Tarifrunde: Metaller wollen 6,5 Prozent mehr fordern

Tarifrunde
Metaller wollen 6,5 Prozent mehr fordern

Die Spitze der IG Metall hat beschlossen, mit einer Forderung nach 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt in die Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern der Metall- und Elektroindustrie zu gehen. Damit folgt der Vorstand den Empfehlungen der einzelnen Bezirke der größten deutschen Einzelgewerkschaft.

HB FRANKFURT AM MAIN. Gewerkschaftschef Jürgen Peters sagte am Dienstag: „Die Metall- und Elektroindustrie kann eine Erhöhung in der Größenordnung von 6,5 Prozent locker verkraften und finanzieren“. Der Vorstand der Gewerkschaft wolle nun mit Vertretern der Bezirke noch einmal über die Forderung diskutieren. Endgültig beschließen werde die Gewerkschaftsspitze ihre Forderung am 26. Februar.

Die regionalen Verhandlungen mit den Arbeitgebern beginnen am 12. März mit dem Auftakt in Nordrhein-Westfalen. Die Tarifverträge laufen Ende März aus. Die Friedenspflicht in der Schlüsselbranche endet am 28. April. Danach kann die IG Metall ihren Forderung mit Warnstreiks Nachdruck verleihen.

Die meisten IG-Metall-Bezirke hatten sich für Forderungen zwischen sechs und sieben Prozent ausgesprochen. Die beschlossene Empfehlung liegt deutlich über den Vorstellungen der Arbeitgeber. Deren Verband Gesamtmetall hatte am Wochenende bekräftigt, ein Abschluss für die rund 3,4 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie solle unter dem des vergangenen Jahres von drei Prozent liegen.

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt kritisierte die absehbare Forderung scharf. Sie gefährde den konjunkturellen Aufschwung in Deutschland und setze Arbeitsplätze aufs Spiel, sagte Hundt in Berlin. Im vergangenen Jahr hätten die Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie 30 000 neue Arbeitsplätze geschaffen. „Wer will, dass sich die Beschäftigungserfolge fortsetzen, muss an die moderate Lohnpolitik der letzten Jahre anknüpfen.“

2006 war die IG Metall mit einer Forderung von fünf Prozent mehr Geld in die Verhandlungen gegangen, am Ende waren drei Prozent mehr Lohn und Gehalt sowie variable Einmalzahlungen vereinbart worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%