Taumelnde Banken Spanien-Krise schreckt deutsche Politik auf

Mit wachsender Sorge blickt Deutschland auf die Bankenprobleme Spaniens. Die Union sieht die Regierung in Madrid am Zug, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Die SPD fürchtet bereits eine weitere Zuspitzung der Krise.
21 Kommentare

Spanien: Entspannung ist nicht in Sicht

BerlinSpanien gerät immer tiefer in den Sog der Schuldenkrise. Der Staat kann die Kapitalmärkte nicht mehr anzapfen. Taumelnde Banken drohen das Land in den Abgrund zu ziehen. Die Entwicklung wird in Deutschland mit wachsender Sorge beobachtet. Mit Unionsfraktionschef Volker Kauder hat erstmals ein führender deutscher Koalitionspolitiker Spanien offen dazu gedrängt, sich wegen seiner Bankenprobleme unter den europäischen Rettungsschirm EFSF zu begeben. „Ich denke schon, dass Spanien nicht wegen des Landes, sondern wegen der Banken unter den Rettungsschirm muss“, sagte Kauder am Mittwochmorgen in der ARD.

Den Weg, über den EFSF dem staatlichen spanischen Bankenrettungsfonds Frob direkt Mittel zur Rekapitalisierung spanischer Banken zu geben, hält Kauder für nicht gangbar. Damit widersprach er einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“, in dem dieser Weg als möglicher Kompromiss bezeichnet wurde, um die spanischen Bankenprobleme zu lösen.

Der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angesichts der spanischen Bankenprobleme zum Handeln auf. „Wenn sich in diesen Tagen die Krise wegen der spanischen Banken in ganz Europa wieder zuspitzt, wird es Zeit, dass die Bundeskanzlerin mit dem spanischen Ministerpräsidenten ein ernstes Wort redet“, sagte Schneider Handelsblatt Online. „Die spanische Regierung muss jetzt endlich entschlossen und zügig handeln.“ Der gesamte spanische Bankensektor müsse durchleuchtet werden. Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) habe „nicht überzeugend gearbeitet“, kritisierte Schneider. „Die Zahlen müssten dort eigentlich verfügbar sein.“

Spanien kämpft seit Tagen angesichts eines immer höheren Kapitalhilfe-Bedarfs für notleidende spanische Banken mit steigenden Zinsen bei staatlichen Kreditaufnahmen am Markt. Über die vergangenen Wochen hatte sich die Regierung des Landes hartnäckig geweigert, externe Hilfen über die EU-Rettungsschirme in Anspruch zu nehmen. Allerdings hatte Finanzminister Christobal Montoro am Dienstag erstmals eingeräumt, dass Spanien inzwischen unter Finanzierungsproblemen leide. Zu den derzeit hohen Zinsen seien die Märkte für sein Land praktisch nicht mehr zugänglich, klagte er.

Unionsfraktionschef Kauder, der als Vertrauter von Kanzlerin Angela Merkel gilt, forderte Spanien nunmehr auf, sich mit einem Hilfeantrag an den EFSF zu wenden. Nach der nächsten größeren Kreditaufnahme des Landes müsse die Regierung Entscheidungen treffen, sagte er. Allerdings könne es dabei gemäß den Bestimmungen des Rettungsschirmes EFSF nur um Hilfen für das Land gehen, die üblicherweise mit Auflagen verbunden werden, und nicht um Direkthilfen für notleidende Banken. Gelder des EFSF an den spanischen Bankenrettungsfonds zu zahlen, ist Kauder zufolge keine erlaubte Lösung. „Diese Möglichkeit sehe ich nicht“, sagte der Unionspolitiker. Das gäben die geltenden EFSF-Regeln nicht her.

Spanische Nationalflagge. Quelle: Reuters

Spanische Nationalflagge.

