Deutschland

_

Tarifverhandlungen: DGB-Chef fordert deutliche Lohnsteigerungen

Die Gewerkschaften erwarten für die Beschäftigten ein deutliches Lohnplus im kommenden Jahr. DGB-Chef Michael Sommer hofft auf reale Lohnzuwächse, doch Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt tritt auf die Bremse.

DGB-Chef Michael Sommer fordert reale Lohnzuwächse. Quelle: dpa
DGB-Chef Michael Sommer fordert reale Lohnzuwächse. Quelle: dpa

BerlinBei den Tarifrunden im kommenden Jahr setzt DGB-Chef Michael Sommer auf deutliche Lohnsteigerungen. Mit Blick auf die Gespräche in der Metall- und Elektroindustrie sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) der Nachrichtenagentur dpa in Berlin, er wolle der Entscheidung der Tarifkommission zwar nicht vorgreifen, „aber es geht um reale Lohnzuwächse. Dies dient auch der Stabilisierung der Binnenkonjunktur und der Steigerung von Massenkaufkraft.“

Anzeige

Tarifpolitik Experten werben für Lohnerhöhungen

Höhere Löhne sollen die Binnennachfrage ankurbeln.

Sommer fügte hinzu: „Gerade jene, die das Land am Laufen halten, den Reichtum erwirtschaften, verdienen es, ihren gerechten Anteil zu bekommen.“ Real ist ein Lohnzuwachs dann, wenn er die Inflation mehr als ausgleicht. Die Gewerkschaften reklamieren für die Beschäftigten auch einen Anteil am Produktivitätsgewinn.

Im öffentlichen Dienst hofft der DGB-Chef, „dass für die Beschäftigten der Länder ein ähnlich gutes Ergebnis wie in den Kommunen herauskommt. Es gibt dafür auch Verteilungsspielraum.“ Sommer hob hervor: „Der öffentliche Dienst darf nicht abgekoppelt werden. Man darf ihn nicht mit Niedriglöhnen abspeisen.“

  • 25.12.2012, 13:51 UhrSuper-Angie

    Der Packet-Fahrer ist aufgewacht.

    Nachdem die Deutsche Industrie mittels Dumpinglöhnen und Leiharbeit Generation Praktikum die Südländer in den kommenden Bürgerkrieg gedumt hat--------------ist der Sommer erwacht. Da der Sommer aber erst in 6 Monaten beginnen wird.

    Kommt der Packetfahrer leider viel zu spät, da die Chose im Sommer schon voll am leufen ist und man den Prozeß nun leider nicht mehr stoppen kann.

    Unumkehrlich auch nicht mit vielen Milliarden nicht, dafür wird FR schon sorgen.

    18 Bill. EURO kann man nicht mal so eben vergemeinschaften.

  • 25.12.2012, 15:13 Uhrsvebes

    Wer traut denn noch diesen Funktionärssäcken? Da kann ich ja auf die Brüssler Bürokraten für deren unbedingten Einsatz für Bürger setzen - oder auf den Weihnachtsmann , oder . . .

  • 25.12.2012, 15:43 UhrFrank3

    Bei Sommer BRAUCHT man NICHT MEHR GLAUBEN , da KANN man WISSEN " OHNE ihn HÄTTEN NICHT Hartz IV und GEWERKSCHAFTE WÄREN NOCH GEWERKSCHAFTEN und NICHT GEZWERKSCHAFTEN " im Konkurrenzkampf GEGENEINANDER .
    Schröder und MERKEL haben ihm schon GEDANKT und HABEN NUN GEWOLLTE KRISE . UM Europas Völker ZU VERNICHTEN und ZU EINEM VOLK ZU MACHEN , UNTER MACHT DES " SICH " BESCHEIDENEREN VOLKS .
    Aber ZEIT BRINGEN JA BEWEISE !!
    Google was SOMMER STUDIERT HAT und NUN FREUND und MITTÄTER , DER SPD : Clemens = http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/initiative-neue-soziale-marktwirtschaft-wolfgang-clement-uebernimmt-ruder-bei-insm/6835252.html

    PASST ALLES .
    Sich Gott
    ATHEIST Frank Frädrich
    EIN Original .
    SOUVERÄN .
    LAS mir VON NIEMANDEN WAHRHEIT SAGEN VERBIETEN . VON NIEMANDEN .

  • Die aktuellen Top-Themen
Nordirak: Kurden drängen IS zurück

Kurden drängen IS zurück

Ein Triumph gegen die Terrormiliz Islamischer Staat: Kurdentruppen öffnen den Weg ins Sindschar-Gebirge und können auch die gleichnamige Stadt zurückerobern. Doch für viele kommt die Rettung zu spät.

Staatsetat 2015: Bulgarien will Defizitgrenze einhalten

Bulgarien will Defizitgrenze einhalten

Die EU-Gelder für Bulgarien können bald wieder fließen, denn die Regierung will die Defizitobergrenze von drei Prozent mit dem Staatshaushalt 2015 nicht überschreiten. Das absolute Etatloch aber bleibt riesig.

Umfrage: Briten wollen raus aus der EU

Briten wollen raus aus der EU

Würde jetzt über einen EU-Austritt abgestimmt, wären die Briten draußen: Einer Meinungsumfrage zufolge würden nur 37 Prozent für einen Verbleib stimmen. Aber auch in anderen Staaten stünde eine EU-Mehrheit auf der Kippe.