Am 27. Einheitstag präsentiert sich Deutschland gespalten wie nie. Darauf gründet der Wahlerfolg der AfD – die Rechtspopulisten schnitten fast überall gut ab. Wie könnten Rezepte gegen die Spaltung aussehen?

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • "27 Jahre nach der Einheit teilt sich Deutschland nicht nur in Ost und West, sondern in Süd und Nord, Stadt und Land."

    Das Land ist vor allem in "Bevölkerung" und "abgehobene Polit-Elite" geteilt.


  • "27 Jahre nach der Einheit teilt sich Deutschland nicht nur in Ost und West, sondern in Süd und Nord, Stadt und Land."

    Das Land ist vor allem in "Bevölkerung" und "abgehobene Polit-Elite" geteilt.

  • Sehr geehrte Frau Riedel,

    ich halte es für falsch, die populistischen Strömungen ausschließlich auf den eigenen Wohlstand und die eigenen Entwicklungsperspektiven zurückführen zu wollen.

    Der Populismus hat auch nationalistische Wurzeln. Beispielsweise daran erkennbar, dass viele Mitbürger nicht gewillt waren, mit ihren Ersparnissen für jahrzehntelange griechische Mißwirtschaft und Korruption einzutreten. Leicht daran erkennbar, dass sie für ein föderalistisches Europa eintreten und einen von Brüssel straff regierten Einheitsstaat ablehnen.

    Eine andere Wurzel des Populismus ist der Kampf gegen das Establishment. Sie wissen nicht was das sein soll? Dann lesen Sie doch einfach einmal Ihr Blatt. Letzte Woche wurde beispielsweise berichtet, dass die Bundesrepublik für Büro, Sekretärin, Dienstwagen, usw. von Altkanzler Gerhard Schröder bis zu dessen Lebensende Jahr für Jahr mehr als 500 000 EURO ausgibt. Ein anderer Bericht befaßte sich mit Georg Funke, ehemaliger Chef der Pleitebank Hypo Realestate. Er mußte frei gesprochen werden, weil seine Taten nach neun Jahren Untätigkeit der Justiz nunmehr verjährt waren. Platzt Ihnen bei solchen Berichten, bei denen eine Krähe der anderen kein Auge aushackt, nicht der Kragen?

  • Wenn die Politik sich ehrlich machen würde oder längst ehrlich gemacht hätte, wäre das "Problem AFD" nicht oder zumindest nicht in dieser Massivität aufgetreten. Der Wähler -egal ob saturiert oder auf Hartz 4- fühlte sich zu lange verschaukelt.

  • ..... blueh im Glanze dieses Gluehueckes... bluehe Deuheutsches Vaterland!
    Was war da noch einmal?
    EINIGKEIT & RECHT & FREIHEIT, fuer des DEUTSCHENVATERLAND'!
    Danach und sonst nix, last uns alle streben, bruehuederlich mit Herz und Hand!

    Subkulturen, Parallel-Gesellschaften, Sozial-Schmarotzer & Wirtsschaftsfluechlinge koennen zu dieser Zielsetzung wahrlich nicht beitragen !

  • vielleicht erinnert sich noch jemand,1989 ging die friedliche Revolution, in der Honecker und das ganze SED Regime zum Teufel gejagt wurde, auch von Sachsen aus. Jetzt scheint den Leuten in Sachsen auch schon wieder der Kamm zu schwellen. Das AfD Wahlergebnis sollte als Achtungszeichen nicht übersehen werden. Wers nicht wahrhaben will, gehört dann vielleicht auch zu denen, die vom Hof gefegt werden.

  • To vote for the AfD is part of Democracy, but to vote for a " big " coalition is a vote for a " big " Dictatorship ! Good on you Germany, it's wake up time !

  • Es war eine Protestwahl gegen Merkel. Wer behauptet 87% haben nicht die AfD gewählt, muss auch dazu schreiben, 91% haben nicht die Grünen und 90% nicht die FDP gewählt. Es ist ein netter Versuch, die die Stoßrichtung des Angriffs gegen Merkel umzudrehen und in den Osten zu verweisen.
    Es ist und bleibt die einzige Möglichkeit, wenn man mit Merkel nicht einverstanden ist, die AfD zu wählen. Wer jede andere Partei wählt, kriegt Merkel.
    Wenn im Laufe der Jahre aber zu sehen war, das Merkel vieles egal war, dann konnte man sehen, das ihr die Ostdeutschen, ihre Landsleute eigentlich, noch egaler waren.

  • Liebe Frau Riedel,
    anscheinend wollen Sie einfach nicht wahrhaben das nicht jeder in Deutschland eine islamistische Armutseinwanderung wünscht die uns 450.000 € pro Mann kostet ( ca. 50 Milliarden pro Jahr). Dafür lässt man die einheimische Bevölkerung verarmen. Ein Land das nicht kontrolliert wer reinkommt akzeptiert Bombenleger und einen immensen Anstieg der Kriminalität . Weshalb bitte sehr müssen das Bürger hinnehmen ? Vielleicht leiden Sie unter dem Mutter Theresa Syndrom, lässt sich aber bestimmt heilen und ist nur Ihr Problem

  • Wieso wohl?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%