(Foto: Reuters)
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
SPD-Bedingungen für Bankenrettung
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Taumelnde Banken - Spanien-Krise schreckt deutsche Politik auf

21 Kommentare zu "Taumelnde Banken: Spanien-Krise schreckt deutsche Politik auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was da fehlt ist die Wiedereinführung eines knallharter Glass-Steagall Gesetzes der das Trennbankensystem
    von Einlagen, Kredit- und Wertpapiergeschäften trennt,
    welches, unüberlegt von Bill Clinton, aufgehoben wurde
    und dem deutschen Steuerzahler bisher 4,5 Billionen
    Euro gekostet hat. Die versuchte weichgespülte Variante
    dieses Gesetzes durch die U.S. Regierung hat bisher, wie man an dem Eurodesaster sehen kann, bisher keine Wir-
    kung gezeigt. So sollte sich Obama doch besser um die
    Ursachen der Strukturkrise im eigenen Land kümmern,
    als zu versuchen, daß europ. Schneeballsystem noch weiter
    anzuheizen!!

  • "Jetzt geben es selbst die Politiker zu, dass die ganzen Hilfen nicht der Bevölkerung oder den Bürgern dienen, sondern auschließlich den Banken", sagen Sie?

    Es ist schon traurig daß es vier Jahre nach Lehmann immer noch Leute gibt die nicht kapiert haben daß ohne Bankenrettung eben ihre Ersparnisse futsch sind. Oder die Lebensversicherung. Oder die Betriebsrente. Oder das Termingeld, von dem ihr Arbeitgeber die nächste Gehaltszahlung bestreiten wollte. Oder alles zusammen.

    Und was heißt da "nicht der Bevölkerung oder den Bürgern dienen"? Soll man den Griechen zu den ergaunerten - ohne Rückzahlungsabsicht "geliehenen" - 350 Milliarden etwa noch mehr in den Rachen werfen?

    Die Griechenlandhilfen dienen in der Tat überwiegen (87%) dazu, den Schaden der Gläubiger Griechenlands zu verringern, und nicht dazu griechische Kleptokraten zu füttern.

    Sie dienen dadurch überwiegend der Bevölkerung und den Bürgern in den Gläubigerländern, und nicht der in den Schuldnerländern.

    Und das ist auch gut so.

  • Natürlich geht bei Omas Rente nochwas, bei Opas auch. Es geht aber auch heute schon bei denen noch was, die erst in 60 bis 67 Jahren in Rente gehen werden.

    Ich bin aber sicher, man wird wieder eine "kleine Lösung" zusammen schustern in der Hoffnung in der Sommerpause interessiert das sowieso keinen. Nach dem Motto: Es gibt viel zu tun - warten wirs ab.

  • Mir scheint Sie verstehen den wichtigen Unterschied zwischen einer direkten Bankenrettung durch den EFSF (oder später ESM) und einer indirekten via EFSF Unterstützung für Spanien nicht:

    Da die Betonruinen, die die Sicherheiten für viele noch nicht abschschriebene Aktiva im spanischen Bankensystem bilden, nicht werthaltig sind, ist die spanische Bankenrettung ein Verlustgeschäft. Von 100 Milliarden wird man mit etwas Glück vielleicht die Hälfte wiedersehen.

    Im Falle einer direkten Bankenrettung durch EFSF/ESM wären dann die Spanier fein 'raus - sie hätten die Kosten für ihre Bankenrettung auf Europa abwälzen können.

    Wenn sie hingegen - unterstützt durch Kredite von EFSF/ESM - ihre Banken selber retten müssen, dann haften sie für den Fehlbetrag. Und Spanien ist für 50 Milliarden gut.

    Mit Ihrem verbalen Lärm - "Betrug", "Inkompetenz", "armes Licht" ... - können Sie Ihre eigene Ignoranz nicht verdecken.

  • Gelder des EFSF an den spanischen Bankenrettungsfonds zu zahlen, ist Kauder zufolge keine erlaubte Lösung. „Diese Möglichkeit sehe ich nicht“, sagte der Unionspolitiker. Das gäben die geltenden EFSF-Regeln nicht her.

    Das ein vor inkompetenz nur so strotzender Kauder "dies nicht sieht" kann man ihm glauben. Die dt. Politik will den permanenten Betrug immer erst dann erkennen wenn wieder eine Vertrag "alternativlos" gebrochen wird.

