Tarifrunde: IG Metall fordert Stück vom Aufschwungs-Kuchen

Tarifrunde
IG Metall fordert Stück vom Aufschwungs-Kuchen

Von der guten Konjunkturentwicklung sollen auch die Arbeitnehmer profitieren, sagen die Gewerkschaften und fordern spürbare Lohnerhöhungen. Vom Wirtschaftsweisen Peter Bofinger bekommen die Gewerkschaften Rückendeckung, der bekannte Ökonom Michael Hüther sieht dagegen wenig Spielraum für Lohnerhöhungen.
  • 0

HB FRANKFURT. Der IG-Metall-Vorsitzende Berthold Huber kündigte mit Blick auf den wirtschaftlichen Aufschwung harte Tarifverhandlungen an. "Höhere Löhne sind gerecht und vernünftig. Sie sind gut für die Menschen und für die Konjunktur", sagte Huber der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Unterstützung bekommt der Gewerkschafter von einem prominenten Ökonomen. Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger ermuntert die Gewerkschaften zu kräftigen Lohnforderungen. "Wir sind stark, wir sind Premium, also können wir auch höhere Löhne zahlen", sagte Bofinger. Die Löhne sollten um drei Prozent steigen. "Statt Lohnzurückhaltung sind wieder höhere Abschlüsse gefragt".

Der Ökonom Michael Hüther, Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln (IW), sieht hingegen wenig Spielraum für Lohnerhöhungen. Die deutsche Wirtschaft werde in den kommenden Monaten langsamer wachsen als in der ersten Jahreshälfte, sagte er der "Welt am Sonntag". Hüther betonte: "Am Ende des Jahres werden wir erst 80 Prozent des Konjunktureinbruchs wettgemacht haben." Jetzt beginne wieder die Normalität, und das bedeute auch, dass sich die Löhne an der Produktivitätsentwicklung orientierten. "Also keine Lohnnachschläge auf breiter Front; aber in vielen Unternehmen wird es sicherlich Einmalzahlungen geben oder Gewinnbeteiligungen."

Ökonom Bofinger widersprach der landläufigen These, die Lohnzurückhaltung der vergangenen Jahre sei wesentlicher Grund für den Exporterfolg der deutschen Industrie. "Der Absatz hätte nicht gelitten, wenn wir in den letzten zehn Jahren jeweils ein Prozent mehr Lohn drauf gelegt hätten. Wer in Amerika für den Mercedes 50 000 Dollar ausgibt, zahlt dafür auch 51 000 Dollar."

IG-Metall-Chef Huber forderte, die Bundesregierung solle ihre Hausaufgaben erledigen, um die Schieflage bei den Einkommen zu bekämpfen: "Eine der Ursachen für den Lohnrückstand in Deutschland liegt in der skandalösen Ausweitung des Niedriglohnsektors durch prekäre Arbeitsverhältnisse wie Leiharbeit."

Kommentare zu " Tarifrunde: IG Metall fordert Stück vom Aufschwungs-Kuchen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%