Tarifstreit der Länder: Warnstreiks vor dritter Runde ausgeweitet

Tarifstreit der Länder
Warnstreiks vor dritter Runde ausgeweitet

Kurz vor der entscheidenden Verhandlungsrunde für den öffentlichen Dienst der Länder ist die Warnstreikwelle auf dem Höhepunkt. Rund 60.000 Beschäftigte machen mit. Die Arbeitgeber bewegt das wenig.
  • 0

BerlinEinen Tag vor dem Start der entscheidenden dritten Tarifrunde für den öffentlichen Dienst der Länder hat die Warnstreikwelle ihren Höhepunkt erreicht. Nach Gewerkschaftsangaben beteiligten sich am Mittwoch mehr als 60.000 Landesbeschäftigte quer durch die Republik an den Aktionen. Schwerpunkte waren in Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, dem Saarland, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen. Die Arbeitgeber zeigten sich unbeeindruckt von den Protesten.

Angestellte Lehrer, Erzieher und Mitarbeiter von Verwaltung, Ämtern, Universitätskliniken, Polizei und Straßenmeistereien legten vorübergehend ihre Arbeit nieder. Allein in Berlin machten laut Gewerkschaft 12.000 Landesbeschäftigte mit. Viele Kitas blieben geschlossen, an Schulen fiel der Unterricht aus, in Ämtern und Jobcentern mussten die Bürger länger warten als üblich oder standen vor verschlossenen Türen. In zahlreichen Städten gab es Kundgebungen.

Die Gewerkschaften fordern für die rund 800.000 Beschäftigten der Länder unter anderem ein Gehaltsplus von 6,5 Prozent, außerdem eine Übernahmegarantie für Auszubildende und die Sicherung des Urlaubsanspruchs. Außerdem wollen sie erreichen, dass für die rund 200.000 angestellten Lehrer per Tarifvertrag bundesweit einheitlich geregelt wird, in welche Gehaltsklasse sie eingruppiert werden. Bislang bestehen hier von Land zu Land große Unterschiede.

Seite 1:

Warnstreiks vor dritter Runde ausgeweitet

Seite 2:

SPD kann sich Stufenmodelle vorstellen

Kommentare zu " Tarifstreit der Länder: Warnstreiks vor dritter Runde ausgeweitet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%