Warnstreik der IG Metall

Die Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie haben mit den Kölner Ford-Werken erstmals einen Großbetrieb in Nordrhein-Westfalen erreicht.

(Foto: dpa)

Tarifstreit IG Metall zielt mit Streiks auf Autobauer und ihre Zulieferer ab

Die IG Metall konzentriert sich mit ihren Streiks auf die Autobranche. Der Tarifstreit könnte sich noch lange hinziehen.
Update: 01.02.2018 - 14:24 Uhr Kommentieren

München/StuttgartIm Tarifstreit in der Metall- und Elektroindustrie konzentriert sich die IG Metall mit ihren 24-stündigen Warnstreiks zunehmend auf die Autobauer und ihre Zulieferer. Am Donnerstag war das Werk des US-Herstellers Ford in Köln betroffen. Auch VW, wo über einen Haustarifvertrag verhandelt wird, wurde bestreikt.

Die Gewerkschaft rief zudem Beschäftigte bei Zulieferern wie Bosch, Grammer, Valeo oder Schaeffler zu Arbeitsniederlegungen auf. Streiks bei Lieferanten wirken sich wegen der engen Verzahnung über kurz oder lang auch auf die Autobauer aus, weil Teile nicht auf Vorrat gefertigt, sondern direkt an die Bänder geliefert werden. Für Freitag sind ganztägige Warnstreiks bei BMW, Daimler und den VW-Töchtern Audi und Porsche geplant.

Bei VW drohte die Gewerkschaft gleich zum Auftakt der Warnstreiks mit einer Ausweitung. „Zur Not werden wir den halben Konzern zum Stillstand bringen“, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh vor mehreren tausend Teilnehmern einer Kundgebung in Wolfsburg. Er deutete an, dass die Gewerkschaft die Fahrzeugproduktion durch weitere Warnstreiks bei den konzerneigenen Komponentenwerken zum Erliegen bringen könnte.

Die Gewerkschaft hatte zu den ersten Warnstreiks bei VW seit 2004 aufgerufen, nachdem sich in den Verhandlungen mit dem Unternehmen über einen Haustarif keine Annäherung abzeichnete. Das von VW nachgebesserte Lohnangebot bezeichnete Osterloh als „Tritt in den Hintern einer engagierten Belegschaft“.

Volkswagen hatte in der dritten Verhandlungsrunde vorgeschlagen, die Löhne für die rund 120.000 Beschäftigten in Westdeutschland ab Mai um 3,5 Prozent und ein Jahr später nochmal um 2,0 Prozent anheben, bei einer Gesamtlaufzeit von 30 Monaten. Dies wären auf ein Jahr gerechnet etwas mehr als zwei Prozent. Die Gewerkschaft will – wie in den bundesweiten Verhandlungen für die 3,9 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektrobranche - sechsprozentige Lohnerhöhungen durchsetzen.

Nach Angaben der IG Metall beteiligten sich Tausende Arbeiter in den VW-Werken in Wolfsburg, Emden, Salzgitter, Braunschweig, Hannover und Kassel an Protesten und Kundgebungen. Allein im Stammwerk in Wolfsburg versammelten sich mehr als 20.000 Mitarbeiter bei vier Veranstaltungen.

„Die Ampel steht auf Gelb“

„Die Ampel steht auf Gelb“

Bundesweit will die IG Metall in mehr als 250 Betrieben aller Größen die Produktion lahmlegen. Neben der Fahrzeugindustrie sind auch Maschinen- und Anlagenbauer betroffen. Mit den seit Mittwoch laufenden 24-stündigen Aktionen in der wichtigsten deutschen Industriebranche will die Gewerkschaft den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

Die von der IG Metall verlangten Zuschüsse für Beschäftigte sowie flexiblere Arbeitszeiten zur Pflege von Angehörigen oder zur Kinderbetreuung sind Hauptstreitpunkte in der Tarifrunde. Während der Warnstreikwelle liegen die Gespräche der Tarifparteien auf Eis – und werden an diesem Wochenende auch nicht fortgesetzt. Das sagte ein Arbeitgeber-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag.

Die IG Metall Baden-Württemberg bietet dem Arbeitgeberverband Südwestmetall an, die Tarifverhandlungen Anfang nächster Woche fortzusetzen – sofern sich die Arbeitgeber deutlich bewegen. Das sagte Bezirksleiter Roman Zitzelsberger am Donnerstag in Stuttgart. Die Bilanz der 24-stündigen Warnstreiks, die seit Mittwoch in ganz Deutschland laufen, sei sensationell. „Ich hoffe, dass die Arbeitgeber endlich erkennen, dass sie deutlich über ihr letztes Angebot am Verhandlungstisch hinausgehen müssen.“

Die Arbeitgeber reichten vor mehreren Arbeitsgerichten Klagen gegen die aus ihrer Sicht rechtswidrige Forderung nach einem Teillohnausgleich ein; zudem drohen sie mit Schadenersatzforderungen wegen der Produktionsausfälle.

Doch über die Rechtmäßigkeit der laufenden Metaller-Warnstreiks wird das Frankfurter Arbeitsgericht erst in knapp drei Wochen erstmals verhandeln. Die zuständige Kammer habe nach Eingang der ersten Klage der sächsischen Metall- und Elektroindustrie den Gütetermin auf den 20. Februar festgesetzt, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Zu diesem Zeitpunkt könnten die bundesweit laufenden Tarifauseinandersetzungen längst beendet sein. Der Arbeitgeberverband hatte auf eine Eilentscheidung verzichtet und lediglich eine Klage im sogenannten Hauptsacheverfahren eingereicht.

Laut Gesamtmetall wollten alle 13 regionalen Tarifverbände der Arbeitgeber ähnliche Klagen einreichen. Am Stammsitz der IG Metall in Frankfurt am Main sind nach Auskunft des Gerichts einschließlich der Sachsen-Klage acht Klageschriften eingetroffen.

Davon unabhängig hat das Arbeitsgericht Krefeld bereits am Mittwoch einen Eilantrag der bestreikten Firma Otto Fuchs Dülken aus Viersen abgewiesen. Das Gericht sah sich im Eilverfahren nicht in der Lage, die Rechtmäßigkeit der Gewerkschaftsforderung nach Lohnausgleich für bestimmte Beschäftigtengruppen zu überprüfen. Hier käme es auf den Einzelfall an, erklärte das Gericht und erklärte die wirtschaftlichen Folgen des 24-Stunden-Streik für zumutbar.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Tarifstreit - IG Metall zielt mit Streiks auf Autobauer und ihre Zulieferer ab

0 Kommentare zu "Tarifstreit: IG Metall zielt mit Streiks auf Autobauer und ihre Zulieferer ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%