA?

    Ich bezweifle überhaupt nicht, dass die Russen es gerne wären. Aber sie sind es schlicht und ergreifend nicht. Jeder tote Zivilist ist einer zu viel, aber selbst wenn Sie nur auf Syrien gucken, wo die USA schon einige Jahre länger (übrigens wie üblich völkerrechtswidrig) agieren, gehen sehr viel mehr Tote auf das Konto der USA. Da bin ich noch nicht bei einer globalen Betrachtung, bei Drohnenmorden und Kollateralschäden, da muss ich nicht zu den größten Verbrechen aller Zeiten, die Atombomben auf Japan zurückgehen - ich könnte aber.

    Dann die Ukraine und Georgien, Staaten, die man nur mit sehr viel gutem Willen als Demokratien und nur mit echter Verleugnung als friedlich beschreiben kann - und die von der NATO und den USA aufgerüstet und zum Putsch aufgewiegelt wurden, als die Beziehungen zu Russland noch halbwegs gut waren.

    Dann noch Ihr angebliches Zitat einer Linken, das seltsamerweise nirgendwo zu finden ist außer in einem Artikel der ZEIT von 1992 - aber nach Ihrem Text habe ich auch nicht erwartet, dass auch nur ein Funken Substanz darin ist.

    Herzlichen Glückwunsch, Sie haben Ihre Fähigkeiten, Informationen kritisch zu hinterfragen, offensichtlich komplett unterdrückt, kann auch nicht jeder. Aber leider inzwischen doch ziemlich viele.

    Nochmal in aller Deutlichkeit, damit Sie es möglicherweise verstehen: Sie sollen Russland überhaupt nicht toll finden. Die sind nicht toll, Putin auch nicht. Aber die USA und wir auch nicht. Wir sind alle gleich arschig zum Rest der Welt. Nur bei manchen ist das Marketing besser.

    Wenn Sie selbst immer glauben, Sie sind der Gute, kann das nicht stimmen.

  • Als langjähriger und mittlerweile völlig entsetzter Wähler der Grünen kann ich nicht umhin Göring-Eckardt aber auch nur jegliche Kompetenz abzusprechen.

    Bibelverse hat sie bestens drauf.

    Aber auf die kann ich verzichten.

  • @ Riesener Jr
    Einzigster Schönheitsfehler...es gibt unter Merkel keine konservativen Werte mehr in der Union und die FDP hat noch nie ein eigenes Konzept gehabt bzw. dies auch durchgestanden.
    Merkel hat aus der Union einen Rot-Grünen Haufen gemacht.

    Wenn überhaupt, dann müssen Sie Deutschland in Zukunft in einen alternativlosen Grün-Sozialistischen Merkel Union Haufen und einen AfD Haufen teilen.

  • Vorschlag: Wir teilen für eine gewisse Zeit Deutschland auf: In einem Teil regiert Rot-Rot-Grün, im anderen Schwarz-Schwarz-Gelb. Nach diesem Experiment wird man dann ja sehen, wie sich der jeweilige Teil entwickelt hat.

    Der Osten wäre wohl für Rot-Rot-Grün ganz gut geeignet, da insbesondere die Linken dort stark sind. Bestimmt würde der Osten dann noch grüner, weil die Kapitalisten mit ihrer Industrie weder von den Grünen noch von den Roten gern gesehen werden. Mit der Industrie wandern auch nach und nach die Menschen ab, auch im Sinne der Grünen, da die Menschen ja die Welt zerstören. Irgendwann bleiben nur die rot-rot-grünen Politiker übrig und etwas Personal für den entstandenen riesigen Naturpark, von dessen Einnahmen sich die Politiker ernähren.

    Was für ein schöner Traum!

  • Die Grünen sind als "Frösche über die Landstraße tragen"-Partei groß geworden. Wer kann von solchen Leuten erwarten, dass sie außer träumen und phantasieren etwas können.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%