Deutschland

_

Tarifverhandlungen: DGB-Chef fordert deutliche Lohnsteigerungen

Die Gewerkschaften erwarten für die Beschäftigten ein deutliches Lohnplus im kommenden Jahr. DGB-Chef Michael Sommer hofft auf reale Lohnzuwächse, doch Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt tritt auf die Bremse.

DGB-Chef Michael Sommer fordert reale Lohnzuwächse. Quelle: dpa
DGB-Chef Michael Sommer fordert reale Lohnzuwächse. Quelle: dpa

BerlinBei den Tarifrunden im kommenden Jahr setzt DGB-Chef Michael Sommer auf deutliche Lohnsteigerungen. Mit Blick auf die Gespräche in der Metall- und Elektroindustrie sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) der Nachrichtenagentur dpa in Berlin, er wolle der Entscheidung der Tarifkommission zwar nicht vorgreifen, „aber es geht um reale Lohnzuwächse. Dies dient auch der Stabilisierung der Binnenkonjunktur und der Steigerung von Massenkaufkraft.“

Anzeige

Tarifpolitik Experten werben für Lohnerhöhungen

Höhere Löhne sollen die Binnennachfrage ankurbeln.

Tarifpolitik: Experten werben für Lohnerhöhungen im kommenden Jahr

Sommer fügte hinzu: „Gerade jene, die das Land am Laufen halten, den Reichtum erwirtschaften, verdienen es, ihren gerechten Anteil zu bekommen.“ Real ist ein Lohnzuwachs dann, wenn er die Inflation mehr als ausgleicht. Die Gewerkschaften reklamieren für die Beschäftigten auch einen Anteil am Produktivitätsgewinn.

Im öffentlichen Dienst hofft der DGB-Chef, „dass für die Beschäftigten der Länder ein ähnlich gutes Ergebnis wie in den Kommunen herauskommt. Es gibt dafür auch Verteilungsspielraum.“ Sommer hob hervor: „Der öffentliche Dienst darf nicht abgekoppelt werden. Man darf ihn nicht mit Niedriglöhnen abspeisen.“

  • 25.01.2013, 07:42 UhrOLDENDORP

    .................................
    ZUSAMMENHANG ZWISCHEN SPD-SIEG
    UND GEWERKSCHAFTS-STREIKS.....
    .................................
    ..
    DER VORSITZENDER VON VERDI IST
    KOMMUNIST UND MUSS SICH WIEDER
    EINMAL BEWEISEN..
    ..
    DIE STREIKS ZULASTEN DER REISEN-
    DEN SIND EIN VORGESCHMACK, WAS
    UNS NACH DER WAHL IM HERBST ER-
    WARTEN WIRD..
    ..
    SPD-LINKE-GEWERKSCHAFTEN .....
    BEDROHEN UNSER GEMEINWESEN..!!
    ..
    ..

  • 26.12.2012, 11:09 Uhrh.morun

    Deutschland boomt- dank niedriger Löhne. Deutschland boomt? eher sollte gesagt sein, dass die Exporte boomen. Aber haben die Menschen auch etwas davon? Hohe Abgaben und eine Inflation über der LOhnsteigerung bedeuten für die Arbeitnehmer immer weniger Kaufkraft. Und letztlich muss auch die Frage erlaubt sein, wie lange die EU sich das noch gefallen lässt. Die Regierung subventioniert die Wirtschaft eben durch diese Lohnpolitik. In Ländern mit besserer Lonsteigerung werden die Exportzahlen immer schlechter.Hier muss endlich die EU einschreiten und eine Subentionierung durch den Staat verbieten. Bei den Solarzellen aus China, schreit Deutschland auf. Diese werden eben durch die chinesische Regierung subventioniert und macht unsere Solarindustrie kaputt. Wir machen aber letztlich genau das gleiche in anderen Bereichen. Schluss mit staatlich verordneter Lohnzurückhaltung.Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnemher haben diese Wirtschaft aufgebaut und haben ein Recht auf ehrliche Löhne.

  • 25.12.2012, 19:25 Uhrcuriosus_

    "Der Sachverständigenrat geht für das nächste Jahr von einem Produktivitätsfortschritt in Höhe von 0,6 Prozent aus und erwartet eine Preissteigerungsrate des Bruttoinlandsprodukts von 1,5 Prozent. Der gesamtwirtschaftliche Verteilungsspielraum beträgt also rund 2 Prozent“, sagte Franz der „Rheinischen Post“ (Montag).

    Diesen Spielraum sollten die Tarifvertragsparteien in Deutschland aber nicht ganz ausschöpfen, um einen Beitrag für die Schaffung neuer Arbeitsplätze zu leisten."

    Schön. Bei einem zu versteuernden Einkommen von 35 000 Euro pro Person (= 27650 € nach Steuer) ergibt sich brutto (bei 2% Erhöhung) ein Zuwachs von 700.- €. Ergibt nach Steuer 462.- € (aufgrund des Grenzsteuersatzes). 462.- € von 27650 € sind 1,67%. Also 1,67% mehr im Geldbeutel. Und bei höheren Einkommen sinkt der Netto-Prozentsatz weiter.

    Womit wir mal eben bei der Inflationsrate wären. Der Produktivitätsfortschritt geht an den Staat. Ich bin begeistert.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ex-Euro-Chef: Juncker hält Schuldenschnitt für Griechenland für möglich

Juncker hält Schuldenschnitt für Griechenland für möglich

Ist die Euro-Krise überstanden? Europa feierte Griechenland, weil es sich erstmals an den Finanzmärkten wieder selbst versorgen konnte. Doch Jean-Claude Juncker will einen weiteren Schuldenschnitt nicht ausschließen.

Umfrage offenbart Wissenslücken: Politiker kennen Thyssen-Krupp-Chef nicht

Politiker kennen Thyssen-Krupp-Chef nicht

Sie verdienen gut, sind aber oft ihr Geld nicht wert – so denken viele deutsche Politiker über Topmanager, wie eine Umfrage zeigt. Nur zwei Dax-Chefs kommen gut weg. Erschreckend: Viele sind in Berlin gar unbekannt.

Euro-Zone: Spanien erwartet frisches Wirtschaftswachstum

Spanien erwartet frisches Wirtschaftswachstum

Das kriselnde Spanien hat seine Hausaufgaben gemacht: Der Lohn dafür ist eine Rückkehr zum nachhaltigen Wirtschaftswachstum: Das sei derart hoch wie seit sechs Jahren nicht mehr.

  • Statistiken zum Thema Politik