    Natürlich wird Spanien das Geld 1:1 an die Banken weiterleiten -und natürlich wird es entgegen jeder Rechtsgrundlage- erneut dt. Steuergeld gewesen sein, das nach der Verarsche in Griechenland nun Aktionäre spanischer Banken finanziert!
    Und weis der Geier wen und was wir erst alles finanzieren, wenn diese Berliner Affen in ihrem ideologisch verblendeten guten Willen in kürze den ESM durchgewunken haben werden. Deutschland schafft sich ab!
    Herr Kauder, was sind Sie nur für ein armes Licht!

  • Wir erleben gerade die Demütigung und Erstickung Griechenlands, Irlands, Italiens und Spaniens.

    Mit dem Vorwand “Wirtschaftskrise” sollen sämtliche Errungenschaften der europäischen Zivilisation zerstört werden: Freiheit, Demokratie, Wohlstand selbst und der auch Friede!

    http://www.youtube.com/watch?v=3luksgaAW84&feature=plcp

  • Wir erleben gerade die Demütigung und Erstickung Griechenlands, Irlands, Italiens und Spaniens.

    Mit dem Vorwand “Wirtschaftskrise” sollen sämtliche Errungenschaften der europäischen Zivilisation zerstört werden: Freiheit, Demokratie, Wohlstand selbst und der auch Friede!

    http://www.youtube.com/watch?v=3luksgaAW84&feature=plcp

  • Was ich absolut nicht verstehen kann, ist die Tatsache, daß sich die Deutsche Wirtschaft von diesen Polit-Versagern hilflos, die ganzen europäischen Absatzmärkte zerstören lassen. Ja glaubt die Deutsche Wirtschaft denn, sie könne ihre Produkte den Banken verkaufen. Glauben die ernsthaft, wenn die europäischen Bürger nichts, aber auch gar nichts mehr, in der Tasche haben, kaufen sie immer noch Deutsche Produkte.
    Wer das glaubt, zeigt mindestens so viel Blödheit, Ignoranz und fachliche Unfähigkeit, wie Politiker und dürfte eigentlich nicht in Führungsebenen sitzen; wobei wirtschaftliche Inkompetenz, bei einem Politiker, der nicht aus der Wirtschaft kommt, nachvollziehbar bleibt. Nicht aber, dass einflussreiche Wirtschafts-Kreise es dulden, dass inkompetente Politiker(innen), ihnen die ganzen Absatz-Märkte sabotieren. Liegen die deutschen Wirtschaftsbosse im gleichen Tiefschlaf ?. Na dann GUTE NACHT DEUTSCHLAND.

  • Spanien-Krise schreckt deutsche Politik auf

    Huch..
    Aber wird schon wieder..Rechnungshof und Bundesbank,
    warnen ja schon mehr Sparmaßnahmen zu ergreifen um
    den Inländern es nicht zu gut gehen zu lassen.
    Findet sich bestimmt noch was..Schäuble wollte
    sich doch die 20 mrd Überschüsse der K-Kassen
    einverleiben..Oder Omas Rente,da geht noch was.
    Wird sowieso zu alt und kostet nur.

  • Betroffen sind alle Menschen in Europa, insbesondere die Arbeitnehmer, aber auch die kleinen Betriebe. Es zahlen nicht nur die Deutschen, wie landläufig immer behauptet wird. Die Griechen, Spanier usw. zahlen auf andere Weise.
    Die Löhne sind gekürzt, wenn es überhaupt noch Arbeit gibt. Viele Menschen können sich keine Krankenversicherung mehr leisten.Aber von dem Geld, dass dorthin fließt sehen die Menschen nicht einen Cent.

    Und das Gerede wir schuften und die sitzen in Kneipen rum und gehen mit 60 in Rente ist Schwachsinn.
    Was würden Sie sagen, wenn Sie nicht mehr ihr Kind ernähren können und es aus einer intakten Familie heraus in einem SOS-Kinderdorf abgeben müssen.
    Die Menschen dieser Länder haben meine Solidarität.
    Sie können doch nichts für die verfehlte Politik ihrer Regierenden und der Banken.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%